Hamburger Senat und US-Botschaft zimmern am Szenario Gefahrenzone

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Bald „vogelfrei“ in Hanseatica? Ich würde es mal als einen Testlauf eines repressiven Systems bezeichnen, wie weit man heute die Freiheit und Bewegungsfreiheit der Bürger in Deutschland einschränken kann. 

Schleichend werden demokratische Gepflogenheiten außer Kraft gesetzt: EU-Dirigismus durch nicht gewählte Minister, Verschmelzung der politischen Entscheidungen durch EU-Kommission, Finanzoligarchie, EZB und internationale Konzerne, gerade jetzt deutlich erkennbar bei den Verhandlungen über das TTIP. Siehe hierzu mehrere Hinweise unter (1) .

Es ist ein Gesamtszenario, ein mehrgleisiger Prozess auf verschiedenen Ebenen, die Menschen in den sogenannten „zivilisierten“ Metropolen der USA und Europa unter totale Kontrolle und umfassend politische und geistige Entmachtung zu bringen. „Gefahrenzone Hamburg“ erscheint so wie ein psychologischer und sozilogischer Versuch – nicht theoretisch sondern in konkret angewandter Praxis.

Wie ernst und real diese Vorgehensweisen sind,
zeigt die offizielle Erklärung der US-Botschaft in Berlin !! 
http://germany.usembassy.gov/hamburg-restricted-zone/

Dieser Text, der eventuell bei Mißerfolg dieses Repressions-Versuches wieder entfernt wird, ist als PDF hintgerlegt, unterhalb der Quellenangaben zum TTIP .

(1)  http://www.taz.de/!129849/ Die Macht der Konzerne

(1) http://www.buergerstimme.com/Design2/2014-01/ttip-geheime-absprachen-foerdern-lug-und-trug/

(1) http://www.piratenpartei.de/2014/01/06/piratenpartei-startet-kampagne-zum-transatlantischen-freihandelsabkommen-ttip/

(2) Zum Begriff „Vogelfrei“ http://de.wikipedia.org/wiki/Vogelfreiheit

Vogelfreiheit eine Methode des Mittelalters
zur Ächtung unliebsamer Menschen.
Quelle Wikipedia.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *