Attac für europaweit koordinierte Vermögensabgabe – dies ergäbe eine Summe von 4 Billionen €uro

Attac Deutschland legt Konzept für europaweit koordinierte Vermögensabgabe vor. Hiernach soll der Finanzadel, die 1 % und damit reichste Bevölkerungsschicht durchschnittlich 50 Prozent abgeben.

Plakat von www.umfairteilen.de

Im Wortlaut: „Damit zeigen wir eine klare Alternative zur zerstörerischen Krisenpolitik der Bundesregierung und der Europäischen Union auf“, sagte Steffen Stierle vom Attac-Koordinierungskreis. „Die Krise lässt sich nur überwinden, wenn die großen Privatvermögen umfassend beteiligt werden. Fiskalpakt, ESM und Co. dagegen wälzen die Kosten weiter nach unten ab und verschärfen die Krise.“

Das Attac-Konzept sieht eine einmalige, europaweit erhobene Abgabe vor, die das Vermögen des reichsten einen Prozents der Gesellschaft mit durchschnittlich 50 Prozent belastet. Die Abgabe soll sowohl Geld- als auch Sachvermögen umfassen und progressiv gestaffelt sein: Ein einfacher Millionär müsste 20 Prozent seines Vermögens abgeben, Mehrfach-Milliardäre würden mit bis zu 80 Prozent belastet. „Das täte niemandem weh und wäre nur gerecht. Belastet würden diejenigen, die massiv von der Deregulierung der Finanzmärkte profitiert und dabei die Krise erst ausgelöst haben“, stellte Bruno Marcon vom Attac-Rat fest.

 

Vier Billionen Euro würde diese Vermögensabgabe europaweit bringen.

Die Einnahmen sollen zu einem größtmöglichen Teil in den öffentlichen Sektor umverteilt werden, statt nur in den Schuldenabbau zu fließen. Dazu Bruno Marcon: „Wir müssen die Finanzmärkte durch Kapitalentzug schrumpfen und entmachten. Das ist eine der zentralen Herausforderungen der Zeit.“ Wichtig sei zudem, dass Abgabe europaweit koordiniert eingeführt wird. Denn die Krise habe einen europäischen Charakter und sei nicht im nationalen Alleingang zu überwinden.

Über die einmalige Vermögensabgabe hinaus fordert Attac dringend dauerhafte Umverteilungsmechanismen.

„Die Krise ist in erster Linie die Folge einer immer weiter auseinandergehenden Schere zwischen Arm und Reich, die im Kapitalismus systemisch veranlagt ist. Dieses Problem kann nur durch eine permanente Rückverteilung von oben nach unten und von privat zu öffentlich gelöst werden“, sagte Steffen Stierle. Instrumente dafür seien etwa eine Vermögenssteuer, die stärkere Besteuerung hoher Einkommen und Gewinne sowie ein entschiedener Kampf gegen Steuerflucht und -hinterziehung. Attac gehört mit Verdi und dem Paritätischen Gesamtverband zu den Initiatoren des Bündnisses „Umfairteilen – Reichtum besteuern“. Gemeinsam werden sich die Bündnispartner bei einem bundesweiten Aktionstag am 29. September für Umverteilung stark machen.
Weitere Informationen:

* Attac-Konzept für eine europaweit koordinierte Vermögensabgabe
http://kurzlink.de/Papier_Umverteilen (Konzeptpapier)

*Attac-Schwerpunkt „Umverteilen“: www.attac.de/umverteilen

* Bündnis „Umfairteilen – Reichtum besteuern“: www.umfairteilen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.