Krisen sind die Strategie der Finanzeliten sagt Professor Bocker

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Der Weltstaat ist das Ziel der Finanzeliten.

Die Bevölkerungen werden in Angst und Schrecken gehalten, weil man mit einer verängstigten und verunsicherten Bevölkerung machen kann, was man will. Prof. Bocker, der im Laufe seines Lebens auch für Rupert Murdoch gearbeitet hatte und da viel gelernt hat, spricht Klartext. Wer hinter der aktuellen Euro-Krise steckt, welche Pläne diese “Eliten” im Koffer haben … Das Interview führte Julia Jentsch.

Und es wird weiter provoziert und an der Weltgemeinschaft gezündelt.
In wessen Auftrag?

„Der Prophet als nacktes Kind, Mohammed mit gelber Haut und Haartolle – das französische Satireblatt «Charlie Hebdo» hat am Mittwoch einen Comic über den islamischen Propheten Mohammed veröffentlicht. Damit provoziert das Sonderheft unter dem Titel «Das Leben Mohammeds» möglicherweise neuen Ärger mit radikalen Islamisten.“ Quelle: http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1401411

Jedem normal denkenden Menschen mit Anstand dürfte klar sein, dass man nicht stichelt, dass man sich von dem zurückhält, was erwartungsgemäß andere beleidigt. Es muss schon gefragt werden, in wessen Auftrag geschehen diese böswilligen Streiche. Es gleicht der Nazi-propaganda eines Göbbels, wenn uns vielleicht unverständliche Reaktionen der Beleidigten als Infragestellung freier Meinungsäußerung hingestellt werden. Und diese „Freiheitlichen“ üben sich weiter in medialer Verdrehung der Tatsachen. Göbbels-Propaganda hat Hochsaison!

3 comments for “Krisen sind die Strategie der Finanzeliten sagt Professor Bocker

  1. 4. Januar 2013 at 12:11

    Ein sehr offenes, ehrliches aber auch beängstigendes Statement!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *