Merke – Die oligarchische Kommödie

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Gestern traf ich Michel. Aufgeregt, zwei Bier getrunken, kam er aus der Bahnhofsgaststätte. Nachdem Michel die üblichen Wörter „Arschlö… sind die alle“ von sich gegeben hatte, sagte ich ihm: Nun mach mal halblang, was ist los?

In Anlehnung der göttlichen Komödie -Wikipedia- Dante und Vergil treffen die Sodomiten in der Hölle (Manuskript-Illustration, etwa 1345) published in the US before 1923 and public domain in the US.

„Ach die in Berlin, Brüssel oder wo auch immer diese „A…“ sind. (Ich werde im Weiteren diesen Begriff durch diese Kurzform des unflätigen deutschen Wortes verwenden – die Redaktion)  … Also diese „A…“ die führen doch die Leute nur an der Nase rum.
Da klappert die Merkel Berlin, dann Brüssel, dann wieder Berlin hintereinander ab, plustert vorher rum, dass es nur über ihre Leiche ginge, und dann kuscht die. Vor Monti, wie unsere Podolskis vor den Italos. Und dann, dann hocken die zwei Tage rum im Rat und Tag vom Bund und beschließen zwei Verträge.
Einfach so, ohne mit der Wimper zu zucken. Ohne uns. Ich meine, ohne dass wir Leute gefragt werden, ob wir unseren Bundeshaushalt, UNSERE  Steuergelder jemand Fremden anvertrauen. Solchen Sheriffs im ESM-RAT. …“

Michel, du meinst wohl Gouverneure, frage ich.

„JAA.  Eben die die mit den Oligarchen und Bankern zusammen munkeln und tuscheln. Was ist das für eine Clique. Wie in einer Parallelwelt , ich sags dir, wie bei Berlusconi“

Komisch, merke ich an, Merkel und Kanzleramtssprecher haben ja schon bestätigt, dass die Absprachen von Brüssel sogar über die Vereinbarungen von ESM und Fiskalpakt hinausgehen.

„Das ist es ja. Diese Doofköppe stimmen über was ab, was schon überholt ist. Unsre Volksvertreter, ne richtige Schießbudenkiste. Und dann kommts noch dicker. Da wird doch jetzt geklagt. Glaub bloß nicht, dass das Bundesgericht nächste Woche schon entscheidet … Zeitproblem?
Nee, mit ner Volksabstimmung hätten sie alles auf einen Schlag abgesegnet gehabt. Aber die eiern doch bloß rum. Ist alles nur Palaver, von wegen Volksabstimmung. Vielleicht meinen sie damit sowas wie rechte Hand hoch, „wollt ihr den totalen Krieg“, nachdem alles schon in der Tonne gelandet ist. „

Michel hat sich ein bisschen beruhigt – ja man soll sagen was man denkt, das macht frei.

„Jetzt muss ich nach Hause. Lena und Andi warten schon. Halt noch was. Die Italos und Spanier kriegen doch jetzt mehr Geld, oder leichter Geld. Irgendwie ist das doch notwendig, wenn dort der Euro in den Keller saust, dann verkaufen wir auch nicht mehr in Europa – im Binnenmarkt, wie die „A…“ sagen…“

Michel, du hast im Prinzip recht, aber was gerade abgeht ist kein Geldverschieben an die Leute in Spanien oder Italien. Und es ist auch keine wirtschaftliche Staatskrise. Es ist ganz einfach eine riesen Bankenkrise. Die Banken haben sich verzockt. Spekulationsblasen. Und jetzt wird’s nach Brüssel ganz legal: Die Banken der europäischen Länder können sich direkt mit den ESM-Geldern beleihen. Es ist nicht der Gegensatz zwischen Griechen, Deutschen, Spaniern, Italienern, Franzosen, es sind einfach auf der einen Seite die europäischen Bürger und auf der anderen die Superbanker, Oligarchen und ihre politische Lobby.

„Ist mir egal, für mich bleiben die einfach „A…“.  Europa hin oder her. Es funktioniert nichts Halbes. Aber so wie das läuft … Na ja ich gehe jetzt zu meiner Lena. Vielleicht sehen wir uns morgen wieder. Ciao.“

Also wo er Recht hat, hat er Recht, denk ich mir.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *