Feindschaft unter Friedensfreunden – Teil2

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Wir haben ein gemeinsames Ziel: eine Welt ohne Krieg. Eine Welt, in der Gleichberechtigung, Toleranz und gegenseitige Hilfe oberste Prinzipien sozialen Verhaltens sind. Und wir haben auch unterschiedliche Ansichten, wie wir dorthin gelangen. Leider werden aber Worte ausgesprochen und Töne angeschlagen, die nichts von Gemeinsamkeit verspüren lassen. Eher entfaltet sich eine negative Energie, den Andersdenkenden lieber an der „nächsten Laterne aufzuhängen“. Dieser Hass passt weder zu Friedens- noch Montagsdemos. (Siehe erster Teil dieses rtikels)

Ein interessanter Spruch heißt: Schön dass du anders bist. Und das betrifft nicht nur unsere unterschiedliche Hautfarbe und Kultur, sondern auch unsere Ansichten. Wir könnten also auf die Idee kommen voneinander zu lernen, die Dinge einfach mal durch die Augen der anderen zu sehen.

Solche Sprache ist eine ganz andere. Ein Sprache, die von einem gemeinsamen Wunsch ausgeht, die Dinge gemeinsam zum Besseren zu wenden. Die Aktivitäten der Hassenden verletzen den Wunsch all der Menschen, die für Frieden, Freiheit und Souveränität unseres Landes eintreten. Sie spüren wieder dieses Gift der Rechthaberei, die Ausgrenzung von Gedanken und Menschen, der Macht über andere, die anderer Ansicht sind. Wortführer wie Jutta Ditfurth oder Jürgen Engässer sollten sich besinnen, die gegenseitigen Attacken beenden und ihre Energie für eine konstruktive Diskussion einsetzen. Denn aggressive Macht ist das Mittel derer, die für die miserablen Zustände auf der Welt verantwortlich sind. Im folgenden Teil 3 geht es um inhaltiche Fragen: FED, Geld-Zins, kapitalistisches Profitsystem und andere.

Teil1 Feindschaft-unter-friedensfreunden-was-ist-das-problem

Teil2 Feindschaft-unter-friedensfreunden-teil2

Teil3 Feindschaft-unter-friedensfreunden-ein-paar-inhaltiche-fragen-teil-3

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *