Wenn du zum Acker gehst, vergiss die Peitsche nicht

Dani, Daniel Cohn-Bendit trifft Ackermann bei Jauch. Eine Erwartung war schon da, aber es entspann sich nur ein Tächtel-Mächtel zweier älterer Herrn, die wie beim Boul-spiel die Kugeln von sich wegschmeißen, ohne den anderen treffen zu wollen. Lieber Dani, wir hatten mehr Stammwürze erwartet.

Kurz geschildert,  war da ein Herr Ackermann, der die „Talente“ der Geldmakler beschwor, die „Stabilität“ der Deutschen Bank und eigentlich immer nur Fehler und nochmals Fehler im Bankwesen eingestand, die aber schon längst erkannt und behoben seien. Einem Zuschauer blieb es vorbehalten, Herrn Ackermann auf seine gleichen Worte schon vor Jahren hinzuweisen, während immer weiter das Spiel der Spekulation mit Geld, mit Nahrungsmittelspekulation und durchtriebene Geschäfte mit Volkswirtschaften weiter betrieben wurde. Auch von „seiner“ Deutschen Bank.

Dani attestierte wörtlich, er verstehe ja nichts vom Bankwesen, und versuchte mehr auf moralischer Ebene die Kritik an einem Vertreter der Finanzmacht. Was aber fehlte war gänzlich dann zumindest die richtigen Fragen an Ackermann zu stellen.

Welche Rolle spielen Finanzmärkte in der Wirtschaft?

Ursprünglich war Geld ein Tauschmittel, damit Hersteller von Waren und Nahrungsmitteln, über den örtlichen Wochenmarkt und dem direkten Tausch hinaus, ins Geschäft kommen zu können. Also ein reines Hilfsmittel, um Produzenten, Konsument und Käufer zueinander zu bringen. Giro und Fugger waren es, die diesen Tauschverkehr zu einem Dienst entwickelten, der das Geld transferierte und Geld vorstreckte, wenn gekauft werden musste, aber kein Geld in der Kasse des Konsumenten vorhanden war. Eine Dienstleistung, die eigentlich auch heute noch dem Kunden etwas Geld kosten sollte, z.B. für den Bankverkehr, für das Konto, oder dafür, im Ausland an Geld zu kommen.

Doch lustiger Weise werden heute gerade die Bankkunden damit geködert, dass sie dies kostenlos, ja dass ihnen sogar eine Prämie geschenkt wird, wenn sie nur zu ihrer Bank kommen und ein Konto eröffnen. Für diesen „Service“ verwendet das Bankwesen einen kleinen Betrag aus dem Finanzprofit, den die Banken durch Kreditzinsen und Geldverleih erwirtschaften.

Das Wesen des heutigen in der Kritik stehenden Bankwesens besteht darin, dass sie aus

80.000 Menschen demonstrieren in Frankreich am 30.Oktober gegen eine von der Finanzoligarchie gesteuerte Politik http://www.humanite.fr/

dem Mangel an Geld des einen ihren Profit schlagen, mit angelegtem Geldmittel in Form verschiedenster Spekulationspapiere ein Casino betreiben, mit Finanzspekulation sowohl Spekulation auf Nahrungsmittel und ganze Volkswirtschaften betreiben.

Aus einer Dienstleistung zwischen Produzent und Konsument ist heute der bestimmende Antrieb und die Kontrolle über die ganze Wirtschaft geworden. Aus der Wohltat wurde eine Geisel und Peitsche, die mittlerweile die Geschicke der Weltwirtschaft und der nationalen Volkswirtschaften bestimmt; ja auch das Schicksal jeden Einzelnen, jeden Tag.

Auch Steinbrücks Spaltungsgedanken in Kundenbank und Investmentbank (=Spekulationswirtschaft) führt aus dem Dilemma der „freien Finanzmärkte“ nicht heraus. Wenn akzeptiert wird, dass Finanzspekulation und Finanzmärkte weiter existieren, dann sagt man auch immer ja zu dieser fortgesetzten Politik des internationalen Spielcasinos.

Deshalb fordern immer mehr Menschen die Abschaffung dieser Geisel der Menschheit und verlangen zurückzukehren zu einem Bankwesen, das den Menschen dient.

[emailpetition id=“10″]
[signaturelist id=“10″]

 

 

 

3 comments for “Wenn du zum Acker gehst, vergiss die Peitsche nicht

  1. 2. Oktober 2012 at 21:09

    Ich wünsche mir eine Wirtschaft nach den Vorstellungen von SILVIO GASSEL, eine Zinsfreie Makrtwirtschaft!

  2. 2. Oktober 2012 at 15:13

    na das ist doch mal ein wirklich wichtiger Grund für eine Volksabstimmung!!!

  3. 1. Oktober 2012 at 23:32

    Obwohl ich nicht glaube, dass sich das InvestmentZocken jemals wieder ganz abschaffen lässt, wird ein Aufruf dieser Art zumindest die Diskussion darüber anregen, wie solche Auswüchse kontrolliert und vom allgemeinen Geldverkehr isoliert werden können und damit wieder etwas mehr Ruhe und Stabilität und somit auch ein Vertrauen in die Währung wieder eiuntritt. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.