Kanzlerin Merkel und der Auspuff – es lohnt die Märkte zu beruhigen

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Vor einigen Jahren galt Angela Merkel noch als Klima-Kanzlerin. Bilder von ihr vor schmelzenden Eisbergen auf Grönland gingen um die Welt. Heute hat Angela Merkel aber zu Recht den Ruf einer Auto-Kanzlerin. (Ein Kommentar von Franz Alt)

In dieser Woche war sie wieder einmal als Kanzlerin im Dienst der deutschen Luxus-Limousinen in Brüssel erfolgreich. Auf ihre Initiative hin haben die EU-Umweltminister die Abstimmung über schärfere Abgas-Grenzwerte verschoben. So hat die Kanzlerin der deutschen Autoindustrie zu wiederholten Mal eine Atempause verschafft – wie von Daimler, BMW und Co gefordert.

Wie eng die Kontakte zwischen Kanzleramt und Autobossen sind, zeigt eine dem „Handelsblatt“* vorliegende Liste: Die Vorstände der deutschen Autoindustrie waren zwischen 2009 und 2013 65mal zu Gast im Bundeskanzleramt. So konnte Daimler-Chef Dieter Zetsche auch zufrieden erklären: „Die Kanzlerin und ich arbeiten in vielen Dingen hervorragend zusammen.“

Ob strengere Abgasregeln, höhere Energiekosten, hohe Abwrackprämien oder Hemmnisse im internationalen Wettbewerb: Die Autoindustrie kann sich auf Angela Merkel fest verlassen. Bei ihr ist die alte Benzin-Autobranche besser inzwischen besser aufgehoben als die Energiewende oder der Klimaschutz.

Ins Bild passt auch die neueste  Meldung aus Bayern: Die BMW-Großindustriellenfamilie Quandt hat der CDU eine bescheidene Spende von 700.000 Euro zukommen lassen.

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/riesen-spende-an-die-cdu-bmw-hat-merkel-im-sack/8934938.html

© Franz Alt 2013

2 comments for “Kanzlerin Merkel und der Auspuff – es lohnt die Märkte zu beruhigen

  1. kuhkatzen
    19. Oktober 2013 at 07:00

    Allein dies hier sollte doch schon reichen jedem klar zu machen, dass die Demokratie eine Farce ist..und was passiert? Wir nehmen es zur Kenntnis, und harren der Dinge..

  2. 16. Oktober 2013 at 08:42

    Die sind zu beneiden, die bmws grossfamilie.die haben noch eine intakte familie.hat ein arbeiter nicht mehr.haben geld ueber u geben es an treue christen.die Familie ist eben doch die kleinste einheit im staat

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *