Die Gläubiger und ihre Politikkaste zerstören unsere Gemeinschaft und Zivlisation

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

David Graeber schreibt über die „Schulden: Die ersten 5000 Jahre“ . Schäuble meint, wir stünden in der Überwindung der Fianzkrise, Rössler tönt vom Privatisieren und Streichen sozialer Dienstleistungen und die Regierungspolitik bereitet die Bevölkerung aufs Sparen und die ältere Generation und die Jungen, die auch mal alt werden, auf Altersarmut vor. Die Erwerbstätigen und Unternehmer dieses Landes haben in 60 Jahren die Wirtschaftsproduktivität um das 100 fache gesteigert. Die der Finanzwelt gefällige Politik wirbt für Privatsierungen. Man solle doch privat Vorsorge treffen. Die Bilanz: Renten reichen nicht mehr gegen Armut, Streichung sozialer Dienste, marode Gesundheitsversorgung etc.pp.

Wikipedia: David Graeber (links, mit T-Shirt der IWW) auf einer Erster-Mai-Veranstaltung in New York City 2007

Und das sehen mittlerweile immer mehr Menschen ähnlich, sei es in Deutschland oder Griechenland. Immerweniger sehen ein, dass die Schulden der Banken weltweit mit öffentlichem Geld bezahlt werden sollen, aber gleichzeitig Sozialsysteme nicht mehr zu finanzieren sind.

Die Wut der Menschen auf Politik und Finanzmärkte steigt. Zu dieser Entwicklung meint David Gräber: Dass sich das weltweite Finanzsystem grundlegend ändern wird, sei unausweichlich. Die Frage sei nur, auf welche Weise das geschehe. „Was mich sehr überrascht hat, ist die Tatsache, dass die allermeisten Aufstände, Bauernrevolten und Revolutionen in der Geschichte durch Schulden ausgelöst wurden. Weitaus öfter als durch Sklaverei, Unterdrückung oder andere Ungerechtigkeiten.“

eingebunden mit Embedded Video

YouTube Direkt

„Es ist wie beim Untergang des Römischen Reiches“, sagt Graeber. „Das wurde auch nicht einfach von einem anderen System abgelöst. Und so steuern auch wir auf eine extrem chaotische Situation zu, weil wir Institutionen nur noch formal aufrechterhalten, die im Inneren ausgehöhlt sind wie ein Termitenhügel. Wenn das alles zusammenbricht, sieht es zwar von außen aus wie eine Katastrophe in Zeitlupe, aber tatsächlich wird es eine soziale Erneuerung von unten sein.“

Lesen Sie auch die Beschreibung von Joachim Gaertner  in „DasErste“

http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/sendung/br/2012/schulden-die-ersten-5-000-jahre-100.html

Eine Buchbesprechung finden Sie hier: Schulden: Die ersten 5000 Jahre

 

Verschaffen Sie sich einen Einblick und lesen Sie nach in dem Sachbuch MAMMON -Einblicke in die Finanzwelt – und Sie erkennen die Taktik und Strategie der größten Plünderer der Menschheitsgeschichte.

Mammon stand ursprünglich für unredlich erworbenen Gewinn. Durch den unsozialen und hinterhältigen Umgang mit Finanzen, erhielt Geld selbst diese Beschreibung „Schnöder Mammon“. Das Geld kann nichts dafür – nehmen wir also die Kontrolle darüber selbst in die eigene Hand.

MAMMON – Einblicke in die Finanzwelt

Hier können sie das E-Book Mammon über Amazon kaufen. Mammon

 

Ich habe keinen „Kindle“, will aber das Büchlein trotzdem lesen:

Wenn Sie „Mammon“ nicht als Kindle Ebook sondern lieber als PDF-Dokument erhalten wollen, können Sie dies für 3.-€ mit einer Überweisung oder per PayPal erwerben.

Schicken Sie bitte per Email die Information über ihre Bestellung an:
redaktion (at) tv-orange (dot) de.

Überweisungsdaten sind zu finden auf der Seite: http://tv-orange.de/spenden/

 

Wolfgang Theophil auf Google+

Ein Auszug aus dem Sachbuch:

58 comments for “Die Gläubiger und ihre Politikkaste zerstören unsere Gemeinschaft und Zivlisation

  1. 10. Mai 2013 at 09:21

    [Comment imported from blog]

  2. 10. Mai 2013 at 09:21

    [Comment imported from blog]

  3. 10. Mai 2013 at 07:21

    [Comment imported from blog]

  4. 10. Mai 2013 at 07:21

    [Comment imported from blog]

  5. 10. Mai 2013 at 07:21

    [Comment imported from blog]

  6. 10. Mai 2013 at 07:21

    [Comment imported from blog]

  7. 10. Mai 2013 at 07:21

    [Comment imported from blog]

  8. 10. Mai 2013 at 07:21

    [Comment imported from blog]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *