Onshore-Windstrom kann Atomkraft mehrfach ersetzen

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Nicht nur unfähig ist die Politik der Energiewende, sie ist allem Anschein nach auch verlogen. Mittlerweile sind Energiekapazitäten geschaffen und weitere stehen zur Verfügung, würde nicht der Ausbau der Stromnetze über Land und noch besser unter der Erde systematisch vernachlässigt. Die nächste Rote Karte der Politik.

Allein mit Onshore-Windenergie kann bis zu 65 Prozent des deutschen Strombedarfs gedeckt werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die das Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) im Auftrag des Bundesverbandes WindEnergie erstellt hat und die bereits 2011 auf der Hannover-Messe vorgestellt wurde.

Die Wissenschaftler des IWES haben zunächst ermittelt, welche Flächen in Deutschland für die Windenergie nutzbar sind. Auf dieser Grundlage wurde das Windenergiepotenzial bei der Bereitstellung von zwei Prozent der Fläche der Bundesrepublik Deutschland errechnet. Mit heute verfügbarer Anlagentechnik könnte bei einer auf dieser Fläche installierten Leistung von 198 Gigawatt einen Ertrag von 390 Terawattstunden zu Stande kommen. Bei einem gegenwärtigen Jahresstromverbrauch von etwa 600 Terawattstunden kann die Windenergie an Land bis zu 65 Prozent des deutschen Strombedarfs bereit stellen.

Grundlage der Ertragsberechnungen in der IWES-Studie sind Windenergieanlagen der Drei-Megawatt-Klasse. Je nach Standort wurden Anlagen mit einer Nabenhöhe von 100 Metern und von 150 Metern als Berechnungsbasis herangezogen. Im Durchschnitt erreichen diese Anlagen in der Studie 2.000 Volllaststunden.

Warum nur schleppt sich der Ausbau der Stromnetze so hin ?
Warum verschweigt Rösler, dass die Bevölkerung am Ende wieder alles draufzahlt ?
Warum werden nicht Milliarden in das Stromnetz, statt in die privaten Banken gesteckt ?

Mit diesem Wissen um die Potenziale stehen die politischen Entscheidungsträger auch und gerade im Hinblick auf die Novellierung des EEG in der Pflicht. Sie müssen die für einen zügigen Ausbau der Windenergie an Land nötigen Vorraussetzungen aufrecht erhalten beziehungsweise schaffen. So ist etwa die Kontinuität der gesetzlichen Rahmenbedingungen des Mindestpreissystems EEG unabdingbar und der Vorrang der Erneuerbaren Energien bei Netzanschluss, Abnahme, Übertragung und Verteilung des Stroms muss erhalten bleiben.

Die Kurzfassung der IWES-Studie als PDF finden Sie auch hier: http://www.landkreiswind.de/downloads/file/1-studie-zum-potenzial-der-windenergienutzung-an-land-kurzfassung

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *