Aus der Reihe Atomkraftwerke sind todsicher

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Ein Bericht beim Besuch des Kerkraftwerkes Fessenheim (Elsass bei Freiburg) läßt aufhorchen. Schöne Plutonimgrüße von Hollande – So praktiziert die Atomlobby die deutsch-französische Freundschaft.

Na toll: „Erschreckend problemlose“ Fessenheim Besetzung
zeigt massive Sicherheitsmängel

Der BUND am Südlichen Oberrhein gratuliert den Greenpeace-Aktivisten zu ihrer gelungenen Aktion beim ältesten AKW Frankreichs in Fessenheim. Es ist erfreulich, dass Menschen in aufklärerischer Absicht eingedrungen sind und nicht Menschen mit bösen Absichten.

Die erschreckend „problemlose“ Besetzung auch der Reaktorkuppel bestätigt unsere alte Kritik am Sicherheitskonzept für eine der gefährlichsten Atomanlagen der Welt. Die seit dem 1. September 2010 existierende, aus 38 Personen bestehende Polizeitruppe hat versagt. Dies zeigt, dass ein AKW so nicht zu schützen ist. Schon am 8. Sept. 2010 hatten der BUND und die französische CSFR das damals „neue“ Sicherheitskonzept kritisiert.

Axel Mayer, BUND-Geschäftsführer
siehe auch http://vorort.bund.net/suedlicher-oberrhein/fessenheim-polizei-sicherheit.html

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *