Obama und Putin und das alte Europa – ein Fazit des Ukraine-Konfliktes

Zu einer interessanten Einschätzung des Krieges und Konfliktes in und um die Ukraine kommt Franz Witsch. Die Spatzen pfeifen es immer vernehmlicher von den Dächern: Russen und Amis einigen sich im Ukraine-Konflikt auf eine sehr wahrscheinliche Teilung der Ukraine und zwar an der EU und v.a. an Deutschland vorbei. (Vgl. Q1, Q11) Die Deutschen werden wohl den Löwenanteil der Folge-Kosten des Konflikts schultern müssen. Das glauben jedenfalls die DWN:

Nachdem Amerikaner und Russen „offenbar die Teilung der Ukraine“ vorbereiten, „bleibt für die Europäer eine altbekannte Rolle: Die des Zahlmeisters für den Scherbenhaufen in der West-Ukraine.“ (Vgl. Q2)

Nicht nur Russland, auch die Amis haben ihr Kriegsziel erreicht; das der Amis besteht darin, die Wirtschaftsbeziehungen zwischen EU und Russland entscheidend geschwächt zu haben (vgl. Q3); dies in einer Zeit, in der der Dollar nach und nach seine Leitwährungsfunktion einbüßt (Q4), so dass die Amis die Kosten ihre imperialen Weltmachtsambitionen intensiver auf ihre Verbündeten verteilen wollen. Das haben sie nicht zuletzt auch „Gauck sei Dank“ erreicht.

Russland braucht übrigens die EU schon mittelfristig weniger als die EU Russland.(Vgl.Q41) Das Nachsehen haben EU, insonderheit deutsche Steuerzahler, auf die Kosten in Milliardenhöhe zukommen, um einen zukünftigen Pleite-Staat West-Ukraine zu sanieren. Als ob es nicht schon reichen würde, die südliche EU einschließlich Frankreich (vgl. Q5 ) zu sanieren.

Fazit: wir haben es mit einer selten inkompetenten Regierung in Deutschland zu tun, flankiert von einer Opposition, die nicht weniger dumm ist, mit einer furchtbar bräsigen Merkel an der Spitze, die aus der Nummer mit der Ukraine und ihrer von Faschisten unterwanderten Regierung nun nicht mehr rauskommt.

An dieser Stelle möchte ich eine Unterschriftenaktion von FoodWatch zur Verhinderung von TTIP und CETA nahelegen. Infos dazu gibt es unter dem folgenden Link:
https://www.foodwatch.org/de/informieren/freihandelsabkommen/e-mail-aktion/#4

Franz Witsch

Quellen:
Q1: Ukraine: Putin arrangiert sich mit Obama: Keine neuen Sanktionen gegen die EU
DWN vom 21.09.14
Link: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/09/21/putin-arrangiert-sich-mit-obama-keine-neuen-sanktionen-gegen-die-eu/
Q11: EU-Staaten als Vasallen: „Die Sanktionen gegen Russland dienen ausschließlich den US-Interessen“
DWN vom 14.09.14
Link: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/09/14/die-sanktionen-gegen-russland-dienen-ausschliesslich-den-us-interessen/
Q2: USA und Russland lassen EU in Ukraine in die Falle laufen
DWN vom 16.09.14
Link: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/09/16/machtkampf-in-der-ukraine-merkel-und-die-eu-sitzen-in-der-falle/
Q3: Sanktionen: Gestörtes Verhältnis zu Russland: Deutschland gehört zu den Verlierern
DWN vom 16.09.14
Link: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/09/16/gestoertes-verhaeltnis-zu-russland-deutschland-gehoert-zu-den-verlierern/
Q4: Währungskrieg: Obama-Ökonom: USA sollen Dollar als Welt-Währung aufgeben
DWN vom 10.09.14
Link: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/09/10/obama-oekonom-usa-sollen-dollar-als-welt-waehrung-aufgeben/
Q41: EU-Sanktionen treiben Russland in eine Allianz mit China
DWN vom 15.09.14
Link: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/09/15/eu-sanktionen-treiben-russland-in-eine-allianz-mit-china/
Q5: Staats-Krise: Frankreich kurz vor dem Crash: Erneute Verschlechterung der wirtschaftlichen Aussichten 2014
DWN vom 17.09.14
Link: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/09/17/frankreich-kurz-vor-dem-crash-erneute-verschlechterung-der-wirtschaftlichen-aussichten/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.