Angie, aber ist nicht es Zeit, dass wir auf Wiedersehen sagen

Ein Satz, der niemals hätte gesagt werden sollen. Er war nicht geplant, ganz spontan, ganz menschlich. „Solange ich lebe, …“ in diesem Moment kommt der ganze Verdruss Angela Merkels, die ganze Bitterkeit heraus. Eine Bitterkeit, wie die eines Kindes, das das begehrte Spielzeug nicht kriegt. Nicht jetzt, nicht nachher.

Angela Merkels Ziel: ein Europa unter Kontrolle der stärksten Bolzen wirtschaftlicher Macht aus Deutschland, bestehend aus Finanzoligarchie und Superkonzernen und deren Eigner und Manager. Candlelight mit Ackermann – Teil einer Herrschaftsclique, an der Spitze Europas mit glänzenden Augen zu stehen, das war Merkels Traum. Eine Jeanne D’arc des deutschen Neoliberalismus.

Doch wir sind nicht im Zeitalter von Elisabeth der Großen. Wenn diese „Solange ich lebe…“ sagte, dann meinte sie es nicht nur so, nein es funktionierte auch so. So ist nun mal Monarchismus. Aber wir wind weder im Mittelalter noch geht es um die Frusttränen enttäuschter Kinderaugen. Es geht um Cash, darum, dass nicht nur der deutsche Tross, sondern alle mitspielenden Staaten etwas von einem Superstaat Europa haben. Die Mitspieler des Bankenroulettes wollen alle teilhaben. Ihr Europa erkennt zwar das Gewicht Deutschlands neidvoll an, aber nur dirigieren lassen wollen sie sich nicht. Es muss für sie schon eine Prämie, Schuldenteilung  herauskommen. So ist der Weg der Paten.

Dass die Bürger Europas dabei das Fell über die Ohren gezogen bekommen, dass die Erwerbstätigen, der Mittelstand die Zeche für das System Krise durch Spekulationswirtschaft des neoliberalen freien Marktes zahlen, steht auf einem ganz anderen Blatt. Aber diese Opfer zählen nicht, für Angie zählt nur das eigene Gezeter um die nicht erhaltenen Geschenke.

Ausschnitte einer Übersetzung aus „Angie“

Angie, Angie, Wann werden all diese Wolken endlich verschwinden?
Angie, Angie, Wohin werden sie uns von hier bringen?

Ohne Liebe in unseren Seelen Und ohne Geld in unseren Mänteltaschen
Du kannst nicht behaupten, dass wir zufrieden sind.

Aber Angie, Du kannst nicht sagen, dass wir es niemals versucht hätten
Angie, Du bist wunderschön … ja aber ist nicht es Zeit, dass wir auf Wiedersehen sagen?

Ich hasse diese Schwermut in Deinen Augen

Aber Angie, Angie, aber ist nicht es Zeit, dass wir auf Wiedersehen sagen?

Es gibt keine Frau, die an Dich heran kommt , Hey Süße, trockne Deine Augen

Angie, Angie, Ist es nicht gut, lebendig zu sein
Angie, Angie, Sie können nicht sagen/behaupten, dass wir es niemals versucht hätten

Hochgeladen auf youtube von maneskul

 

 

 

 

2 comments for “Angie, aber ist nicht es Zeit, dass wir auf Wiedersehen sagen

  1. 28. Juni 2012 at 13:20

    die Demokratie Schredderer

  2. Monti Python
    28. Juni 2012 at 09:36

    Italiens Ministerpräsident Monti „Dann fährt der Euro zur Hölle“….Es ist mal wieder Gipfelzeit, doch so ernst wie in diesen Tagen stand es um den Euro wohl nie. Am Donnerstagnachmittag treffen sich die europäischen Staats- und Regierungschefs in Brüssel – und es droht ein Zusammenstoß zwischen Kanzlerin Angela Merkel und den Befürwortern einer gemeinschaftlichen Haftung der Euro-Länder. Italiens Ministerpräsident Mario Monti warnte nun vor einer möglichen Katastrophe für die EU, sollten die Länder keine gemeinsame Linie finden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/gipfel-zur-euro-krise-italiens-monti-warnt-vor-katastrophe-a-841375.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.