Schönfärber und Plagiatoren, wie man in Berlin die Armut liftet

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Die „Berliner Bundestagsitz Besetzer“ kurz BBB,  finden jetzt Alles prima im „Armutsbericht“. Nein das ist keine verspätete Büttenrede. Das ist die offizielle Verlautbarung der Obersten Politik-Leitung von Parlament und Kanzleramt in Berlin: Der Armutsbericht der Bundesregierung.

In der Tat es ist ein Bericht der Armut der Regierenden!

Ein witziger Rössler findet die eine oder andere Formulierung in dem Bericht unpassend – also weg damit! Die reale „Kluft zwischen Arm und Reich wächst“ darf und soll nicht mehr beim Namen genannt werden. Zwar verfügen 50 % der Haushalte  nur über 1% und die reichsten zehn Prozent der Haushalte  über mehr als 50 Prozent des gesamten Nettovermögens. Aber aussprechen soll man es nicht dürfen.

Frühling unter den Linden: Das Platzen einer Blase ist Teil ihres Wesens

Frühling unter den Linden: Das Platzen einer Blase ist Teil ihres Wesens

Bei einem solchen Sprach-Lifting fragt sich nur noch: Wann wird es der Bevölkerung und den Medien verboten, diese „ketzerische“ Wahrheit zu verbreiten ?

Die  BBB haben wohl das gleiche Blut in den Adern wie manche Eliten unter den „transatlantischen Freunden. So berichtet der Stern über die „fürsorgliche“ Tätigkeit einiger selbst berufener Meinungswächter:  „…Mitarbeiter von Abgeordneten und Senatoren im US-Kongress haben Hunderte von Einträgen in der „freien Enzyklopädie“ Wikipedia im Internet verändert und in vielen Fällen manipuliert. Bei mehreren Senatoren seien kritische Bemerkungen gestrichen und durch positive Einträge ersetzt worden, heißt es in einer Erklärung der Wikipedia-Organisation. Die Biografien des demokratischen Senators Robert Byrd und des Republikaners Tom Coburn seien vollständig der Verstümmelung zum Opfer gefallen….“ (1 Stern)

Was Deutschland von den  3 „grossen“ BBB serviert bekommt, entbehrt jeglicher politischer Weitsicht und Verantwortung. Kraftmeierei und geistige Leere, die ab und zu von Skandälchen wie Wulff und die Plagiatoren unterbrochen wird. Eine Finanz- oder Wirtschaftskrise ist zwar nicht schön, aber eine gesamtgesellschaftliche Krise mit großer Perspektivlosigkeit ist noch viel schlimmer. Es zählt in der Gesellschaft nur noch der schnöde Mammon. Würde und menschliche Kreativität werden zu Fremdwörtern.

Abziehbilder anstatt Vorbilder

Auch David Cameron, der englische Premier beklagt den Zerfall seiner Gesellschaft (2 Spiegel). Menschen haben keine Ideale und viele Eltern sind ihren Kindern keine Vorbilder mehr. Sie sind einfach zu schwach, schwach wie ihre politischen Eliten. Geistig und moralisch bankrott. Es ist schon richtig, was Beppe Grillo von der Partei „Movimento5Stelle“ in Italien sagt:

Diese Elite und Politikerkaste hat sich erledigt!

Doch das italienische Temperament ist wesentlich lebendiger als das unsrige. Während sich in Italien zigtausende seit etwa fünf Jahren immer stärker politisch in der „Movimeto5Stelle“ (Partei Beppe Grillo (3)) engagieren, zieht es „Der Deutsche“ vor, sich in seine „private Nische“ zurück zu ziehen. Eine Haltung, wie wir sie aus der Nazi-Zeit und aus der DDR her kennen. Doch damit wird seine politische Entmündigung nur noch endgültig besiegelt, weil er mit dieser Haltung jegliches politische und soziale Tun aus seinem Wesen und Verstand streicht. Wenn der „deutsche Michel“ weiterhin unter Politik nur das verruchte Theater der Parteipolitiker versteht, dann ist er sich seiner eigenen gesellschaftlichen Macht und Verantwortung (!) nicht bewusst.

2013 – in Deutschland nichts Neues

(1) http://www.stern.de/digital/online/wikipedia-schoenfaerber-manipulieren-internet-lexikon-554701.html

(2) http://www.spiegel.de/politik/ausland/krawalle-in-england-cameron-nennt-britische-gesellschaft-kaputt-a-780217.html

(3)  http://tv-orange.de/2013/03/ueber-beppe-grillo-und-die-bewegung-movimento5stelle/

http://tv-orange.de/2013/03/italiens-neuer-weg-die-bewegung-der-fuenf-sterne/

 

8 comments for “Schönfärber und Plagiatoren, wie man in Berlin die Armut liftet

  1. 7. März 2013 at 18:50

    [Comment imported from blog]

  2. 7. März 2013 at 18:50

    [Comment imported from blog]

  3. 7. März 2013 at 17:19

    [Comment imported from blog]

  4. 7. März 2013 at 17:19

    [Comment imported from blog]

  5. 7. März 2013 at 17:19

    [Comment imported from blog]

  6. 7. März 2013 at 17:19

    [Comment imported from blog]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.