John Perkins Ex-Spitzenagent der US-Hochfinanz packt aus

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Quelle Wikipedia John Perkins

John Perkins einst Spitzenagenten der US-Hochfinanz packt über die Machenschaften einer weltweit agierenden Finanzoligarchie aus. Seither lebt er unter anderem Namen. Was sind die Hintergründe der Wirtschafts- und Finanzkrisen, weshalb gibt es heute soviel Armut auf der Welt und Verarmung in den Industriestaaten? Produzieren wir doch heute 100 mal mehr Waren, Nahrungsmittel und Produkte als noch vor 50 Jahren. Ein Bericht der befreundeten Seite Seniora.org  (1) Die Filmdokumentation wurde gesendet 14. Mai 2010 in ORF 2. Ein Geheimagent packt aus“ Original-Titel: Apology of an Economic Hit Man – Im Dienst der Wirtschaftsmafia Hochgeladen am 19.08.2011 auf Youtube von „desperodair“

 Zum besseren Verständnis unserer derzeitigen Krisen!

John Perkins berichtet über seine Arbeit als „Economic Hit Man“ (Wirtschaftskiller) in seinem atemberaubenden Buch „Bekenntnisse eines Economic Hit Man“ und im eindrucksvollen Video „Wirtschaftskiller und Schakale“

eingebunden mit Embedded Video

YouTube Direkt
http://www.youtube.com/watch?v=gYcHC8IDbjY&list=UU-o28aMSgL0q43te1mVBIkg&index=17

Ein Bericht con seniora.org (1): John Perkins ist ein mutiger Mann. Er lebt noch – wenn auch unter neuer Identität. Er war jahrelang einer der Spitzenagenten der US-Hochfinanz und hat die von ihm und seinen «Economic Hit Men (EHM)»-Kollegen inszenierten kriminellen Machenschaften beschrieben. Sein atemberaubendes Buch «Bekenntnisse eines Economic Hit Man» (München 2007, ISBN 978-3-442-15424-1) zeigt die Machenschaften der US-Hochfinanz und der von ihr abhängigen US-Administration, welches auch für die heutige Finanzkrise Antworten gibt: «Economic Hit Men (EHM) sind hochbezahlte Experten, die Länder auf der ganzen Welt um Millionen Dollar betrügen. Sie schleusen Geld von der Weltbank, der US Agency for International Development (USAID) und anderen ausländischen ‹Hilfsorganisationen› auf die Konten grosser Konzerne und in die Taschen weniger reicher Familien, die die natürlichen Rohstoffe unseres Planeten kontrollieren. Die Mittel der EHM sind betrügerische Finanzanalysen, Wahlmanipulationen, Bestechung, Erpressung, Sex und Mord. Ihr Spiel ist so alt wie die Macht. Doch heute im Zeitalter der Globalisierung hat es neue und erschreckende Dimensionen angenommen.» (S. 9)

Was tun gegen die Finanzoligarchie? Z.B. die Petition unterzeichnen:
Für Banken, die den Menschen dienen“ – Siehe Ende des Artikels.

«Das ist die eigentliche Kompetenz der EHM: Wir bauen ein Weltreich auf. Wir sind eine Elite aus Frauen und Männern, die internationale Finanzorganisationen dazu benutzen, jene Bedingungen zu schaffen, mit denen andere Länder der Korporatokratie unterworfen werden sollen. Und diese Korporatokratie beherrscht unsere grössten Konzerne, unsere Regierung und unsere Banken. Wie unsere Pendants in der Mafia bieten wir, EHM, einen Dienst oder eine Gefälligkeit an. Das kann z.B. ein Kredit zur Entwicklung der Infrastruktur sein, Stromkraftwerke, Schnellstrassen, Häfen, Flughäfen oder Gewerbeparks. An den Kredit ist die Bedingung geknüpft, dass Ingenieurfirmen und Bauunternehmer aus unserem Land all diese Projekte bauen. Im Prinzip verlässt ein Grossteil des Geldes nie die USA. Es wird einfach von Banken in Washington an die Ingenieurbüros in New York, Houston oder San Francisco überwiesen.

Obwohl das Geld fast umgehend an Unternehmen zurückfliesst, die zur Korporatokratie (dem Geldgeber) gehören, muss das Empfängerland alles zurückzahlen, die Schuldsumme plus Zinsen. Wenn ein EHM richtig erfolgreich ist, dann sind die Kredite so hoch, dass der Schuldner nach einigen Jahren seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen kann. Dann verlangen wir wie die Mafia unseren Anteil. Dazu gehört vor allem: Die Kontrolle über Stimmen in der Uno, die Errichtung von Militärstützpunkten oder der Zugang zu wichtigen Ressourcen wie Öl oder die Kontrolle über den Panama-Kanal. Natürlich erlassen wir dem Schuldner dafür nicht die Schulden – und haben uns so wieder ein Land dauerhaft unterworfen.» (S. 22/23)

Das unbegrenzte Geld für solche Machenschaften hat die US-Hochfinanz durch die ihr gehörende FED. Es wird einfach neu gedruckt. In den letzten 35 Jahren hat sich die Dollarmenge auf diese Weise vervierzigfacht (bei nur vervierfachtem Güterwachstum). Dieses Geld ist die Macht, mit welcher die US-Hochfinanz die gesamte Welt beherrscht, sich dienstbar macht und diejenigen, welche ihr Geld angenommen haben, zu Zinssklaven macht.

Perkins beschreibt, wie mit gefälschten Gutachten übermässige Kredite in die Länder (und wieder zurück in die USA) gedrückt werden, wie mit Bestechungen oder Drohungen die Regierungen kreditgeneigt gemacht werden. Wer gar zu widerspenstig ist, erleidet Unfälle wie die Präsidenten Torrijos (Panama), Roldos (Ecuador), Allende (Chile) u.a.

«Wer das Geld hat, der beherrscht die Welt», wird S. Rothschild zitiert, und wer die FED besitzt, hat eine Gelddruckmaschine, die ihm unbegrenzte Geldmittel zur Welt-Geld-Herrschaft liefert.

Die neue Form der Weltherrschaft liegt nur darin, dass sie nicht mehr militärisch Völker unterjocht, sondern den Völkern zuerst übermässige Kredite andient, um mit Hilfe von deren Verzinsung die finanzielle und wirtschaftliche Herrschaft über dieses Volk zu erringen (Schuld-Zins-Knechtschaft).

[emailpetition id=“10″]
[signaturelist id=“10″]

Buchempfehlung: John Perkins «Bekenntnisse eines Economic Hit Man»

Direkt bei Amazon bestellen – in rechter Spalte => 

Sehen Sie hier das Video „Wirtschaftskiller und Schakale“ mit John Perkins (1:27‘)

Und ein Bericht über John Perkins in 3sat  http://www.youtube.com/watch?v=2tGRmF572qQ

 (1) www.seniora.org

 

1 comment for “John Perkins Ex-Spitzenagent der US-Hochfinanz packt aus

  1. Max Benser
    25. Februar 2017 at 03:17

    NEIN DANKE, KEIN CENT FUR EINEN KILLER!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.