Karlspreis für Rompuy und der EU Luxus Zusatzpensionsskandal

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Ehre wem Ehre gebührt und Schande den Strauchdieben. EU-Ratspräsident Herman van Rompuy wird mit dem Karlspreis gekührt. Andere EU-Abgeordnete aber decken auf:
“ …EU-Ratspräsident van Rompuy soll laut einem neuen Posten im EU-Haushalt 2014 eine Luxus-Pension erhalten, nämlich rund 12.676 Euro ab November 2014 für drei Jahre, danach eine weitere Pension von 5.420 Euro – für gerade fünf Jahre Amtszeit. 

Majestäten und der erlesene Kreise der Eliten sowie ihrer Durchlaucht legten in der Geschichte Europas noch nie Wert auf Ehrlichkeit und Bescheidenheit gegenüber dem „Peuple“, dem gemeinen Volke. Da mussten schon Revolutionen her ! 

Strassenmalerei in Brüssel (Wikipedia)
Strassenmalerei gesehen jüngst in Brüssel (Wikipedia)
Hans Peter Martin ein unabhängiger MdEP aus Österreich meint dazu: „Das ist die Fortsetzung des EU-Luxuspensions-Skandals. Bereits vor Jahren habe ich die unglaublichen Pensionsprivilegien der EU-Abgeordneten und der EU-Beamten aufgedeckt und auf die entsprechenden Ansprüche selbst verzichtet.“ (1)
 
Herr Martin berichtet auch von EU-Beamten, die  bis zu 10.833 Euro Fahrtkosten verrechnen – unabhängig davon, ob sie tatsächlich reisen.(2)  Und von Hintergründen zu den Vermögen der EU-Kommissare und deren gewagte Aktienspekulationen (3), sowie über 4,75 Millionen EU-Förderung für Pazifik-Insel mit gerade 48 Bewohnern (4) …
 
Die modernen Höflinge von Brüssel und Strassburg halten nicht viel von sozialer Gerechtigkeit.
Ihre innere Energie wird gespeist von den Quellen der Hochfinanz.
 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *