Gegen die Kumpanei unserer Bundesregierung – Freiheit für Paul Watson von Sea Shepard

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen
Paul Watson setzt sich unermüdlich zum Schutz der Meere ein (Foto: Sea Shepherd, Barbara Veiga)

Paul Watson setzt sich unermüdlich zum Schutz der Meere ein (Foto: Sea Shepherd, Barbara Veiga)

Die Bundesregierung setzt sich dem Verdacht der Kumpanei mit Costa Rica aus. Umweltschützer kämpften 2002 zusammen mit Paul Watson in Costa Rica gegen grausames Abschlachten von Haien. Die Bundesregierung  macht sich in diesem Fall direkt schuldig als Mittäter von skrupelloser Umweltzerstörung, indem Sie Paul Watson verhaftet und ihm mit Abschiebung nach Costa Rica droht.

Frau Merkel, sie stehen auf der falschen Seite! Auf der Seite von Tierquälern, blutigen Schlächtern und Zerstörern unserer Welt. Alle Tier- und Umweltschützer und alle Menschen, denen etwas an einer lebenswerten Zukunft liegt, fordern:

Keine Auslieferung des Tierschützers Paul Watson.

Das Auslieferungsverfahren beenden.

Von Paul Watson, „Chef“ von Sea Shepard, berichten TV-Filmdokumentationen von ARTE,ARD, 3Sat, von deren Kampf gegen die illegalen Waljagden. Er gilt als „der Tierschützer auf den Meeren und Ozeanen“ und wurde in vielen Ländern mit Auszeichnungen überhäuft.

Unsere Bundesregierung will ihn nun an Costa Rica ausliefern. Er ist mittlerweile auf Kaution frei und muss, bis die deutsche Justiz entschieden hat, etwa drei Monate hier in Deutschland bleiben. Vor zehn Jahren hatte Costa Rica einen Haftbefehl gegen ihn ausgestellt, weil er das brutale Abschlachten hunderter Haie verhindern wollte. Hier klicken:

Bitte fordern Sie seine sofortige Freilassung
und ein Ende des Auslieferungsverfahrens.‘
https://www.regenwald.org/aktion/874/freiheit-fuer-den-umwelthelden-paul-watson

Auch MdB Hans-Christian Ströbele fordert: „Paul Watson nicht ausliefern! …Wenn für wenige Feinschmecker Haien die Flossen abgehackt werden und die Tiere anschließend elend verenden, kann man doch nicht einfach nur zusehen. Dann muss man doch was tun. Kapitän Watson hat dagegen auf See vor Mittelamerika gleich protestiert. Zu Recht. Die Justiz in Costa Rica hat unverzüglich danach juristische Vorwürfe gegen ihn geprüft und ihn vernommen, aber offenbar keinen ausreichenden Grund für ein Gerichtsverfahren gesehen. Das war vor 10 Jahren. Jetzt auf einmal verlangt sie seine Auslieferung aus Deutschland. Das muss auch die deutsche Justiz misstrauisch machen und steht einer Auslieferung entgegen. Die Bundesregierung sollte dies heute und künftig deutlich sagen.“ (Hans-Christian Ströbele, Mitglied des Bundestages)

Focus berichtete über Sea Shepard und Paul Watson:  http://www.focus.de/panorama/welt/paul-watson-der-007-umweltschuetzer_aid_752694.html

 

2 comments for “Gegen die Kumpanei unserer Bundesregierung – Freiheit für Paul Watson von Sea Shepard

  1. 25. Mai 2012 at 10:07

    Alles für Watson – nichts für Ströbele, den Trittbrettfahrer!!!

  2. 24. Mai 2012 at 17:12

    Frau Merkel, machen Sie doch endlich die Augen auf!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.