strassen gazette – freie Presse und Selbsthilfeprojekt

Die strassen gazette ist ein Selbsthilfeprojekt für Menschen, die in großer Armut leben und/oder keine Chancen auf dem regulären Arbeitsmarkt bekommen. Unkompliziert und unbürokratisch können Frauen und Männer die strassen gazette als Zuverdienst auf der Straße nutzen. Die Hälfte der Verkaufspreises behält der Verkäufer bzw. die Verkäuferin. Mit der zweiten Hälfte wird die Produktion, Druck und Vertrieb gewährleistet, Verteilerstellen (oft karitative Einrichtungen) werden mit einem kleinen Anteil pro dort verkaufter Zeitung unterstützt.

strassen-gazetteEin weiteres Ziel des Straßenverkaufes sind die Kontakte als Bereicherung für den Verkäufer, die Verkäuferin. Inhaltlich können Verkäufer Texte und Fotos anbieten, die ebenso honoriert werden.

Inhalt und Redaktion: Die strassen gazette ist unabhängig von öffentlichen Fördermitteln und Werbeanzeigen, Parteien oder Konfessionen und somit redaktionell vollkommen frei. Die Themenbereiche sind vielfältig: Zivilcourage, Umwelt, Kulturelles und Interkulturelles, Politik, Soziales usw.. Wir berichten mit kritischem Auge, auch über in anderen Medien tabuisierte Themen. Schwerpunkt ist aber positive Kritik, das Augenmerk liegt auf Lösung und Veränderung.

Träger ist ein (sehr kleiner Verein), strassen gazette e.V.. Bei monatlicher Erscheinung liegt die Auflage derzeit bei 10.000 Exemplaren, verkauft wird in Karlsruhe, Baden-Baden, Mannheim, Darmstadt, Aschaffenburg, Würzburg und Essen. In geringen Zahlen auch in Schweinfurt und Mainz, einzelne Verkäufer bereisen weitere Städte.

Dezemberausgabe der strassen gazette

1 comment for “strassen gazette – freie Presse und Selbsthilfeprojekt

  1. Pingback: Etüde 001 2019 |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.