Vollgeld statt Buchgeld – wir alle müssen über die finanzielle Zukunft nachdenken

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Text und Audio des Deutschland Funk und Deutschland Radio
Eine alte Idee taucht wieder auf  – Von Caspar Dohmen

Münzen und Banknoten machen im Euroraum nicht einmal zehn Prozent der Geldmenge aus. Der Rest ist fiktives Geld, das Banken zum Beispiel durch Kreditvergabe schaffen und das nur auf dem Papier existiert. Mit dem Vollgeld-System würde sich das radikal ändern.

Der Ökonom Richard Werner lehrt an der britischen Universität Southampton Internationales Bankgeschäft. Zudem hält er regelmäßig Gastvorlesungen an der Universität in Frankfurt am Main. Die Stadt zählt mit dem Sitz der Europäischen Zentralbank, der Deutschen Börse und diversen Geschäftsbanken zu den wichtigsten Finanzmetropolen der Welt. Die Frankfurter Bürger sollten sich mit Geld also auskennen, dachte sich Werner und führte eine Umfrage durch. Er wollte wissen: Wer macht und verteilt das Geld? Er hat tausend Antworten erhalten und ausgewertet.

„Es kam raus, dass 84 Prozent gedacht haben, entweder die Zentralbank oder die Regierung produziert das Geld und entscheidet über die Allokation des Geldes. Dann war noch eine andere Frage, würden Sie einem System zustimmen, in dem die Mehrheit der Geldmenge durch meist private, auch profitorientierte Unternehmen produziert und verteilt wird und nicht durch staatliche Organe. Und da haben über 90 Prozent gesagt, nein, das wollen wir nicht.“

WEITER LESEN auf:  http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/1968379/

49 comments for “Vollgeld statt Buchgeld – wir alle müssen über die finanzielle Zukunft nachdenken

  1. 5. Mai 2013 at 06:22

    [Comment imported from blog]

  2. 5. Mai 2013 at 06:22

    [Comment imported from blog]

  3. 5. Mai 2013 at 06:22

    [Comment imported from blog]

  4. 5. Mai 2013 at 06:22

    [Comment imported from blog]

  5. 5. Mai 2013 at 06:22

    [Comment imported from blog]

  6. 5. Mai 2013 at 06:22

    [Comment imported from blog]

  7. 5. Mai 2013 at 06:22

    [Comment imported from blog]

  8. 5. Mai 2013 at 06:22

    [Comment imported from blog]

  9. 5. Mai 2013 at 06:22

    [Comment imported from blog]

  10. 5. Mai 2013 at 06:22

    [Comment imported from blog]

  11. 5. Mai 2013 at 06:22

    [Comment imported from blog]

  12. 5. Mai 2013 at 06:22

    [Comment imported from blog]

  13. 5. Mai 2013 at 06:22

    [Comment imported from blog]

  14. 5. Mai 2013 at 06:22

    [Comment imported from blog]

  15. 25. Februar 2013 at 17:50

    [Comment imported from blog]

  16. 25. Februar 2013 at 17:50

    [Comment imported from blog]

  17. 25. Februar 2013 at 17:50

    [Comment imported from blog]

  18. 25. Februar 2013 at 17:50

    [Comment imported from blog]

  19. 25. Februar 2013 at 17:50

    [Comment imported from blog]

  20. 25. Februar 2013 at 17:50

    [Comment imported from blog]

  21. 25. Februar 2013 at 17:49

    [Comment imported from blog]

  22. 25. Februar 2013 at 17:49

    [Comment imported from blog]

  23. 25. Februar 2013 at 17:49

    [Comment imported from blog]

  24. 25. Februar 2013 at 17:49

    [Comment imported from blog]

  25. 25. Februar 2013 at 17:49

    [Comment imported from blog]

  26. 25. Februar 2013 at 17:49

    [Comment imported from blog]

  27. 15. Januar 2013 at 10:49

    [Comment imported from blog]

  28. 15. Januar 2013 at 10:49

    [Comment imported from blog]

  29. 15. Januar 2013 at 10:49

    [Comment imported from blog]

  30. 15. Januar 2013 at 10:49

    [Comment imported from blog]

  31. Fx
    15. Januar 2013 at 10:35

    Ich finde diesen Gedanke, eine „Monetative“ zu etablieren, äußerst interessant. Im Gegensatz zu anderen Kritikern des Geldsystems (aus der libertären Ecke), die einen freien Markt von Geldsystemen fordern (also letztlich noch mehr Deregulierung!), haben die Befürworter der Monetative erkannt, dass nur eine unabhängige und gemeinnützige Geldschöpfung die (meisten) Probleme unseres derzeitigen Systems beseigen kann.

  32. 14. Januar 2013 at 11:19

    [Comment imported from blog]

  33. 14. Januar 2013 at 11:19

    [Comment imported from blog]

  34. 14. Januar 2013 at 11:19

    [Comment imported from blog]

  35. 14. Januar 2013 at 11:19

    [Comment imported from blog]

  36. 14. Januar 2013 at 11:19

    [Comment imported from blog]

  37. 14. Januar 2013 at 11:19

    [Comment imported from blog]

  38. 14. Januar 2013 at 02:19

    [Comment imported from blog]

  39. 14. Januar 2013 at 02:19

    [Comment imported from blog]

  40. 14. Januar 2013 at 02:19

    [Comment imported from blog]

  41. 14. Januar 2013 at 02:19

    [Comment imported from blog]

  42. 14. Januar 2013 at 02:19

    [Comment imported from blog]

  43. 14. Januar 2013 at 02:19

    [Comment imported from blog]

  44. 14. Januar 2013 at 02:19

    [Comment imported from blog]

  45. 14. Januar 2013 at 02:19

    [Comment imported from blog]

  46. 14. Januar 2013 at 02:19

    [Comment imported from blog]

  47. 14. Januar 2013 at 02:19

    [Comment imported from blog]

  48. 14. Januar 2013 at 02:19

    [Comment imported from blog]

  49. 14. Januar 2013 at 02:19

    [Comment imported from blog]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.