Leserbrief zu Artikel wenn Recht gerecht wäre

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Vielleicht müßte der Richter aber auch alles wieder fallen lassen, wenn offenbar würde, das die Angeklagten nicht für eine fremde Macht tätig waren. Die Angeklagten würden zu beweisen versuchen, daß die BRD zur USA gehört. Und ich würde davor warnen, leichtfertig anzunehmen, daß derlei Beweisführung unmöglich sei.

Ich würde mir nicht wünschen, daß nicht eher ein wütender Mob Anklage und Vollstreckung in die eigene Hand nimmt und mir wünschen, daß vorübergehend alles geschriebene Recht und alle Richter und Rechtsanwälte suspendiert werden, zur Moral, die vergessene Vorstufe jeglichen Rechts, zurückkehrt wird, um Recht, was zu Unrecht geworden, von Beginn an vollständig neu aufzubauen. Und in dem Zusammenhang wäre es empfehlenswert, über das uneingeschränkte Recht auf volle Soveränität eines jeden Menschen, was das stets legale Ablehnen können jeglicher Beherrschung (also z.B. das nicht-regiert-werden-wollen) einschließt und was die uneingeschränkte Entscheidungsbefugnis auf allen Ebenen  bedeutet, nachzudenken.

Gruß Hagen M i c h a e l i s

(1) http://tv-orange.de/2013/08/wenn-recht-gerecht-waere/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *