Brandbrief an den deutschen Michel – Die EU plant Zwangsabgaben für alle Menschen in Europa

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Die Enthüllungen über die Profit-Oasen beweisen: Die Gesamtverschuldung sämtlicher Volkswirtschaften entspricht etwa dem Finanzvermögen was illustre Superbanken und Scheinfirmen in den sogenannten „Steuerparadiesen“ gebunkert haben. WAS TUN? Darauf komme ich weiter unten im Text zu sprechen.

Etwas mehr als 30 Billionen € bzw. Dollar. Lassen sie sich nicht in die Irre führen, es geht bei dieser Geschichte nicht um die Steuerflucht „kleiner Fische“, die mal 10 oder 100 Tsd € außer Landes bringen, sondern um das politische System einer weltweit herrschenden Finanz-Elite.  Hier eine Übersicht dieser Finanz-Profit-Oasen.

Offshore-Leaks (auch OffshoreLeaks) ist ein Leak vom April 2013, das die unternehmensinternen Datenbestände der beiden Weltmarktführer für Gründung und Verwaltung von Trusts an Offshore-Finanzplätzen betrifft. Die Daten gelangten ursprünglich über eine anonyme Person an die Journalisten des Internationalen Konsortiums für investigativen Journalisten (ICIJ). Der Umfang der Daten ist weit größer als bei allen vorangegangenen Leaks: Die Dokumente enthalten Daten über die Kundenbeziehungen, die etwa 130.000 Personen aus verschiedenen Ländern betreffen, darunter auch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Sie enthalten außerdem Informationen über die Beteiligung der Großbanken an diesem Geschäft. http://de.wikipedia.org/wiki/Offshore-Leaks Grafik von Alinor in Wikipedia 

Hin zu Briefkastenfirmen, ausgelagerten Schattenbanken „Namhafter Großbanken“ verschiffen dieselben Banken, die durch Hegdefonts, Derivate, Spekulations-Blasen (z.B. Immobilien) und organisierte Staatsverschuldung (Griechenland, Irland etc.pp.) erzielten Profite in diese Länder, fernab unseres Zugriffes.

Die gesamten Defizite, die durch Unternehmens, Immobilien-, Staats- und sogenannte Bankpleiten entstanden sind, werden von einer der Finanzelite hörigen Polit-Kaste durch Sparprogramme, Verkauf von Gemeingütern (Privatisierung) und nun auch – erstmals in Zypen ausgestestet – mittels Zwangsabgaben von Privatsparern ausgeglichen. Das durch Raubzug und Ausplünderung erworbene Geld landet in den Offshore Gefilden der Finanzoligarchie.

Derzeit arbeiten die politischen Marionetten daran, für die einzelnen europäischen Länder eine derartige gesetzliche Zwangsabgabe auszuarbeiten. Dies ist bestätigt durch eigene Verlautbarungen der EU-Politiker.

Die Deutsche Mittelstands Zeitung DMZ schreibt:  EZB bestätigt: Die Bank-Guthaben in Europa sind nicht sicher … Der niederländische EZB-Mann Klaas Knot bestätigt: Die Enteignung von privaten Bank-Guthaben wird künftig Teil der „europäischen Liquidierungs-Politik sein“. Die EZB will, dass die Banken ihre Bilanzen in Ordnung bringen. Der einfache Sparer sollte sich nun gut überlegen, wie viel Geld er auf welcher Bank belassen will…. Weiter lesen auf: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/03/30/ezb-bestaetigt-die-bank-guthaben-in-europa-sind-nicht-sicher/

PolitOnline schreibt: „…  Die EU, vermeldet »Strategic Alert«, plant in der gesamten Eurozone einen Raubzug gegen die Bankkonten. Der jetzt in Zypern erfolgte Schritt ist nur die erste Umsetzung einer schon längst  geplanten Lösung für die gesamte transatlantische Region. Nach diesem neuen Plan sollen die Stützungsaktionen für die Banken, die seit 2008 auf Kosten der Steuerzahler durchgeführt wurden, durch Massnahmen abgelöst werden, die das Einsacken des Geldes der Aktionäre und Sparer ermöglichen, um die Banken so wieder mit Kapital auszustatten. Das Europäische Parlament wird demnächst über ein Gesetz zur Lösung der Bankenkrise abstimmen, das bereits am 6. 6. 2012 von der EU-Kommission vorgelegt worden war; dessen Schwerpunkt liegt auf der Konfiszierung von Teilen von Bankguthaben, die 100.000.- € übersteigen. … Weiter lesen auf: http://www.politonline.ch/?content=news&newsid=2095

Was tun ?

Meine Empfehlungen gehen dahin, nicht auf Biegen und Brechen Euros und Cents irgendwie in Gold umzuwandeln, oder gar irgendwo zu vergraben. Dazu ist Geld viel zu flüchtig. Das Leben ist viel wertvoller als aller Mammon. Nein es geht nicht darum, Ratschläge zu erteilen, geizhalsmässig etwas auf die Seite zu schaffen. Es geht darum, die Verkettung von apokalyptischer Finanzpolitik mit Folgen wie Ausplünderung, Verarmung, Krise und krieg aufzulösen. 

Logo_fuer_change_net_238 Ein fernes Ziel ist, die Banken, die durch ihre Zinspolitik als Private Banken die menschlichen Gemeinschaften ausplündern,in genossenschaftliche und transparent von der Bevölkerung kontrollierbare Finanz-Dienstleister umzuwandeln. Zu diesem Zweck haben sich schon viele Menschen und Initiativen zusammengefunden in www.Banken-In-Die-Schranken.net

Angesichts einer möglichen Zwangsabgabe, die in unterschiedlicher Weise Erwerbstätige und den Mittelstand besonders hart treffen wird, wäre ein „Bank-Run“ in Form einer Massenbewegung äußerst sinnvoll. Keine Panik vor geschlossenen Bankschaltern, sondern ein planmässiges „Umfairteilen“.

Der Mittelstand ist das Rückgrat unserer Wirtschaft. Viele Kleinbetriebe, Handwerker und mittelständische Unternehmen „krebsen“ sprichwörtlich, um in einem 18 Stunden-Arbeitstag gerade mal die Schulden für Bankdarlehen zurückzuzahlen. Viele Dienstleister oder auch medizinische Einrichtungen geht es ähnlich und in der Landwirtschaft ist dies auch Gang und Gäbe. Wie wäre es also, unser sanft liegendes Geld von der Bank ab zu holen und sinnvoll in die Wirtschaft zu investieren?

Durch Gesellschafterverträge mit Handwerkern, kleinen Unternehmen, Landwirtschaften, durch genossenschaftlich organisierte Betriebe und Teilhaberschaften nähmen wir den finanziell erdrückten Produzenten die Last der Darlehens- und Zinsrückzahlung und würden scheinbares Geld, das in Wirklichkeit gar nicht auf der Bank, sondern in Papieren und Fianzspekulationen der Banken liegt, in bare Gegenständlichkeit umwandeln. Wir hätten also in zweierlei Hinsicht äußerst sinnvoll und wirtschaftsförderlich gehandelt.

Zudem fände unsere hochspekulativ auf Export getrimmte Wirtschaft wieder einen sinnvollen Charakter als produktiver Zusammenschluß freier Menschen, die gemeinschaftlich in Landwirtschaft, im Handwerk, in Industrie&Technik  und gesellschaftlichen Dienstleistungen bestünde.

Machen wir es also wie es so schön in der Bank-Werbung heißt:
Nehmen wir also unser Geld in die eigene Hand !

Weg von den spekulativen Banken und investieren
in genossenschaftliche Betriebe mit gleichberechtigter Teilhabe. 

Insofern bietet die derzeitige Finanz- und Wirtschaftskrise zugleich eine sehr große Chance, Gesellschaft, gemeinschaftliches und soziales Zusammenleben wieder auf eine solide Basis der gegenseitigen Hilfe und des Wohlstandes für alle zurück zu führen. Packen wir’s an !

 

Verschaffen Sie sich einen Einblick und lesen Sie nach in dem Sachbuch MAMMON -Einblicke in die Finanzwelt – und Sie erkennen die Taktik und Strategie der größten Plünderer der Menschheitsgeschichte.

Mammon stand ursprünglich für unredlich erworbenen Gewinn. Durch den unsozialen und hinterhältigen Umgang mit Finanzen, erhielt Geld selbst diese Beschreibung „Schnöder Mammon“. Das Geld kann nichts dafür – nehmen wir also die Kontrolle darüber selbst in die eigene Hand.

MAMMON – Einblicke in die Finanzwelt

Hier können sie das E-Book Mammon über Amazon kaufen. Mammon

 

Ich habe keinen „Kindle“, will aber das Büchlein trotzdem lesen:

Wenn Sie „Mammon“ nicht als Kindle Ebook sondern lieber als PDF-Dokument erhalten wollen, können Sie dies für 3.-€ mit einer Überweisung oder per PayPal erwerben.

Schicken Sie bitte per Email die Information über ihre Bestellung an:
redaktion (at) tv-orange (dot) de.

Überweisungsdaten sind zu finden auf der Seite: http://tv-orange.de/spenden/

 

Wolfgang Theophil auf Google+

Ein Auszug aus dem Sachbuch:

 

33 comments for “Brandbrief an den deutschen Michel – Die EU plant Zwangsabgaben für alle Menschen in Europa

  1. 11. April 2013 at 20:20

    [Comment imported from blog]

  2. 11. April 2013 at 20:20

    [Comment imported from blog]

  3. 10. April 2013 at 13:20

    [Comment imported from blog]

  4. 10. April 2013 at 13:20

    [Comment imported from blog]

  5. 10. April 2013 at 13:20

    [Comment imported from blog]

  6. 10. April 2013 at 13:20

    [Comment imported from blog]

  7. 10. April 2013 at 13:20

    [Comment imported from blog]

  8. 10. April 2013 at 13:20

    [Comment imported from blog]

  9. 10. April 2013 at 13:20

    [Comment imported from blog]

  10. 10. April 2013 at 13:20

    [Comment imported from blog]

  11. 10. April 2013 at 13:20

    [Comment imported from blog]

  12. 10. April 2013 at 13:20

    [Comment imported from blog]

  13. 10. April 2013 at 08:50

    [Comment imported from blog]

  14. 10. April 2013 at 08:50

    [Comment imported from blog]

  15. 10. April 2013 at 05:50

    [Comment imported from blog]

  16. 10. April 2013 at 05:50

    [Comment imported from blog]

  17. 10. April 2013 at 03:50

    [Comment imported from blog]

  18. 10. April 2013 at 03:50

    [Comment imported from blog]

  19. 10. April 2013 at 02:50

    [Comment imported from blog]

  20. 10. April 2013 at 02:50

    [Comment imported from blog]

  21. 10. April 2013 at 01:50

    [Comment imported from blog]

  22. 10. April 2013 at 01:50

    [Comment imported from blog]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *