Offshore-Leak Film – Schattenbanken, Briefkastenfirmen, Offshore Paradiese

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

So helfen die französischen Banken den Finanzoligarchen. Morgen erscheint vielleicht eine Dokumentation über die deutschen Banken und die deutschen Ackermänner und Ackerfrauen.

Offshore-Leaks (auch OffshoreLeaks) ist ein Leak vom April 2013, das die unternehmensinternen Datenbestände der beiden Weltmarktführer für Gründung und Verwaltung von Trusts an Offshore-Finanzplätzen betrifft. Die Daten gelangten ursprünglich über eine anonyme Person an die Journalisten des Internationalen Konsortiums für investigativen Journalisten (ICIJ). Der Umfang der Daten ist weit größer als bei allen vorangegangenen Leaks: Die Dokumente enthalten Daten über die Kundenbeziehungen, die etwa 130.000 Personen aus verschiedenen Ländern betreffen, darunter auch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Sie enthalten außerdem Informationen über die Beteiligung der Großbanken an diesem Geschäft. http://de.wikipedia.org/wiki/Offshore-Leaks Grafik von Alinor in Wikipedia 

Für die französisch sprachigen Leser von TV-ORANGE:


Évasion fiscale : comment des banques… von lemondefr

4 comments for “Offshore-Leak Film – Schattenbanken, Briefkastenfirmen, Offshore Paradiese

  1. 9. April 2013 at 20:42

    Da diese „Leaks“
    a) bereits einen eigenen Artikel bei Wikipedia haben
    b) ZEITGLEICH bei ALLEN großen Zeitungen der Erde erschienen,
    fragt sich da NIEMAND von Euch wie das MÖGLICH ist?

    Meiner Meinung nach, ist das nur möglich, wenn die EIGENTÜMER dieser GLOBALEN Medien (und das sind weder arme noch empathische Menschen, die ausschließlich das Wohl der Menschheit im Blick haben) das so GEWOLLT oder gar ANGEORDNET haben.
    Was aber soll das bedeuten, warum wird das gemacht?

    Andrej Fursow, ein russischer Analyst, Historiker, Soziologe und Publizist meinte in einem Video, in dem er die ihm wichtigsten Ereignisse auf der Erde für die Erde des Jahres 2012 analysierte, dass nun das „junge Geld“ vernichtet (man könnte auch sagen geraubt) würde. Er begründete das mit einem Erstarken der anti-neo-liberalen Kräfte in der Spitze der globalen Macht.
    SOLLTE das stimmen, heißt das nicht „Hurrraa“, denn meine Analyse als Begründung dafür ist:
    Damit werden mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen:
    1. Das Geld – und damit die Macht – konzentriert sich weiter in den Händen von immer weniger Menschen.
    2. Die störenden „Neureichen“ werden enteignet und wieder dahin gestoßen, woher sie gekommen sind – in die Bedeutungslosigkeit.
    3. Der „Pleb“ wird beruhigt: Seht Ihr, wir nehmen es AUCH von den Reichen, also haltet schön still, wenn wir Euch weiter ausrauben.

    In diesem Zusammenhang ist auch interessant, dass mein „spezieller Freund“ Soros heute von der Regierung dieser BRD FORDERTE(!) (er ist ungarischer und amerikanischer Staatsbürger, was, bitte, hat dieser „Herr“ der Regierung der BRD zu BESTIMMEN? oder „Ratschläge“ zu erteilen?): „Entweder Eurobonds oder raus aus dem Euro.“ Hört sich wie Erpressung an? Ist es auch. Und da es von einem Mafiosi kommt, auch nicht verwunderlich! Das geht in die selbe Richtung wie diese so genannten „Leaks“, die keine sind!

    Das ganze ist m.E. nichts weiter als ein infames Spiel der Mächtigen dieser Erde.
    Dem können wir nur GEMEINSAM begegnen, indem wir den Nährboden für diese Verbrechen trockenlegen und abschaffen: den Kapitalismus!

  2. 9. April 2013 at 19:20

    [Comment imported from blog]

  3. 9. April 2013 at 19:20

    [Comment imported from blog]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *