Forderungen der Jugend

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Forderungen der Jugend. In einem Jugendforum am Nachmittag des zweiten Konferenztages kamen junge Erwachsene aus Serbien und andern Ländern übereinstimmend zu dem Schluss,
dass die globale Krise, die Globalisierung und der Interventionismus die Rechte und Perspektiven der jungen Generation sehr einschränken würden. Junge Menschen unter 30 Jahre in Europa und der Welt stellten rund 60 Prozent der Gesamtzahl der Arbeitslosen. Gefordert wurden deshalb dringend Veränderungen in den sozialen und internationalen Beziehungen, die das Engagement junger Menschen in das wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Leben
einschließen, damit sie Verantwortung für die eigene Zukunft auf nationaler und internationaler Ebene übernehmen können. Die jungen Konferenzteilnehmer setzten sich ein für eine sozial gerechte Gesellschaft und die universellen Menschenrechte, wie das Recht auf Arbeit, freie Bildung, soziale Sicherheit und Gesundheitsversorgung. (10)

Das Erbe unserer Zivilisation bewahren. Die einzig wahre internationale Gemeinschaft seien die Vereinten Nationen, so das Abschluss-Dokument der Konferenz. Wir alle müssten kämpfen, um den universellen Charakter des Völkerrechts zu gewährleisten: für große und kleine Länder, für entwickelte und für Entwicklungsländer. Wir müssten noch entschlossener kämpfen, um das Erbe unserer Zivilisation zu bewahren wie die Freiheit, die Sittlichkeit und die Würde. Es war das Anliegen der Veranstalter sowie aller Konferenzteilnehmer, dass von dieser Internationalen Konferenz in Belgrad eine Botschaft des Friedens ausgeht nach Ost und West. (11) Am 24. März, dem Tag nach der Konferenz und dem Jahrestag des Beginns der NATO-Kriegshandlungen im Jahr 1999 legten die noch in Belgrad anwesenden Teilnehmer der Konferenz zusammen mit serbischen Bürgern aus allen Gruppen der Gesellschaft für die Opfer der NATO-Aggression Kränze und Blumen an den Gedenkstätten nieder.

Quellennachweise:
(1) S. www.beoforum.rs
(2) „Weltfrieden vs. globaler Interventionismus und Imperialismus“
(3) S. Abschluss-Dokument (Final Document) der Internationalen Konferenz unter
www.beoforum.rs
(4) Ebenda
(5) S. „jungewelt online“ v. 28.03.2014 „Niemals vergessen“
(6) Vgl. Vladislav Jovanovic et al. (2012): „Crime in War – Genocide in Peace. The
consequences of NATO bombing of Serbia in 1999”. Slglasnik: Belgrade
(7) S. Serbische Tageszeitung „Blic“ v. 13.12.2013
(8) S. Abschluss-Dokument (Final Document) der Internationalen Konferenz unter
www.beoforum.rs
(9) Ebenda
(10) Ebenda
(11) Ebenda

Bildmaterial und Fotografen:
Bild 1 : Eröffnungsfeier der Internationalen Konferenz – Elisabeth Bachmaier
Bild 2 : Weltfriedensrat: NATO-Aggression gegen Jugoslawien Türöffner für weitere Kriege – Rule von Bismarck

Autor:
Dipl.-Psych. Dr. Rudolf Haensel
Praxis fuer Psychotherapie (HPG)
88131 Lindau (Bodensee)
www.tugenderziehung.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *