Kriegen sie ihr nächstes Organ direkt von der Mafia ?

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

NICHT nur in China ! (4) http://organharvestinvestigation.net/report0701/report20070131-german.pdf

Gesundheit ist schon längst zum Geschäft geworden. Da wird gespart, das Personal geschrumpft bei gleicher Leistung. Todesfälle nach Operationen nehmen zu, Hygiene sinkt. Anstatt dass unsere „Politik“ etwas für die Menschen investiert, gelangen Milliarden in die Kasse des Bankenmoloch.

Diese Zustände im Gesundheitswesen sind skandalös und mittlerweile auch mafiös organisiert. Die vielen verzweifelten Menschen, die dringend ein Ersatzorgan brauchen und die Toten, die Organspender sind zu einem Spekulationsobjekt geworden. Ein krimineller Schwarzhandel zu Lasten der Kranken.

Mittlerweile wurde bekannt, dass eine ganze Reihe von Ärzten und medizinischen Einrichtungen Organe schlichtweg verschiebt. Und wir ahnen, was jetzt herauskommt, ist nur die Spitze des Eisberges. Und es würde nicht wundern, dass letztlich die eine oder andere Person für tot erklärt wird, um sie als Leiche zu fleddern. Das ist kein Science-Fiction, das ist nur die logische Fortsetzung, wenn gegen den Ärztlichen Eid so schlimm verstossen wird.

In manchen Ländern besteht der Verdacht, dass eventuell zu zum Zweck des Organhandels Menschen verschwinden. Meisstens Menschen, die nirgends gemeldet sind, oder aber auch … man darf das gar nicht denken, die vielen Menschen, die vielen Kinder, die auch in unserem Land verschwinden. Wir sollten diesen Gedanken nicht als Verschwörung abtun, es geschehen grauenhafte, unvorstellbare Taten.

Denn dies ist seit 2003 bereits ein Thema des Europa-Rates!

Im Europarat wurde bereits 2003 von der Schweizer Nationalrätin
Ruth-Gaby Vermot-Mangold ein entsprechender Bericht vorgelegt.

Sie beschreibt darin die Machenschaften von international organisierten Verbrecherbanden, die den Bewohnern armer Regionen ihre Organe abkaufen, um sie im wohlhabenden Westen zu verkaufen. Konkret sprach Vermot mit 14 Moldawiern, die eine Niere für 2500 bis 3000 € „gespendet“ hatten (das durchschnittliche Monatseinkommen in Moldawien liegt bei 25 €). Die Organe wurden in der Türkei illegal explantiert und zu unbekannten Empfängern transportiert. Spender werden dem Bericht zufolge auch in der Ukraine, in Russland, Rumänien und Georgien rekrutiert. (1)

Während des Kosovokriegs tötete die UÇK nach Angaben von Carla Del Ponte, der ehemaligen Chefanklägerin am Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag, serbische Zivilisten und Gefangene, um die Organe zu verkaufen. (2) Da aber nur Indizien vorlagen, konnte das Tribunal keinen Prozess mit weiteren Ermittlungen in diese Richtung beginnen. Ein im Dezember 2010 publizierter Bericht des Schweizer Europaratsabgeordneten Dick Marty knüpft an diese Vorwürfe an und stellt einen mutmasslichen Zusammenhang zwischen dem heute amtierenden Staatschef Kosovos Hashim Thaci und illegalem Organhandel zur Zeit des Kosovokriegs her. (3)

Wie ist eine Kontrolle und Auflkärung möglich ?

Die Kontrolle sollte nicht durch die Personen und Einrichtungen erfolgen, die in diesem Bereich tätig sind. Sie sind befangen, ebenso wie die Amtsstellen, die offensichtlich bis heute dieses Thema verdeckt haben. Unabhängige Journalisten und Presse-Aktivisten brachten diese Verbrechen an den Tag. Unsere Gesellschaft und deren staatliche Institutionen sind leider dermassen von Interessensgruppierungen durchsetzt, dass eine unabhängige Kontrolle nur durch direkt vom Volk beauftragte, unabhängige und unbestechliche Personen gewährleistet zu sein scheint. Wir brauchen also auch in diesem Bereich Direkte Demokratie.

 

(1) Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Organhandel 

(2) Guardian  http://www.guardian.co.uk/world/2008/apr/12/warcrimes.kosovo

(3) Der starke Mann Kosovos unter massivem Beschuss, Jean-Michel Berthoud, swissinfo.ch, 15. Dezember 201
Inhuman treatment of people and illicit trafficking in human organs in Kosovo, Dick Marty, Switzerland, Alliance of    Liberals and Democrats for Europe, 12. Dezember 2010
http://www.dickmarty

(4) Report China: http://organharvestinvestigation.net/report0701/report20070131-german.pdf
In Facebook gibt es eine Aktionsgruppe gegen Organhandel.
http://www.facebook.com/groups/112455108833905/

Ein Kommentar daraus:“Jens Gloor : Den Schweinen, die so etwas ausführen oder mitbeteiligt sind, sollte die Todesstrafe angedroht werden. Doch z.B. die frühere US-Aussenministerin Albright (eigentlicher Name Jana Maria Kerbelova!!!) ist ja gut Freund von Hashim Thaçi (welcher im Untersuchungsbericht von Dick Marty schlecht wegkommt)… Ausserdem ist Kosovo/Albanien heute der grösste Drogenumschlagplatz weltweit, weil strategisch gut gelegen…“

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *