Gefahrengebiet Kairo in Hamburg ?

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Manche verwechseln Spass mit Ernst, wieder andere Ernst mit Spass. Mit Spass hat es allerdings nichts mehr zu tun, wenn in Hamburg durch eine Parteien-Verordnung des Senats manche Stadtviertel als „Gefahrengebiet“ ausgewiesen werden. Wir berichteten bereits. 

Eine Glosse hierzu erreichte auch Herrn Scheunemann, der es sich nicht nehmen ließ, dies Anekdötchen seinen Mitlesern zum Mitlesen zu schenken:

„… den unten folgenden, noch nicht ganz ernst gemeinten Antrag auf eine Einreisegenehmigung nach Hamburg wollte ich Ihnen nicht vorenthalten, obwohl natürlich momentan eher abzuwarten bliebe, ob Linke in Hamburg nicht bald auch Ausreisegenehmigungen stellen müssen – oder gar Ausreisebescheide, ja Abschiebebefehle erhalten werden.

Tragisch wäre Letzteres vor allem deswegen, weil es ein „Drüben“ ja gar nicht mehr gibt, in das unsereins abgeschoben werden könnte! Von Nord-Korea natürlich abgesehen. Aber bekanntlich geht „Hier“ alles derart schnell in Richtung des ehemaligen, Gott habe es selig, „Drüben“, in Richtung Totalüberwachung und -kontrolle – erst unsere Handys und E-Mails, jetzt unsere Taschen, Rucksäcke und Stadtteile -, dass sich so und so immer mehr nach der vom triumphierenden Kapitalismus hinweggefegten – relativ zu hiesigen Verhältnissen inzwischen so erscheinenden – Trutzburg des Datenschutzes und der Wahrung der Privatsphäre namens DDR zurücksehnen werden.

Ex-Stasi-Chef Mielke würde glasige Augen bekommen, könnte er noch erleben, was hierzulande und speziell im Hamburger Gefahrengebiet das steinerne Herz und leere Hirn jedes zwangsneurotischen Sicherheitsfanatikers erfreut. Hier also das denkwürdig Dokument.

eineisegenehmigung1

Beste Grüße aus dem Gefahrengebiet in Hamburg!

Egbert Scheunemann       www.egbert-scheunemann.de

 

Anmerkung der Redaktion:

Früher sagten Ewiggestrige zu uns: „Geht doch rüber“.
Doch denen antworteten wir:  „Geht nich! Zuviel Gegenverkehr.“

Ob das die Ewiggestrigen allerdings verstanden haben, bleibt zu bezweifeln.
Was aber verzweifeln lässt ist die Tatsache, dass heutzutage bei uns die meissten Menschen zwar Lesen und Schreiben gelernt, aber scheinbar allzuviele das Denken verlernt haben. Vom eigenständigen Denken mal ganz zu schweigen.

ODER etwa so ?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *