Zypern das Geisterhaus Europas

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Feilschende Höflinge der Banken jagen in den Nachtstunden einen Plan nach dem anderen durch. Plan A, der Mundraub bei allen Zyprioten, geschmackvoll für Banker, riskant für Politiker, die nochmals gewählt werden wollen, ist nicht die erste Wahl. Menschen stehen drohend vorm Parlament und man hat schon mit bewaffnetem Sicherheitspersonal vorgesorgt.

Ja die Rentenkassen könnte man noch plündern, der Schlag gegen die , die sich am wenigsten wehren können, wäre vielleicht der Befreiungsschlag.

Strassenmalerei in Brüssel

Strassenmalerei in Brüssel

Und Putin und Medwejew, köstliche Auftritte, Vertreter von Oligarchen, die gegen die Enteignung der russischen Milliardäre zetern, die schon lange ihr Geld auf die sonnige Mittelmeerinsel schleppen. Von ihrer möglichen Hilfe für Zypern ist die Putin’sche Regierung  abgesprungen, nachdem ihr von der Regierung in Zypern jetzt doch nicht der unumschränkte Zugriff auf zypriotische Bodenschätze und Ressourcen zugestanden wurde. Da ist ja noch der Westen und die USA. Die wollen ja auch noch, und die zypriotischen Finanzoligarchen nicht zu vergessen.

Ja ja für die Bankenrettung. Da tanzen die Puppen,
die Höflinge im Parlament in Zypern und im übrigen Resteuropa.

Jedem wird klar, es geht nicht um das Wohl der einfachen Menschen, nicht um das Wohl der zypriotischen Bevölkerung, nicht um das Wohl der Völker in Europa. Es geht dreht sich nur um den fetten Schmierbauch der Finanzoligarchie. Und die Lage von Zypern ist schon eine besondere. Glaubt man einigen Informationen aus TV und Presse, dann besteht 50 % (!!!) des Bruttosozialproduktes Zyperns aus dem Geschäft mit Geld, aus dem Unwesen spekulativer, schwindsüchtig profitabler Bankgeschäfte.

Es ist das System des „schnöden Mammon“ .
GELD ist die Geisteshaltung des modernen Europa.

Kein Gesellschaftsentwurf für ein fortschrittliches Europa !

Lesen sie Bitte auch die Artikel:

Es-geht-um-das-Geld-der-Bankster-in-zypern

Schnöder Mammon – Einblicke in die Finanzwelt

Banken die den Menschen dienen

 

Lektüre:  Die Euro-Lüge  


Die Botschaft lautet: Globalisierung und Euro sind kein unabwendbares Schicksal. Das globale Geldkasino kann sauber geführt und gemanagt werden, der nächste Finanzcrash ist vermeidbar. Ein prominenter Kämpfer für die alten Währungen deckt die Lügen um den Euro auf: Der Euro ist so gut wie die Mark, die Wende am Arbeitsmarkt hat begonnen, der Staat hat seine Schulden im Griff, die Rente ist sicher, die Gesundheitsreform ist ein Jahrhundertwerk usw.  All dies gilt als „politisch korrekt“. Doch stimmt das? Deutschland, Europas stärkste Volkswirtschaft, die drittstärkste der Welt, verarmt, obwohl die Wirtschaft glänzend verdient. Fast jeder Zehnte ist immer noch arbeitslos, in den neuen Bundesländern jeder Fünfte, und jeder Zweite fürchtet um seinen Arbeitsplatz. Der Autor fragt: Ist das zwangsläufig eine Folge der Globalisierung? In seiner Sammlung volkswirtschaftlicher Märchen untersucht und widerlegt er die öffentlich verbreiteten Lügen unserer Zeit.

Lektüre : Schnöder MAMMON

9 comments for “Zypern das Geisterhaus Europas

  1. 26. März 2013 at 12:20

    [Comment imported from blog]

  2. 26. März 2013 at 12:20

    [Comment imported from blog]

  3. Dr. Seidel
    26. März 2013 at 04:18

    Das Geisterhaus soll also zum Normalfall für ganz Europa werden wie der jetzt letzte Artikel von DEUTSCHE MITTELSTANDS NACHRICHTEN „Euro-Chef Dijsselbloem: Zypern ist die Vorlage für die Eurozone“.
    Aber die DWS schreiben bereits „Chaos in Brüssel: Dijsselbloem gegen Dijsselbloem“:
    Denn:
    „…wie Zypern, sagte der Niederländer:

    „Das bedeutet: Klärt das, bevor es zu Schwierigkeiten kommt. Stärkt Eure Banken, repariert die Bilanzen und seid Euch im Klaren darüber, wenn Banken in Probleme geraten, kommen wir nicht automatisch, um sie zu lösen.“

    Darauf waren die Aktien für Finanzwerte weltweit auf Talfahrt gegangen. …“

    -> So schnell geht es, wenn die Herrscher über Geld und somit auch die Wirtschaft intervenieren.
    -> Raus aus EU, Euro und dieser Diktatur wo nicht einmal mehr vorher gewählte Leute etwas zu entscheiden haben!

  4. 24. März 2013 at 18:20

    [Comment imported from blog]

  5. 24. März 2013 at 18:20

    [Comment imported from blog]

  6. 24. März 2013 at 01:50

    [Comment imported from blog]

  7. 24. März 2013 at 01:50

    [Comment imported from blog]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *