Leyens neue Kriegskultur – mit mehr Liebe töten

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Der Gipfel der Perversität ist mit von der Leyens Auftritt erreicht und die niederträchtige Geschmacklosigkeit der Performance einer so zwiegespaltenen Fraulich- und Mütterlichkeit wird am Fahnen-Mast hochgezogen und ganz oben als Aushängeschild der deutschen Kriegspolitik ausgestellt.

Die Ideologie der NaziZeit: Mutter mit zwei Mädchen und einem Jungen in HJ-Uniform, aus: SS-Leitheft 9/2 Februar 1943 Quelle: Wikipedia PD

Frau von der Leyen, schicken Sie doch IHRE eigenen Kinder nach Afghanistan, aber lassen Sie ab von der Anwerbung junger Menschen, die auf der Suche nach Gerechtigkeit, Liebe, Wärme, Geborgenheit und Sinnhaftigkeit ihres Lebens sind.

Diese Werte werden die Jugendlichen weder in Ihrer Armee noch in einer Armee irgendeines anderen Landes finden und schon gar nicht aus dem Status des “bezahlten” Berufssoldaten heraus.

Die jungen Menschen werden den Tod, die Zerstörung vorfinden und Traumatisierungen noch und nöcher erleben. Sie, Frau von der Leyen, kreieren Kriegskinder !

Wie könnten die Jugendlichen in Ihrer Armee Gerechtigkeit und Familie finden ? Wie auch ? Wer legt denn fest, was Gerechtigkeit ist, wer der Täter und wer das Oper ist ? Letztendlich nur die, die mehr Geld haben und Macht und Einfluss haben und haben wollen. Heuchelei. Nichts als Heuchelei ist das.

Ihr neuer Aufruf ist in meinen Augen die absolute Hybris der Bewerbung einer Mörderkultur, einer bezahlten Mörderkultur. Makaber aufgezogen ein neues Anheuerungs-Motto getreu den Worten ‘Lasst uns die Tötungsorgien familiär feiern. Schenkt denen, die töten sollen, ein Hauch von Vater- und Mutterliebe in der Armee, einen warmen Herd und Schwester- und Bruderliebe!’

Die Attraktivität dieses Mörderjobs soll nun zum Anheuern junger Menschen familienfreundlich und arbeitszeit-modern gestaltet werden.

Hätten wir alle genügend Liebe von Vater und Mutter, Bruder und Schwester erhalten, wer um alles in der Welt käme dann noch auf die Idee Krieg machen zu wollen ?

WER ?
Sie, Frau von der Leyen?
Sie, Frau Merkel ?

Wer nahm und nimmt uns denn gerade die Liebe, die die Familie nur gibt, in den unzähligen Kriegen dieser Welt ? Wer macht die Kinder vater- und mutterlos, heimatlos ?

Das sind Politiker, Richter, Drahtzieher und Hintermänner so wie auch Sie, Frau von der Leyen, – schönredend, anwerbend, den Tod verschleiernd und selbst kriegstreibend.

Genau diese Politiker und Machthaber töten die Familien, also den Herd derer, die uns lieben würden, weil wir deren Kinder und Kindeskinder sind und in Frieden leben wollen.

Hören Sie auf mit dieser perversen Art von Kriegshetze, denn diese schizophrene Anwerbung ist Kriegshetze, Frau von der Leyen !

Leserbrief einer Mutter

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *