OCCUPY Bewegung erreicht Moskau

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Schon seit Monaten protestieren die Bürger Russlands, vornehmlich in der Metropole Moskau gegen politische Entmündigung, Bevormundung und staatliche Übergriffe, Verhaftungen und „ungelöste Attentate“ auch auf Journalisten, die über die Hintergründe der Putin‘schen Politik aufklären.

Ziel des „Kontrollspaziergangs“ vom 12. Mai von Schriftstellern, Oppositionellen und protestierenden Bürgern war das Moskauer Occupy-Camp in der Parkanlage Tschistije Prudy. Seit einer Woche versammeln sich dort um das Denkmal des kasachischen Schriftstellers Abaj Qunanbajuly täglich 500 bis 1.000 Menschen zu Diskussionen und Vorlesungen. Etwa 50 Personen verbringen die Nächte in Schlafsäcken.

Die OCCUPY-Bewegung hat endgültig

ein weiteres Machtzentrum intransparenter

und undemokratischer politischer Kultur erreicht.

So etwas hat es in Moskau noch nicht gegeben. Jeder kann kommen und gehen wann er will, diskutieren, sich gegen eine Spende einen Plastik-Teller mit Buchweizengrütze und Würstchen füllen lassen, Flugblätter verteilen, Bücher kaufen. Eltern kommen mit ihren Kindern. Es herrscht eine friedlich-entspannte Atmosphäre, die auch viele Neugierige anzieht. Immer wieder fahren laut hupende Autos vorbei. Die Aktivisten beantworten das Sympathie-Hupen mit lautem Klatschen. (1)

Davon berichten auch die russischen Zeitungen RIA-Novosti und Novayagazeta unter dem Titel: Oppositionelle errichten Protestcamp in Moskau – „Moskowskije Nowosti“. (2) „Das Zeltlager wurde an den Tschistyje Prudy (Saubere Teiche), vor dem Denkmal des kasachischen Dichters Abai Kunanbajew errichtet. Die Aktivisten haben ihr Camp OccupyAbay genannt – in Anspielung auf die Occupy-Wall-Street-Bewegung. OccupyAbay zählt etwa 100 Oppositionelle aus Moskau, Ufa, Wladiwostok, Wolgograd, Astrachan und anderen russischen Städten. Unter ihnen gibt es viele Studenten, Rentner, freiberufliche Fotografen und Reporter sowie Beamte, Pädagogen und IT-Fachkräfte. Sie alle hatten bereits an den Massenprotesten vom Dezember 2011 bis Mai 2012 teilgenommen.“

 

(1) http://www.heise.de/tp/artikel/36/36928/1.html

(2) http://de.ria.ru/russia/20120512/263573565.html    RIANOVOSTI

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *