Putins Russland: Kritische Frauen sind unerwünscht

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Freiheit für Pussy-Riot - Demokratie auch in Russland !

Rechtzeitig zum internationalen Frauentag zeigt die Russische Regierung was sie mit “aufmüpfigen Weibsbildern” macht. Wer nicht kuscht wird verhaftet. Jetzt wurden aufbegehrende Bandmitglieder der russischen Frauen-Punk-Band „Pussy Riot“  inhaftiert. Die Frauenband mit dem provokanten Namen führte Massen-Proteste gegen Vladimir Putin und dessen offensichtliche Wahl-Manipulationen und Betrügereien an.

Bereits am 3. März sollen 4 von ihnen durch Spezialeinheiten verhaftet, 2 sollen wieder freigelassen worden sein. Andere Bandmitglieder sollen erneut während Demonstrationen, die mit dem Internationalen Frauentag in Verbindung standen, am 8. März verhaftet und von den russischen Behörden festgehalten werden.clip_image002

Dort sollen zwei von ihnen in den Hungerstreik getreten sein. Es gibt zahlreiche Protestaktionen, die sowohl „online“ als auch „offline“ stattfinden. Die beiden, die bereits einsaßen, sollen in U-Haft bleiben und zwar bis zum 24.April, wo ihre nächste Anhörung vor Gericht anberaumt ist. Eine harte Entscheidung finden zahlreiche Beobachter im In- und Ausland.

Ausgelöst wurde die harsche Reaktion des russischen Systems wohl vom symbolträchtigen „Punk-Gebet“ in einem Heiligtum der Orthodoxen Kirche, das die 22 und 23 jährigen Frauen vortrugen, um ihrer Kritik an der engen Verbindung zwischen Politk und Kirche Ausdruck zu verleihen.

Putin entschuldigte sich bei den Gläubigen und Priestern und liess die beiden jungen Frauen und Mütter gefesselt, mit Handschellen in einem Käfig im Gerichtssaal vor die Augen der Öffentlichkeit zerren. (1/2)

Die Frauen hatten „Gott angefleht, Russland von Putin zu erlösen“.

eingebunden mit Embedded Video

YouTube Direkt

http://www.youtube.com/watch?v=VtYw-d1CSxQ

Man befürchtet, dass die Bandmitglieder und Aktivisten wegen „Rowdytum“ eine mehrjährige Haftstrafe zu erwarten haben. Putin will wohl eine weitere Duftnote seiner „Demokratie“ setzen und ein Exempel statuieren.

Ein Bericht von: Hans-Udo Sattler

Quellen:

(1) Putin entschuldigt sich für Protest von „Pussy Riot“ in WELT:
http://www.welt.de/politik/ausland/article13909513/Putin-entschuldigt-sich-fuer-Protest-von-Pussy-Riot.html

(2) http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,819928,00.html

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.