NSA – wer sind unsere amerikanischen Freunde ?

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

John Trudell  ist ein indianischer Freiheitskämpfer, Musiker und Schauspieler. Er ist als Sohn eines Santee-Indianers und einer Mexikanerinin der Nähe des Santee-Reservat bei Omaha aufgewachsen. Es ist geboren am 15. Februar 1946 in Omaha, Nebraska in den USA. Seit 1963 bei der U.S. Navy, nahm er am Vietnam-Krieg teil. In den USA war er dann 1969/70 an der Besetzung der ehemaligen Gefängnisinsel Alcatraz in der Bucht von San Francisco durch die Indians of All Tribes (englisch für: Indianer aller Stämme) beteiligt und trat dem American Indian Movement bei, dessen Vorsitzender er von 1973 bis 1979/80 war.

Einige Stunden, nachdem er am 11. Februar 1979 vor dem FBI-Hauptquartier in Washington, D.C. eine Rede über den Krieg des FBI gegen die Indianer gehalten und eine amerikanische Flagge verbrannt hatte, brannte das Haus seines Schwiegervaters Arthur Manning im Shoshone-Paiute-Reservat von Duck Valley an der Grenze von Idaho/Nevada ab. Dabei kamen Trudells Frau Tina, seine drei Kinder und seine Schwiegermutter ums Leben. John Trudell geht von Brandstiftung durch das FBI aus.

Nach diesem einschneidenden Erlebnis begann Trudell zu dichten und später seine Gedichte zu vertonen. Erst mit Jackson Browne, dann mit dem Kiowa Jesse Ed Davis. Nach Davis Tod unterlegte er seine Dichtung mit der Musik von Mark Shark. John Trudell betätigt sich auch als Schauspieler. Er war zum Beispiel im Hollywood-Film Thunderheart (Halbblut) zu sehen. John Trudell erhielt drei Mal den Native American Music Award, 1998 als Living Legend, 2000 als Artist of the Year und für den Song of the Year für Blue Indians mit Jackson Browne. (Quelle: Wikipedia) (1) siehe Liste von John Trudells Veröffentlichungen bei Youtube


Und dies ist das andere Amerika, NSA, FBI and others

Die Freunde und Partner der Bundesregierungen

Der Fall Snowden: Thomas Drake – Was das Vorbild zu sagen hat: ARD Weltspiegel vom 07.07.2013 19.20 Uhr. „Land der Freiheit, Heimat der Mutigen“, so heißt es in der amerikanischen Nationalhymne. Anfang Juli ist Unabhängigkeitstag. Doch diesmal zeigen auch eingefleischte Patrioten dem Trubel die kalte Schulter. „Keine Geheimgesetze“ – dieser Appell werde mit Füßen getreten. Empört protestieren Hunderte gegen die Bespitzelungen – unter ihnen Tom Drake. Der Computerexperte kennt die Macht des Überwachungsapparat. Er gehörte beim Geheimdienst NSA zu den Führungskräften. Bis er das, was dort geschah, nicht mehr vertreten konnte. Als Drake 2005, lange vor Snowden, das Geheimprogramm „Prism“ öffentlich macht, beginnt die Hexenjagd.

eingebunden mit Embedded Video

YouTube Direkt

 

(1) John Trudell   http://www.youtube.com/watch?v=88MZo6d5xM8&list=PL670DD45C66B16B74

 

1 comment for “NSA – wer sind unsere amerikanischen Freunde ?

  1. Uwe
    28. Juli 2013 at 14:11

    ein Umdenken ist nötig, Prism ist nur ein Auslöser
    einseitige Kontrolle des Internets und damit des auch des Telefonnetzes weltweit, durch die NSA, kann nicht gut sein. Mit anderen Techniken, wie Hedgefonts, Drohnen, Verletzung der Privatsphäre, Industriespionage, Erpressbarkeit, Geheimverträge mit Aliierten usw.in Kombination, nicht auszumalen was möglich ist. Faschismus ist gebündelte Macht. Das Thema runterzuspielen ist unangemessen. Mein Sohn ist häufiger online.Wir müssen auch für unsere Kinder einsetzen und wählen gehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *