NEIN zu Sadismus

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Gegen sadistische Mordkultur
Dem Leben unsere Stimme leihen

AKT

 > Brutal festival at Nem Thuong village, Vietnam <    Bitte zuvor aufgeführten Link öffnen!

Zwar stirbt dieses Schwein sicherlich rascher, als jährlich ca. 500 Mio. fehlbetäubte Schweine in unseren Akkord-Schlachthöfen in Deutschland, die oft bei vollem Bewusstsein auch noch im Brühbad landen (sog. Matrosen laut Schlächtersprache), dennoch ist die Belustigung der pervers-sadistischen Bevölkerung in Vietnam, bei diesem Massaker zuzusehen (auch Kinder) ein Skandal, den wir anprangern und bekämpfen müssen.

Das „Monster der Evolution“ muss gezähmt und ethisch kultiviert werden!

Deshalb: Bitte Link öffnen, Film ansehen, protestieren und verbreiten!

Es ist die Pflicht eines jeden, dem es um allumfassende Ethik geht! Niemand hat das Recht, sich vor diesen fatalen Tatsachen zu verschließen. Es geschieht im Hier und Jetzt, im 21. Jahrhundert, auf derselben Welt, in der wir alle zu leben gezwungen sind. Das kann niemanden gleichgültig sein. Wir müssen es nur ansehen, diese Tiere müssen es ertragen, wobei es uns nicht nur um die Qual an sich geht, sondern auch um den demütigenden Faktor, der dabei mitspielt. Solange so was gemacht wird und gemacht werden darf, brauchen wir uns nicht zu wundern, dass die globale Gesellschaft an tier- und mitweltethischen Direktiven kein Interesse hat.  Danke!

AKT- AKTION KONSEQUENTER TIERSCHUTZ   gemeinnützige Gesellschaft mbH

http://www.akt-mitweltethik.de/      Peter H. Arras – Geschäftsführer

„Wir befassen uns mit der Frage, wie aus dem Täter Mensch ein menschlich Tätiger werden kann!“ (P.H.A.) 

Ein Leser schreibt: 

Wie soll Mensch für Recht kämpfen,
wenn Mensch sekündlich das Recht auf Leben zerstört ?

Jeder nimmt Teil daran.

Die Armen, die Reichen, die H4-Bezieher und die Bankster,
die Idioten, Kriminellen, die Normalen,
die Durchgeknallten, und die, denen es dreckig und
die anderen, denen es noch „gut“ geht.

Der unverantwortliche Umgang bei der Befriedigung
von Hunger und die Erlangung eines „Wohlstandes“
fragt nicht nach Ethik.

Ob sadistische Rituale oder die ganz NORMALE Zerstörung
von Natur, Tier und Mensch.

Wollen wir also denen helfen,
die selbst als bewusste oder unbewusste Sadisten oder
NUR Mitwisser am Greuel teilhaben?

 http://asiaforanimals.com/

Lesen sie auch das Interview mit Erik Gottwald:
http://tv-orange.de/2013/02/interview-mit-erik-gottwald-ueber-das-recht-von-mensch-und-tier-auf-leben/

eingebunden mit Embedded Video

YouTube Direkt

2 comments for “NEIN zu Sadismus

  1. Heiderose Manthey
    8. Februar 2013 at 20:36

    Mir tut mein Herz weh! Ich kann da nicht hinschauen. Das ist grausam und brutal, wie Menschen mit Tieren umgehen. Neulich wurde mir erzählt, dass Schweine in Schlachthäusern gar nicht mehr getötet würden, sondern – ähnlich dem Video „Ban the brutal festival at Nem Thuong village, Vietnam“ zum Spektakel der Menschen – einfach abgeschlachtet werden. Menschenunwürdig ist das.
    Hören wir einfach auf damit. Einfach aufhören. Kein Fleisch mehr essen. Keins mehr essen ! Kein Fleisch mehr essen !!!

  2. Tier fragt Mensch
    8. Februar 2013 at 18:24

    Wie soll Mensch für Recht kämpfen, wenn Mensch sekündlich das Recht auf Leben zerstört ?

    Jeder nimmt Teil daran. Die Armen, die Reichen, die H4-Bezieher und die Bankster, die Idioten, Kriminellen, die Normalen, die Durchgeknallten, und die, denen es dreckig und die anderen, denen es noch „gut“ geht.

    Der unverantwortliche Umgang bei der Befriedigung von Hunger und die Erlangung eines „Wohlstandes“ fragt nicht nach Ethik.

    Ob sadistische Rituale oder die ganz NORMALE Zerstörung von Natur, Tier und Mensch.

    Wollen wir also denen helfen, die selbst als bewusste oder unbewusste Sadisten oder NUR Mitwisser am Greuel teilhaben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.