Herzliche Grüße von Ralph Boes

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Auf die Veröffentlichung einer Pressemitteilung der Hartz4-Plattform aus Wiesbaden von Brigitte Vallenthin, die das Wirken von Herrn Ralph Boes sehr kritisch beleuchtete, gab es aus Bösens Anhängerschaft und von ihm selbst recht böse Kommentare.  Unflätige Ausdrücke und „untere Schublade“ mit spirituellen Teint vermischt, machten gegen die Verfasserin der PM und die Portale, die die PM veröffentlichten, die Runde. Auf Boesens Facebook -seite als auch in „Stürmer“ artigen Hetz-Emails.(Stürmer war ein Propagandablatt der Nazis)

Die differenzierte Kritik von Frau Vallenthin hatte wohl den Nerv von Herrn Boes und seiner erklärten Anhängerschaft sehr genau getroffen.

Frau Vallenthin kritisierte in ihrer Presseerklärung Bösens unseriöses Verhalten, der nach Gehversuchen in der Mogelpackung10Hartz4- und BGE-Bewegung nun den verstärkten Kontakt zu SPD-Kreisen suchte. Und wie wir sehen, nicht von ungefähr. In einer Gegendarstellung von Herrn Boes an Frau Vallenthin begründete er die Auswahl seiner Kampfgefährtinnen aus den Reihen der SPD wie folgt: „...Es war für mich bedeutsam, dass gerade jemand aus der Partei, die die Hartz IV-Regeln verbrochen hat, eine Expertise gegen die Sanktionen schreibt. Weil das – zwar nicht in sachlicher – ggf. aber in politischer Hinsicht größere Überzeugungskraft entfaltet, als wenn jemand aus davon unberührtem oder von vorneherein kritischem Lager schreibt.“ ( http://www.buergerinitiative-grundeinkommen.de/brandbrief/Vallenthin-2013-04-05–gemeinsame-Sache-mit-der-SPD–meine-Antwort.htm ) Originalseite Ralp Boes.

Die Redaktion von TV-ORANGE bat Herrn Boes zu den strittigen Punkten und der von HARZT4-Plattform vorgebrachten Kritik um eine Interview. Doch Herr Boes lehnte dies ab. Dass Herr Boes zusätzlich in seinem Kommentar auch der freien und unabhängigen Presse einen Seitenhieb verpasst – siehe Anmerkung 3 seines Artikels – lässt nicht unbedingt auf ein transparentes und demokratisches Verhalten schließen. Solche Erkenntnis wird auch durch die Erfahrungen eines anderen Internetportal bekräftigt. Nachrichtenprotal.de:

http://www.nachrichtenspiegel.de/2013/04/10/presseerklarung-hartz-iv-plattform-zur-causa-boes/

Es ist nicht immer in einer Verpackung drin was darauf steht. Und kritischen Menschen stellt sich die Frage: Was will Ralph Boes eigentlich. So auch bei „Maischberger“. Mit einer Selbstdarstellung wie in dieser Talkshow nutzt Herr Boes nur einer bösen Stimmungsmache gegen ernsthaft von Arbeitslosigkeit und von Hartz4 betroffene.

Niemand, der von Arbeitslosigkeit betroffenen ist,  kann sich mit jemanden identifizieren, der solche Ausführungen dieser Talk-Runde von sich gibt. Sinngemäß: Ich habe mich mit dem neuen Chef der Einrichtung nicht mehr gut verstanden… Er wollte meine Arbeitskreise nicht mehr … deshalb habe ich gekündigt…

Jeder fasst sich da am Kopf: Jemand schmeißt seinen Job hin, weil sein Chef etwas anderes mag? Und bezieht dann Hartz4, kriegt Wohngeld und Hilfen, hat vielleicht noch eigene Immobilien und speist genüßlich nach oder während seiner Fastenkur – Sanktions-Hungern nennt dies Herr Boes.  Ein Schelm, der Böses denkt !

Quelle auf Youtube:
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=jwG74qu01x0

 

9 comments for “Herzliche Grüße von Ralph Boes

  1. 13. April 2013 at 11:50

    [Comment imported from blog]

  2. 13. April 2013 at 11:50

    [Comment imported from blog]

  3. 13. April 2013 at 11:20

    [Comment imported from blog]

  4. 13. April 2013 at 11:20

    [Comment imported from blog]

  5. 13. April 2013 at 10:55

    Nun als ehemaliger „Fan“ von Ralph Boes und als Spender muss ich sagen: oh weih – jetzt versucht der sich auch noch als Psychoanalytiker. Der Mann ist nur noch peinlich. Wäre froh, ich hätte nie von ihm gehört, da wäre mir was erspart geblieben. Am Ende steht der Begriff „Grundeinkommen“ dann für Kaperletheater … das wird sicher ganz toll. Aber: der wäre gut in der SPD aufgehoben – gleich neben Peer Steinbrück, Gerhard Schröder und Wolfgang Clement – und anschließend wie dieser ab in die FDP. Wäre mir auch lieb: dann weiß man genau, woran man ist.

  6. 13. April 2013 at 10:21

    [Comment imported from blog]

  7. 13. April 2013 at 10:21

    [Comment imported from blog]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *