Verbotene Friedens-Demo in Moskau und prorussische Provokateure in Ostukraine

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Putins Invasion der Krim hatte schon längst begonnen, bevor er sich ganz „Loyal“ von seiner Duma damit beauftragen ließ. Dies belegen Filmaufnahmen von Hubschraubern und Dokumentationen über Militärfahrzeuge Russlands in der Ukraine in der unabhängigen Presse Russland.RU sowie Augenzeugen, schon am Tag vor seiner „gesetzmäßigen“ Erlaubnis durch die Duma. (http://www.youtube.com/watch?v=2TVyPiHVZ1A)  Milizen mit entfernten, unkenntlich gemachten (!) Landes-Emblemen besetzen die zentralen Orte der Krim, umstellen ukrainische Kasernen. Mit einem bunten Mix verschiedenster Verwirrmethoden werden vollendete Tatsachen geschaffen.  So berichtet Russland.ru aus Charkow: http://www.russland.ru/charkow-geruechte-um-russische-provokateure-mit-video/ „…In Charkow gibt es weiter Diskussionen um gestrige Gewalttätigkeiten gegen Euromaidan-Anhänger. Die Träger dieser Gewaltaktionen (russland.TV zeigte das Video) seien nach Auskunft der Onlinezeitungen WesCharkow und ATN – im Gegensatz zu den meisten anderen prorussischen Demonstranten – nicht aus Charkow selbst gekommen. Sie seien mit Bussen angekommen, eventuell sogar aus Russland selbst. Dieses Video wird im Zusammenhang mit diesem Vorfall immer wieder gezeigt, das die Reisebusse der gewaltbereiten Demonstranten zeigen soll:…“ (http://www.youtube.com/watch?v=o1CqUZyBnCk)

Moskau 2.3.2014: Friedensdemonstranten in Moskau festgenommen und Pro-Invasions Demo genehmigt.

protest-moskau1-1

Protest in Moscow. „Don’t send our children to a war with our brothers in Ukraine“
„Schickt unsere Kinder nicht in einen Kampf gegen unsere Brüder in der Ukraine“ (3)

RP-Online .2.3.2014 +++ 14.32 Uhr: Auch bei einer Demonstration auf dem Maneschnaja-Platz unweit des Kremls versammelten sich am Sonntag Anti-Kriegs-Aktivisten. Ihr Aufzug wurde von der Polizei eingekesselt und mit quergestellten Bussen am Weiterzug gehindert. Einige Demonstranten reckten die ukrainische Landesflagge empor und trugen die blau-gelben Nationalfarben, auf ihren Plakaten stand die Parole „Nein zum Krieg“. Auch hier wurden laut Ovdinfo 30 Teilnehmer festgenommen.

14.22 Uhr: Die Festnahme russischer Demonstranten in Moskau ist jetzt offiziell: Laut der Nachrichtenagentur Interfax wurden 40 Aktivisten wegen „versuchter Störung der öffentlichen Ordnung“ im Zentrum Moskuas festgesetzt. Die Bürgerrechtsgruppe Ovdinfo bezifferte die Zahl der Festgenommenen auf 100.

Nach der Säuberung findet die genehmigte offizielle Pro-Invasion Demo statt.

(1) http://www.russland.ru/umstrittene-russische-panzer-verlegung-auf-die-krim-mit-video/

(2)
http://www.russland.ru/charkow-geruechte-um-russische-provokateure-mit-video/

(3) http://www.rp-online.de/politik/ausland/krim-ukraine-kerry-warnt-russland-vor-verlust-von-g8-mitgliedschaft-aid-1.4074158

1 comment for “Verbotene Friedens-Demo in Moskau und prorussische Provokateure in Ostukraine

  1. WFrommann
    3. März 2014 at 20:19

    Zur Ukraine ist anzumerken, dass die EU Elite, allen voran Herr Steinmeier und Frau Asthon erheblich zu diesem Konflikt beigetragen haben. Sie haben den Menschen der Ukraine mitgeteilt, kommt zu Europa und alles wird gut. Russland wurde außen vor gelassen. Nun will die Ukrainer zur EU und stellen fest, so schnell geht es nicht und es gibt Hindernisse. Dass Russland die Krim nicht abgibt wussten alle vorher. Also nichts Neues. Dass Russland die Krim für sich beschützt, auch nichts Neues. Hat die Türkei mit Zypern gemacht und keine EU Elite kümmert sich drum. In der Türkei wird die Justiz außer Kraft gesetzt, kein Mensch regt sich auf. Also wird mit dem Säbel gerasselt, denn die Ukraine kann nicht so schnell die Wohltaten der EU erhalten. Also wird auf dem Rücken der Menschen in der Ukraine etwas anderes ausgefochten. Einmal die Europäer von ihrer EU Verdrossenheit abzulenken und einmal Russland als böse Macht darzustellen. Denn zurzeit erpressen die USA und die EU gemeinsam die Schweiz und da muss man ablenken. Die Ukrainer werden leider einen hohen Preis zahlen, dass sie den EU Sprechern vertrauten. Leider..

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *