Unsere Profit- und Wachstumsgesellschaft ist dekadent und politisch, moralisch am Ende

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Wir spenden für die Armen der Welt und wollen helfen. Wir produzieren hundert mal mehr als in den 50-iger Jahren. Doch Krise, Unsicherheit, Verschwendung, doch Zerstörung von Leben und Natur und letztlich Krieg wuchsen genauso schnell. Dürfen wir dies zulassen ?Brot-am-kanal1
Mich schockierte förmlich bei einem Spaziergang mit unserem Hund am Pfinz-Kanal in Karlsruhe ein wahrhaft apokalyptisches Bild. „Mit freundlichem Grüßen vom Bäcker ?“ fand ich eine Fuhre von Hunderten von frischen Broten und Brötchen aller Art, hingeschmissen am Rande des Kanals. Wertlos hingeworfen, zu teuer, damit alle – auch verarmte Alte und Familien, sich dies kaufen könnten. Lebensmittel, Lebenswerte, die nichts zählen, weil nur nach Geld gewirtschaftet wird. Der Überfluß wird nicht verteilt an Bedürftige.

Schauen wir genauer in unsere Gesellschaft und Wirtschaft, dann erleben wir Ähnliches millionenfach. Unsere Geräte im Haushalt, Elektronik, Autos, schlicht fast alles, was wir kaufen ist so produziert, dass es bestmöglichst nach der Garantiezeit defekt ist. Welche Logik ? Die bestimmende Größe ist die Geldwirtschaft, eine Wirtschaft mit Geld, mit dessen Handel und Spekulation Profit gemacht wird. Geld war ehemals Mittel für die Wirtschaft. Heute aber ist Geld, genauer gesagt die Wirtschaft mit Geld, der Oberbefehlshaber über die Wirtschaft. Dieser verkehrte Irrsinn steht für ein Ende eines dekadenden Systems.

Brot-am-Kanal2Zweihundert Meter weiter gelange ich zur Staßenbahnhaltestelle „Reitschulschlag“ und sehe dort ein Plakat der Welthungerhilfe – zynisch, Brot für die Welt. Mit der Inschrift: „Sie weiss jetzt, wie sie ihre Familie ernähren soll.“ Zweihundert Meter, die die Realität einer verdorbenen Profitgesellschaft von den buntfarbenen Postern unserer Hilfe für die Armen dieser Welt trennen.

Solch schreiender Widerspruch verlangt nach einer Auflösung. Nicht das schöne Plakat, das unsere Seele beruhigen soll, sondern die schockierende Wirklichkeit müssen dringend geändert werden.

8 comments for “Unsere Profit- und Wachstumsgesellschaft ist dekadent und politisch, moralisch am Ende

  1. Rainer Grauer
    20. Dezember 2013 at 11:36

    Die Masse der Menschen wacht erst dann auf, wenn sie selbst auf dem Boden liegen. Diese Situation werden wir wohl bald (morgen, nächstes Jahr, in 5 Jahren?) erleben.
    „Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf! “ (Johann Wolfgang von Goethe)

  2. 14. Dezember 2013 at 19:30

    … wir lassen uns von D E K A D E N T E N dirigieren … .

  3. 14. Dezember 2013 at 19:30

    … wir lassen uns von D E K A D E N T E N dirigieren … .

  4. 14. Dezember 2013 at 19:06

    Ja, das ist sie.

  5. 13. Dezember 2013 at 13:03

    Dem Bericht kann ich nur zustimmen, das Szenario sehe ich schon seit vielen Jahren so!

  6. 12. Dezember 2013 at 17:19

    schon pervers bis geschäftschluss brot und brötchen bereit zu liegen haben müssen…..dank an die bonzen der V- Ketten

  7. 12. Dezember 2013 at 15:24

    ..und genau daran sind schon viele Weltreiche gescheitert….braucht halt alles seine Zeit..

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *