Arte 22 Uhr Water makes Money

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

WASSER IST EIN GEMEINGUT FÜR ALLE LEBEWESEN :  Wie knallhart und gewinnträchtig das Wassergeschäft bereits ist, belegt auch der anstehende Prozess von Veolia gegen den Film „Water makes money“ am 14.2.2013 diese Woche im Pariser Justizpalast. Der Konzern Veolia klagt, weil er sich durch die Verwendung des Begriffs „Korruption“ verleumdet fühlt. Nicht die im Film gezeigten Fakten werden bestritten, nur „Korruption“ hätte man sie nicht nennen dürfen!

 Wird der Film, der auf Arte und in vielen Kinos gezeigt wurde, verboten, wäre dieser Akt der Zensur ein ernsthafter Anschlag auf die Informationsfreiheit und genau im Sinne der EU-Privatisierer. Der Film „Water Makes Money“ stellt die Verquickung von Öffentlichem und Privaten in den vielen Varianten der Wirklichkeit dar. Nein, das ist nicht einfach Korruption, das ist „strukturelle Korruption“ auf Kosten von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.

Kann ein Weltkonzern einen Dokumentarfilm vernichten?

Nur die Öffentlichkeit kann dies verhindern!

 DEIN , UNSER ALLER WASSER – Privatisierer Finger weg!

ARTE zeigt den Film aus Solidarität zwei Tage vor dem Prozess, am 12.02.2013 um 22h. In Deutschland, Frankreich, der Schweiz, Italien und Österreich wird „Water Makes Money“ in den Tagen um den Prozess in vielen Veranstaltungen aufgeführt. Der Film ist auch auf YOUTUBE auch zu sehen.

http://www.youtube.com/watch?v=dLaVwYjfejw

1 comment for “Arte 22 Uhr Water makes Money

  1. 13. Februar 2013 at 17:06

    Nicht die im Film gezeigten Fakten werden bestritten, nur „Korruption” hätte man sie nicht nennen dürfen! viel zu harmlos… KRIMINELL ist das richtigere Wort!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.