Austritt aus der Piraten Partei – Für die Bewegung 5 Sterne B5S

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Nach einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest Dimap (Quandt-Stiftung) sprechen über 76 % der Bevölkerung Deutschlands der Politik der Bundesregierung und den im Bundestag vertretenen Parteien ihr Misstrauen aus. (1) Diese Misstrauen ist vollkommen berechtigt und sachlich begründet.Denn die Bundesregierungen und politischen Parteien setzen sich über Grundgesetz und den Willen des Volkes hinweg. So die Verletzung des Artikel 146 Grundgesetz, die Auslandseinsätze der Bundeswehr (Afghanistan), Annahme des ESM-Vertrages, der den Staatshaushalt (unsere Steuergelder!) einer fremden politischen Macht von nicht gewählten EU-Gouverneuren unterstellt.

Deutschlands Politik ist geprägt durch Korruption und Bestechung, Vorteilsannahme und hinterhältige Geschäfte zugunsten der Finanzwirtschaft, über die Köpfe der Bürger hinweg und gegen die Interessen der Staatsbürger.

Die Piraten stellten die Intransparenz und Parteienmacht in Frage. Das war sympathisch. Mittlerweile ist aber der Geld-Tropf der Wahlkampfkostenrückerstattung und die Vorzüge von Parlamentssitzen wichtiger als die Bürgerbewegungen. Die Piraten-Partei ist auf dem Weg typischer Parteienmacht.  Dies hat mich veranlasst, meine ideelle Mitgliedschaft bei den Piraten aufzukündigen und die „Bewegung 5 Sterne in Deutschland“ (2) zu unterstützen.

neu-12

Hier mein Austrittsschreiben an die Piraten.

„Ich teile euch hiermit meinen Austritt aus der Partei der Piraten mit. Der Grund meiner Entscheidung besteht darin, dass die Piraten mittlerweile auf dem „falschen Dampfer“ gelandet sind. Der direkte Anlass ist meine Unterstützung der Gründung der Partei „Bewegung 5 Sterne in Deutschland“ kurz B5S.  

Mit viel Sympathie habe ich den Beginn des „Änderns“ der Politik durch die Piraten verfolgt. Nach und nach allerdings entglitt die ursprüngliche Kritik an einer intransparenten repräsentativen Parteiendemokratie aus dem Kielwasser. Die begrenzte Kritik an intransparenter Methode der Parteiendemokratie verlor immer mehr die Kritik an den Verursachern dieses intransparenten Systems, den Kräften hinter derselben, aus dem Auge. Ich hatte versucht mit mehreren Texten bei der Orientierung mitzuwirken, sehe aber keine Chance mehr, dass die Piraten wieder auf Kurs kommen. Insgesamt fehlt mir zumindest der Ansatz einer grundsätzlichen Kritik am internationalen Finanzsystem. Mittlerweile wird alles, die Belange der Menschen, der Natur und Schöpfung und auch die ganze Volkswirtschaft von den Fieberkurven und spekulativen Mechanismen der Geldwirtschaft bestimmt. 

Zum zweiten betrachte ich die Bundesregierungen seit 1989 als politisch nicht mehr legitimiert.
Mit dem Bruch des Artikel 146, den grundgesetzwidrigen Bundeswehreinsätzen im Ausland und dem ESM-Vertrag befindet sich eine übergroße Mehrheit der Parlamentarier, eine Allianz von CDU-SPD-FDP-Grüne in einer grundgesetzwidrigem Zustand.

Es ist fatal zu glauben, durch eine Kandidatur der Piraten zur Bundestagswahl mit erhofften 5%, etwa in einem Bündnis der Opposition gegen diese Allianz irgendeine der grundgesetzwidrigen Entscheidung umzukehren. Da durch eine Wahlbeteiligung unter solchen Voraussetzungen die Legitimität der Mehrheits-Allianz durch die Piraten aber nicht angezweifelt wird, ja über diese entscheidende Frage kritiklos hinweggegangen wird, halte ich die Wahlbeteiligung der Piraten an der Bundestagswahl für eine Irreführung der Öffentlichkeit. Zu „schlechter“ Letzt erscheinen die Rangeleien z.B. unter den Piraten in Berlin und anderswo schon ein Leuchtfeuer beginnender Macht- und Geldverteilung.

Liebe Piraten, ihr seid im Bermudadreieck der Repräsentativen Parteiendemokratie gewöhnlicher Ausprägung gelandet. Ich sehe die Berechtigung einer fortschrittlichen demokratischen Partei nur darin, dass sie sich ohne Macht- und Geldsucht absolut in den Dienst der Bürgerbewegungen stellt. Nichts Positives haben die sogenannten oppositionellen Parteien erreicht. Höchstens dass ihr Repräsentanten in Talk-shows eingeladen werden und ihre Bücher gut verkaufen. Die eigentliche Veränderung geschieht durch die Bewegungen, Anti-Atom, Anti-Acta, Occupy, S21 etc.pp . Gewöhnliche Parteien sahnen nur ab.  

Deshalb meine Einladung an alle Piraten:
Schließt euch der „Bewegung 5 Sterne in Deutschland“ an.

Mit freundlichen Grüßen Wolfgang Theophil – ändert euch!“

 

(1) http://www.geolitico.de/2013/03/26/was-die-afd-fur-die-anderen-parteien-so-gefahrlich-macht/

(2) http://www.bewegung5sterne.de

https://www.facebook.com/5.Sterne.Bewegung?fref=ts

6 comments for “Austritt aus der Piraten Partei – Für die Bewegung 5 Sterne B5S

  1. 18. Juni 2013 at 15:21

    [Comment imported from blog]

  2. 18. Juni 2013 at 15:21

    [Comment imported from blog]

  3. 30. Mai 2013 at 20:50

    [Comment imported from blog]

  4. 28. Mai 2013 at 10:31

    Piratenpartei waren mir von anfang an suspekt, zu wässrig, unklar und jetzt auf m falschen Dampfer…hhhh…naja „Piraten“ eben :)))

  5. 28. Mai 2013 at 10:17

    Der Mensch ist nunmal egoistisch, daran werden alle moralistischen Bewegungen scheitern, daran sind sie schon immer gescheitert. Egal ob Piraten oder 5 Sterne, die führenden Leute werden immer das Geld und die Aufmerksamkeit kassieren.

    Der Mensch sagt „Ich“ zu sich selbst, (Altgriechisch „Ego“). Der Mensch ist ein Bewusstes „Ich“ Wesen, also Egoist von Natur aus. Da er die Welt durch sich, durch sein Ich Wahrnimmt. Macht euch da mal keine illusionen.

  6. 28. Mai 2013 at 10:16

    super…..vor allem das sie nun auch an diesem Tropf hängen, war bei anderen auch so und dann ist das Volk nicht mehr so wichtig.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *