Bienen sind Grundlage unseres Lebens – deshalb gegen Pestizide der Agrarkonzerne

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

In zwei Tagen stimmt die EU über ein Verbot giftiger Pestizide ab, die weltweit Bienenvölker töten und unsere Lebensmittelversorgung in Gefahr bringen. Die Großkonzerne, die aus diesen Giften Profit schlagen, leisten hartnäckige Lobbyarbeit um das Verbot zu stoppen. Wir haben gerade gehört, dass die deutsche Regierung kurz davor steht, dem Druck nachzugeben. Doch eine Empörungswelle aus der Bevölkerung könnte das Blatt wenden!

Weltweit beobachtet man ein rasantes Bienensterben. Und weil die kleinen Helfer unsere Nutzpflanzen bestäuben, warnen Experten vor den katastrophalen Auswirkungen, die das Massensterben für unsere Lebensmittelversorgung hat. Erfreulicherweise weisen zahlreiche Studien jetzt auf den vermutlichen Auslöser hin: Eine bestimme Gruppe giftiger Pestizide. Laut eines offiziellen EU-Berichts könnte ein Verbot dieser Pestizide das Problem lösen. Doch aus Angst um seinen Profit, will Chemiegigant Bayer unsere Landwirtschaftsministerin Aigner nun davon überzeugen, die wissenschaftlichen Befunde zu ignorieren.

Mehr als 2,5 Millionen von uns haben die Petition unterzeichnet, die diese Abstimmung ermöglicht hat — nun müssen wir unsere Politiker dazu drängen, der Wissenschaft zu folgen, um diese Woche die Bienen zu retten. Lassen Sie uns eine Nachrichtenflut an unsere Landwirtschaftsministerin senden, um die Unternehmenslobby zu übertönen und sicherzustellen, dass unsere Regierung die Bienen und unsere Lebensmittel rettet – klicken Sie unten, um eine Nachricht zu senden und leiten Sie diese dringende Kampagne an Freunde weiter:

https://secure.avaaz.org/de/bye_bye_bee_killers_germany

Bienen machen nicht nur Honig — sie sind lebenswichtig. Die kleinen Brummer bestäuben jedes Jahr 90% unserer Pflanzen und Feldfrüchte und tragen so zu der Wertschöpfung von etwa 40 Milliarden Dollar und mehr als einem Drittel der Lebensmittelversorgung in vielen Ländern bei. Ohne sofortige Maßnahmen zur Rettung der Bienen, könnten viele beliebte Obst-, Gemüse- und Nusssorten von unseren Regalen verschwinden.

Letzten Monat hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit die bislang überzeugendsten Nachweise dafür geliefert, dass giftige Chemikalien names Neonikotinoide für das Bienensterben verantwortlich sein könnten. In Italien, wo der Einsatz dieser bienengefährdenden Pestizide teilweise verboten wurde, erholen sich die Bienenvölker bereits. Doch Bayer und Syngenta wollen nun aus Angst um ihre weltweiten Absätze ein europaweites Verbot verhindern. Es scheint, als könnten sie sich die Unterstützung des Vereinigten Königreichs, Spaniens und Deutschlands sichern, die ihre größten Chemiekonzerne beschützen wollen.

Nun fängt die Sache zu brodeln an. Vor wenigen Wochen hat Avaaz der Europäischen Kommission eine Petition mit über 2,5 Millionen Unterschriften überreicht. Kurz darauf schlug die Kommission ein Verbot vor. Mitglieder des Europaparlaments erhöhen jetzt den Druck und zahlreiche weitere europäische Regierungen haben verlauten lassen, dass sie die neue Gesetzgebung vorantreiben und die giftigen Pestizide bei sich verbieten wollen. Wir haben also die notwendige Schlagkraft, um zu gewinnen. Doch wir brauchen noch einen letzten Anstoß, um der Pestizidlobby die Stirn zu bieten. Senden Sie eine Nachricht und fordern Sie unsere Regierung auf, das Verbot zu unterstützen. Leiten Sie die Kampagne dann an Freunde weiter:

https://secure.avaaz.org/de/bye_bye_bee_killers_germany

Die Wunder dieser Welt und die Dinge, die unsere Erde bewohnbar machen, stehen vielerorts unter Bedrohung. Die Avaaz-Gemeinschaft hat sich zusammengeschlossen, um die Erde und ihre Wunder, ob groß oder klein, zu beschützen. Sei es, dass wir die Internationale Walfangkommission davon abhalten, das Töten der Meeresriesen zu dulden oder dass wir die Bienen retten, die für den Planeten so wichtig sind — wir werden uns gemeinsam für die Welt einsetzen, die wir uns alle wünschen.

Voller Hoffnung,

Iain, Marie, Pascal, Emma, Ricken, Alaphia und das ganze Avaaz-Team

WEITERE INFORMATIONEN

Was tun gegen das große Bienensterben? (Tagesschau.de)
http://www.tagesschau.de/wirtschaft/bienensterben-agrarrat100.html

Insektizide: EU-Behörde erklärt drei Gifte zur Gefahr für Bienen (Spiegel Online)
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/insektizide-eu-behoerde-erklaert-drei-gifte-zur-gefahr-fuer-bienen-a-878024.html

Bayer kritisiert EU-Pläne für ein Neonikotinoid-Verbot (Farmers weekly) (Englisch)
http://www.fwi.co.uk/articles/01/02/2013/137451/bayer-slams-39draconian39-eu-plan-to-ban-neonicotinoids.htm

Das Aus für Nervengift-Pestizide, um Bienen zu retten (Independent) (Englisch)
http://www.independent.co.uk/environment/nature/death-knell-for-nerve-agent-pesticides-in-move-to-save-bees-8454443.html

Im Einsatz für ein Verbot der Bienengifte (Avaaz Daily Briefing) (Englisch)
http://en.avaaz.org/1326/eu-ban-bee-killing-pesticides-bayer

Weitere Artikel zu Biene, Natur und Mensch
http://tv-orange.de/?s=bienen+gift

8 comments for “Bienen sind Grundlage unseres Lebens – deshalb gegen Pestizide der Agrarkonzerne

  1. 21. März 2013 at 13:50

    [Comment imported from blog]

  2. 21. März 2013 at 13:50

    [Comment imported from blog]

  3. 21. März 2013 at 13:50

    [Comment imported from blog]

  4. 21. März 2013 at 13:50

    [Comment imported from blog]

  5. Cornelia Bücher
    21. März 2013 at 01:52

    ich appeliere an Ihre Verantwortung als zuständige(r) Landwirtschaftsminster(in) sich gegen den Einsatz von Neonikotinoide und somit gegen das Bienensterben einzusetzen! Was nützen uns eventuelle zusätzliche Arbeitsplätze durch die Chemiekonzerne sowie steigender Profit derselben, wenn wir einen (sehr) großen Anteil unserer LEBENsmittel – und somit unzählige Arbeitsplätze – verlieren? Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass von Ihrer Stimme eine enkeltaugliche Zukunft abhängt!

  6. 15. März 2013 at 16:49

    [Comment imported from blog]

  7. 15. März 2013 at 16:49

    [Comment imported from blog]

  8. 15. März 2013 at 16:49

    [Comment imported from blog]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *