Brandbrief an die bundesdeutsche Politik zu EZB und europäischer Finanzpolitik

Dieses Schreiben geht an alle Bundestagsabgeordnete und den Bundespräsidenten. Es richtet sich an alle politischen Vertreter auf bundes-, landes- und kommunaler Ebene, sowie an alle Banken in Deutschland. Bitte leiten Sie dies an ihre Bürgermeister in der Gemeinde und gewählte Abgeordnete in Land und Bund weiter.

Es geht schlicht und einfach darum, die Machtübernahme der EU-Finanzpolitik und der Volkswirtschaften der einzelnen EU-Länder durch die EZB und nicht gewählte ESM-Gouverneure zu verhindern. Hier das Schreiben an die Abgeordneten des Bundestages im Wortlaut.

Brandbrief an die bundesdeutsche Politik 

EZB-Präsident Mario Draghi hat sich selbst in den Bundestag eingeladen, um für die Politik der EZB zu werben. Wir fordern Sie auf, sich als Vertreter der Politik auf bundesdeutscher, regionaler und kommunaler Ebene über das tatsächliche Wirken der Herren Draghi, Monti, Alexander Dibelius – um nur wenige zu nennen, genau zu informieren und einen Standpunkt einzunehmen. Die Genannten stehen oder standen in engster Beziehung zur größten Investment Bank: Goldman Sachs.

Sie werden gewiss überrascht sein, dass diese Bank ursächlich an der Euro-Krise beteiligt war. Goldman Sachs frisierte mit finanzpolitischen Tricks die Staatsbilanzen Griechenlands, um dessen EU-Eintritt zu ermöglichen. Die Folgen dieses Deals mit Goldman-Sachs waren für Griechenland doppelt so hohe Staatsschulden wie zuvor. Goldman und Sachs strich einen Riesengewinn ein. Herr Mario Draghi war in dieser Zeit Chef des „europäischen Sicherheitsmanagement“ bei Goldman-Sachs in London. Die Geschäfte und genau dieses Vorgehen von Goldman-Sachs gegenüber Griechenland sind sehr gut recherchiert von den „Deutschen Mittelstandsnachrichten“. Artikel: „Griechenland – Geheimer Deal mit Goldman Sachs löste Euro-Krise aus“ (1) Wir bitten Sie dringend diese Vorgänge zu hinterfragen.

Ein weiterer Punkt, der Sie über die Art der „Hilfe der EZB zur Eurorettung“ unter Draghi nachdenklich machen sollte, enthält ein vertraulicher Bericht derselben Investment-Bank: „…Die Hedge-Fonds Klienten von Goldman sollen gegen die europäischen Banken und gegen den Euro wetten – hier winke aufgrund der schlechten Zahlen ein glänzendes Geschäft….“ Quelle (2) Artikel: „Goldman Sachs empfiehlt Wetten gegen Europa“.

Durch die aktuellen Nachrichten ist Ihnen auch bekannt, dass die EZB nun eine Bankenkontrolle über ausnahmslos alle Banken Europas anstrebt.

Auch ist allseits bekannt,  wie die EZB unter Draghi sich selbst eigene Befugnisse für unbegrenzte Staatsanleihen an Schuldenländer und auch die Auflagen, mit eventuellen Konsequenzen bei Nichterfüllung durch das Schuldenland, verordnet hat.

Und sie werden bald sehen, dass die EZB sich auch die Freiheit nehmen wird, direkt Anleihen an Unternehmen unter ähnlichen Bedingungen zu tätigen.

Das Unterfangen der EZB unter Leitung von Mario Draghi ist keine Hilfsaktion zur Rettung des Euro oder zur Stabilisierung und Gesundung der Schuldenstaaten, sondern finanzpolitische Machtpolitik.

Wie weit die Einflussnahme dieser Investment-Bank in der EZB und somit in die Finanzpolitik Europas vorangeschritten ist, sollte Ihnen auch die personelle Zusammensetzung innerhalb der EZB und die Betrachtung der sonstigen finanzpolitischen Akteure im Zusammenhang mit der Griechenlandkrise ,sowie der „Ehemaligen“ von Goldman und Sachs vermitteln. (3 und 4)

Mario Draghi: Ehemaliger Vize von Goldman Sachs, zur brisanten Zeit Chef der Bank in London. Mario Monti, Otmar Ising, Romano Prodi, Peter Sutherland, Antonio Borges, Petros Christodoulou, Lucas Papademos und weitere stehen oder standen in direkter Zusammenarbeit zu Goldman und Sachs, insbesondere zur Zeit der krummen Geschäfte mit Griechenland. ( (3) und  (4) Laut „The independent“ UK)

Auch muss die Frage erlaubt sein, warum unsere Kanzlerin Herrn Alexander Dibelius als Berater empfängt. Alexander Dibelius ist Vorsitzender von Goldman-Sachs in Deutschland berichtet die Süddeutsche. (5) Ferner wird die US-Botschaft in Berlin vertreten durch Philip D. Murphy, fast 25 Jahre Investmentbanker bei Goldman Sachs, National Finance Chair of theDemocratic National Committee (2006-2009), Botschafter der USA in Deutschland  ((5) lesen Sie bitte die Namen, die offiziell im Zusammenhang mit Goldman Sachs genannt werden. Sie werden überrascht sein. ((3) Wikipedia)

Kein Europäer ist gut beraten, die Probleme von denen lösen zu lassen, die die Euro-Krise zumindest mitverursacht haben. Ferner sind wir der Auffassung, dass das internationale Bankwesen dringend reformiert werden muss.

Die jüngste eigenmächtige Entscheidung der EZB sprengt die gesetzlichen Bestimmungen der EU. Eine Klage dagegen ist dringend am Europäischen Gerichtshof zu veranlassen.

Bitte lassen Sie entsprechend der Festlegung des Grundgesetzes, dass das Volk der Souverän im Staate ist, zu, dass die Bürger Deutschlands mittels einer Volksabstimmung selbst entscheiden, ob sie das bestehende Bankwesen weiterhin akzeptieren, oder ob sie die Auflösung der Superbanken und deren Umwandlung in demokratisch kontrollierte Genossenschaftsbanken, sowie das Verbot von Finanzspekulationen jeglicher Art durch Banken, Unternehmen und Einzelpersonen, die in Deutschland  ansässig sind, wollen.

Wir fordern Sie auf, ihre politische Verantwortung gegenüber Ihren Wählern wahr zu nehmen.

Für die Redaktion von TV-ORANGE Wolfgang Theophil

(1)          Geheimer Deal mit Goldman Sachs löste Euro-Krise aus
http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/03/39309/

(2)          Goldman Sachs empfiehlt Wetten gegen Europa.
                http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2011/11/12021/

(3)          http://de.wikipedia.org/wiki/Goldman_Sachs

(4)          The independent:
http://www.independent.co.uk/news/business/analysis-and-features/what-price-the-new-  democracy-goldman-sachs-conquers-europe-6264091.html

(5)           http://www.sueddeutsche.de/geld/klage-gegen-us-bank-goldman-sachs-faellt-in-ungnade-1.937923

[emailpetition id=“10″]
[signaturelist id=“10″]

5 comments for “Brandbrief an die bundesdeutsche Politik zu EZB und europäischer Finanzpolitik

  1. 19. September 2012 at 12:14

    erledigt

  2. 18. September 2012 at 08:30

    Es ist an der Zeit, tätig zu werden!

  3. 17. September 2012 at 12:05

    Was treiben die nicht legitim gewählten eigenlich noch im Reichstagsgebäude. Nach dem 25.07. 12 und der Enscheidung des BverfG, dürfte jedem klar sein dass deren Zeit abgelaufen ist und die Herrschaften nach Auflösung des Bundetages das Gebäude zu verlassen haben. Gemäß § 839 BGB haftet jeder mit seinem Privatvermögen für den dem deutschen Volk zugefügten Schaden.

  4. 16. September 2012 at 23:57

    wir, alle Europäer wollen unser schwer verdientes Geld nicht in eure Rachen werfen, IHR TREIBT UNS ALLE IN DIE ARMUT UND VIELEICHT NOCH SCHLIMMER: IN DEN KRIEG und ihr BANKSTER lacht euch ins Fäustchen und glaubt dann die Welt gehöhrt euch, oder ihr meint sie gehöhrt euch schon jetzt.ALLE WERDN WIR AUFSTEHEN UND EUCH VERJAGEN UND IHR KÖNNT FROH SEIN DASS ES KEINE HENKER MEHR GIBT

  5. 16. September 2012 at 21:58

    … done! Alles bekannt, wahr und nachlesbar – nun sagen unsere „Volksvertreter“ (die ja nicht legitim gewählt worden sind) bitte nicht, sie hättes es nicht gewußt oder keiner hätte es ihnen gesagt – nur darum geht es – um sie schlussendlich vor ein wirkliches Gericht des Volkes zu stellen („Im Names des Volkes: Sie haben sich schuldig gemacht! Sie sind Verbrecher und werden entsprechend des fortgesetzten Hochverrats am Volk und der Verfassung verurteilt…!“ (hoffentlich erlebe ich dieses Tribunal noch..?!!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.