Fizze Facebook Boerse Flopp

Mark Zuckerberg und seine Kumpels haben gut Lachen. Milliarden in die Taschen gespült durch den Börsengang. Es sei ihm und seinen Freunden gegönnt. Warum auch nicht, er hat sich Jahrelang dafür abgestrampelt.

Und das Positive sei auch als erstes erwähnt.

Facebook hat Millionen Menschen auf der ganzen Welt eine grenzenlose Kommunikation ermöglicht. Wer ruft schon eine Telefonnummer an und fragt, ob man sich kennen lernen will. Der Marktplatz für Menschen öffnete virtuell in freiem Raum einen zusätzlichen Treffpunkt. Einen weltweiten Markt- und Tratschplatz des Kennenlernens, des Austausches, der Information. Und Facebook war ein wichtiges Mittel im „arabischen Frühling“. Es ist eine Möglichkeit Gleichgesinnte zu treffen und es verhilft auch den Bewegungen wie OCCUPY von West bis Ost, von Nord bis Süd gemeinsam zu interagieren. Selbst in Russland, im Putinschen Reich brachte diese Internet-Kommunikation zusätzlich Sand ins Getriebe des geschmierten Staates.

Zuckerberg und seine Freunde hatten diese wirklich tolle Idee. Und im Stile dieser alternativen Kommunikationsweise, feierten sie den Börsenstart auch alternativ.

Doch was ist die Kehrseite ?

Zum einen dürften Sie sich als Facebook und Internet-User schon lange nicht mehr wundern, dass Sie auf allen Seiten immer wieder von den Produkten verfolgt werden, die sie  gestern oder vorgestern im Internet-Versand und Handel gesucht haben. Sie werden von Schuhen und Pantoffeln eingeholt, von Reisewerbung und allen möglichen Angeboten. Ihre Benutzerdaten auf Facebook (wehe dem, der unüberlegt Mist reingestellt hat), werden Sie wahrscheinlich in Zukunft nicht wieder los. Tja, ihre Personaldaten, die landen nicht im Müll, sondern landen nun bei denen, die Facebook Milliarden an Werbung zahlen. So erhalten Sie immer neue Angebote. Schöne neue Welt, „freuen“ wir uns halt einfach. Sie brauchen nicht mehr suchen, das Gesuchte sucht Sie, immer und überall. Natürlich dürften Ihre Daten und alles was sie so von sich erzählen auch bei staatlichen Stellen und Geheimdiensten für eine angenehme  Unterhaltung sorgen.

Facebook – Börse ?

Nun kommts dicke. Ein großer Teil des Internet-Hypes findet bei denen statt, die gar nichts erzeugen und keine Waren verkaufen, sondern ihre Webseite für Werbungszwecke an Firmen anbieten. Facebook bezieht seinen Gewinn fast ausschließlich aus Schalten von Werbung. Also aus dem Tratsch über Produkte – nicht über den Verkauf von Produkten. Was aber, wenn die Firmen den „Gürtel enger schnallen müssen“. Dieser Prozess wird in der Krise schneller als gedacht geschehen und diese horrenten Gewinne werden bei den Verkäufern von Werbung einbrechen.

Das doppelte Lottchen

Nachdem nichts für das Leben brauchbares durch Facebook verkauft wird, also in Wirklichkeit ein Geschäft mit Luftblasen stattfindet, werden diese Luftblasen auch noch in Form von Aktien gehandelt. Zuckerbergs geschickter Schachzug mit der Börse, noch zur rechten Zeit für ihn – nun hat er seine Milliarden in der Tasche. Was aber wird aus Aktien, deren Nachfrage sinkt, weil an Werbung gespart werden muss, weil jede Firma hart kalkulieren muss. Das Spiel mit der Werbung und dem schnellen Geld wird enden wie eine Seifenblase.

Ein ganz leiser Knall wirds nicht.

Sind Wertpapiere „Papiere voller Wert“ oder „Werte voller Papier“?  Allen, die weiter von der Börsen-Mania vollgedröhnt, wie bisher weiter machen wollen, sei hier das Lied von Helge Schneider gewidmet.  Fizze Fazze … – Hochgeladen von im „345ae“ auf Youtube am 17.05.2008

eingebunden mit Embedded Video

YouTube Direkt

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.