Die Mißhandlung von Gustl Mollath ist nur die Spitze des Eisbergs

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Unter dem Titel „Unheilige Allianzen zwischen Gutachtern und Behörden“ schreibt Andrea Jacob zum „Fall“ Gustl Mollath und über Steuerfahnder, die man kurzerhand als psychisch gestört aus ihrem Amt mobbte, als sie Steuerhinterzieher dingfest machen wollten. 

Um sich den Fall von Gustl Mollath genau vorzustellen, würde sich ein Spinnennetz bestens eignen. Alle Beteiligten könnten mit ihren Verflechtungen beleuchtet werden: psychiatrische Gutachter, die Hypo-Vereinsbank, das Nürnberger Landgericht, die geschiedene Frau Mollath oder Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU). Hauptdarsteller ist jedoch der Mann, der seit fast sieben Jahren möglicherweise zu Unrecht als Kranker in geschlossenen Anstalten des Freistaates weggesperrt ist: Gustl Mollath.

Wenn es sich im Fall Mollath auch um ein besonders drastisches Beispiel handelt, ein Einzelfall ist er nicht.

Totalitäre Regime verwenden das Mittel der Psychiatrisierung gerne dazu, nicht genehme Menschen weg zu sperren. So damals auch Sacharow in der Sowjetunion: Am 4. April 1971 protestierte der Wissenschaftler gegen eine Praxis der Machthaber, Regimegegner in psychiatrische Kliniken einzuweisen. Quelle Wikipedia

Auch die vor mehreren Jahren (2007 – 2009) für unheilbar psychisch krank erklärten vier hessischen Steuerfahnder, die einer Spezialgruppe angehörten, mussten die Macht von Seilschaften in der hessischen Regierung ertragen.

Sie hatten gegen Besitzer verdeckter Auslandskonten ermittelt, mehrere tausend Verfahren eingeleitet, die teilweise kurz vor der Verjährung standen. Die Steuerfahnder fühlten sich von Vorgesetzten so massiv gemobbt, dass sie krankgeschrieben werden mussten. Nach mehrmonatiger Krankheit kehrten sie zurück und mussten sich alle von demselben Gutachter untersuchen lassen. Sie wurden dann wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt, weil sie unter einer angeblich unheilbaren paranoid querulatorischen Persönlichkeitsstörung leiden würden.

Briefe, die sie an den damaligen Ministerpräsidenten Koch sendeten, blieben unbeantwortet. Die vier Steuerfahnder sind unlängst vor dem Untersuchungsausschuss des Hessischen Landtags angehört worden. Sie sind von hochrangigen Sachverständigen mittlerweile als völlig gesund diagnostiziert worden. Es wird auch von niemandem mehr behauptet, dass die vier psychisch erkrankt seien.

Im nächsten Artikel schildert Frau Andrea Jacob, wie mit ähnlichen Methoden auch die Entfremdung der Kinder von ihrem Vater Prof. Dr. Aris Christidis betrieben wurde. 

Eine Reportage von Andrea Jacob

Teil 1 der Artikelserie:
http://tv-orange.de/2012/12/hat-deutschland-aus-seiner-unruehmlichen-vergangenheit-nichts-gelernt/

Teil 2 der Artikelserie: http://tv-orange.de/2012/12/gustl-mollath-ist-kein-einzelfall-die-erlebnisse-von-professor-christidis/

Teil 3 der Artikelserie: http://tv-orange.de/2012/12/ihr-kinderlein-kommet-und-die-sarkastische-wirklichkeit-der-praxis-von-jugendamt-und-justiz

 

ANHANG:

Der Vorgang mit den hessischen Beamten wurde auch hier dokumentiert:“… In den hessischen Polizeipräsidien brodelt es. Beamte vermuten, dass neben den Personalakten “geheime” Dokumente über sie existieren. Mit einer Klage am Verwaltungsgericht Darmstadt fordern sie Einsicht in die Akten. Darin sollen Polizisten unter anderem als “Querulanten” abgestempelt worden sein. In der Folge sollen sie ihren Dienst nicht mehr richtig ausüben können. Die hessenschau spricht mit Betroffenen und fragt bei ihren Vorgesetzten nach….“

http://www.yoice.net/blog/2011/04/psychiatrisierung-als-waffe-gegen-kritiker-nicht-nur-bei-der-cia/

eingebunden mit Embedded Video

YouTube Direkt

2 comments for “Die Mißhandlung von Gustl Mollath ist nur die Spitze des Eisbergs

  1. 23. Dezember 2012 at 13:52

    Die Sache erinnert an Galileo – Herr Mollath muss gefaelligst „abschwoeren“ – sonst bleibt er eingesperrt. Basta!
    Sind wir denn im Mittelalter? Wollen wir nicht selbst Spinnern – zu denen er bestimmt n i c h t gehoert, mit der Gedankenpolizei zu Leibe ruecken? Eine pluralistische Gesellschaft sollte anders denkende Menschen tolerieren!

    Das Missverhaeltnis zwischen bestrittener Tat und der Strafe ist unfassbar!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *