Occupy Deutschland – für eine freie Bewegung gegen Partei-Okkupation

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Demokratisch vielversprechend war der Beginn der Occupy-Bewegung auch in Deutschland. Vor allem die Jugend spürte, wie die Probleme der Gesellschaft unser Leben bestimmen und unsere Zukunft beeinträchtigen. Ältere Menschen, viele Selbstständige, Vertreter von kleinen und mittelständischen Unternehmen, Arbeiter und Angestellte, Professoren und Geistliche fanden sich gemeinsam in ihrem Protest und der Kritik an der Gesellschaft des „Goldenen Kalbs“.

In der ganzen Breite der Gesellschaft entstand die Erkenntnis, dass unser aller Leben von dem Irrsinn der Geld- und Finanzspekulation der Großbanken beeinträchtigt wird. Menschen, die immer schon beunruhigt und kritisch sind, fanden sich zusammen mit anderen, die eher die guten alten Werte von Ehrlichkeit, Anstand und Würde retten wollen. Diese Breite entstand einfach aus der gemeinsamen Erfahrung, dass das weltweit agierende Krakensystem der Hochfinanz alle Lebensbereiche, alle Altersgruppen und alle Nationalitäten in gleicher Weise mit Krise, Armut und Hunger, mit moralischer, geistiger und körperlicher Verelendung überzieht.

Die aktuelle Orientierung von Occupy Deutschland, die im neuesten Aufruf von „european-resistance“(1) nachzulesen ist, wirkt wie eine Todesanzeige dieser breiten gesellschaftsübergreifenden Bewegung. Vorwiegend „linkslastige“ Vereinigungen laden da zu den weiteren Aktionen ein. Die Initiatoren müssen sich schon fragen lassen, wen sie denn erreichen wollen. Welche Nachbarfamilie, welche Menschen aus der Gesellschaft, die vorwiegend konservativ und vorsichtig wählen, soll durch diese Einladerliste angesprochen werden ?

OCCOPY muss gesellschaftsübergreifend und unabhängig sein !

Bereits im Artikel „Occupy unabhängig, oder Beute von Parteien“ (2)  wiesen wir daraufhin, dass OCCUPY Deutschland sich durch solch eine Anbiederung – die sie absolut nicht nötig hätte – selbst ihr Todessurteil ausschreibt. Eine Okkupierung durch linkslastige Initiativen und Parteien mißbraucht die breite Occupy Bewegung. Sie wird so zu einer links-emotionalen Werbetrommel für Parteien und Gewerkschaften degradiert und wird schließlich als eine Hilfstruppe derselben verkümmern. Sie verliert ihr Selbstständigkeit als freies unabhängiges Bündnis aller Gesellschaftschichten und unterschiedlicher politischer Ansichten. Wer jetzt diesen Kurs weitersteuert, der betreibt objektiv im Sinne des ausgemachten Gegners, die Schwächung und somit das Ende einer breiten unabhängigen Bewegung.

„OCCUPY yourself!“ Dieser Gedanke steht der „freundlichen Übernahme“ durch Polit-Strategen entgegen. Sei selbstbewußt, ergreife dein eigenes Schicksal und ermächtige dich deiner selbst. Dieses Prinzip richtet sich gegen die politische Entmündigung, gegen Politikverdrossenheit genauso wie gegen parteipolitische Bevormundung.

Sehr viele Menschen sehen die Ungerechtigkeit und die Ausweglosigkeit des derzeitigen Zinses-Zins, des Schulden- und Korruptionssystems. Dessen Auswirkungen bedrohen hier und weltweit unser aller Zusammenleben. Sei es die Spekulation mit Nahrungsmitteln, der schauderliche Umgang mit Tieren als Lebensmittel und als Wesen, sei es die berufliche und Lebensperspektive der jungen Generation und der Rentner, es es der Arbeitsplatz bei Schlecker oder die Korruptionsblase in der Politik und Wirtschaft, und und und …

OCCUPY Deutschland muss sich um einen breiten, gesellschaftsübergreifenden Zusammenschluß bemühen. Das bedeutet die Zusammenarbeit mit Menschen und Initiativen, die positive Arbeit leisten für Bildung und Integration, für Konfliktarbeit, die sich für Umwelt, Mensch und Tier engagieren, für direkte Bürgerbeiteiligung in der Politik, für Transparenz und Meinungsfreiheit und für die Entfaltung einer freien und friedlichen Kultur einsetzen. Da gibt es gibt unzählig viele Menschen und Initiativen, die eine positive Zukunft wünschen. Das wäre die positive Basis einer Bewegung, die OCCUPY Deutschland bräuchte.

die Redaktion von TV-ORANGE

(1) http://www.european-resistance.org/de/ak/invitation

(2) http://tv-orange.de/2012/03/occupy-unabhaengig-oder-beute-von-parteien/

5 comments for “Occupy Deutschland – für eine freie Bewegung gegen Partei-Okkupation

  1. 4. Mai 2012 at 16:03

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    unter https://www.epubli.de/

    können Sie aufschlussreiche Informationen zum Thema

    „Apartheid in Deutschland“

    erfahren.

    Besten Gruß
    Ralf Stein

  2. 16. April 2012 at 07:26

    Ist die Betrachtung aus Sorge heraus nicht etwas einseitig? Denn solche Start-ups wie Occupy-Money in Frankfurt zum Beispiel, sind doch genau die, von denen im Artikel gesprochen wird. Selbst was tun- und an die Wurzel gehen- in einem breiten Bündnis unterschiedlichster Beteiligter. Und es wird nichts, wenn wir nicht lernen umzudenken. Nicht das Trennende ist entscheidend, sondern das Verbindende. Auf in die nächste erfolgreiche Runde.
    Hier der Link zu einer der durchaus bündnisfähigen und nicht nur als LINKS einstufbaren Organisationen mit Power http://www.occupymoney.de/

  3. anon
    22. März 2012 at 16:57

    links heist nur „emanzipatorisch“, während rechts „konservativ“ ist. wenn wir von revolution und evolution reden ist die richtung doch ganz klar emanzipatorisch. gegen das konservative und verknöcherte system muss aufbegehrt werden.

    in den usa ist man eben schon wieder ein paar schritte weiter. da ist occupy und tea party kein gemeinsames sammelbecken sondern total unterschiedliche konzepte.

    dieses rechts / links denken aus dem parlament muss man ablegen, das ist alles das selbe alternativlose system. in den herzen der menschen bedeutet links für das leben und rechts dagegen.

    wir wollen leben, wir wollen uns verändern, wir wollen eine andere, bessere welt, für alle. alles hinterfragen. auch die grenzen, auch in den köpfen, aber die richtung ist klar emanzipatorisch.

    • oradmin
      22. März 2012 at 17:09

      laut wikipedia saß die fortschrittliche Fraktion im ersten Parlament rechts.:) Anstand, Ehre, Würde, Stolz klingen doch wohl konservativ, sind sie aber nicht. Das ganze Gequatsche von links und rechts lenkt nur davon ab, dass sich die Bürger in ihrer Gesamtheit und der Mensch als einzelner, als Individuum gegen ein System erwhren muss, das seine Würde, seinen Stolz und sine Ehre und noch einiges mehr in Frage stellt. Emanzipativ heißt sich zu entfesseln und sich seiner Person bewusst zu werden. Entfesseln von Bevormudung und Gängelung. In Deutschland ist das etwas schwerer. Aber ich kenne KEINE Partei, die die Emanzipazion des einzelnen Menschen an erster Stelle setzt. Die Partei hat immer recht von „linke.“ bis CSU Parteigehorsam und Disziplin, das sind einfach nur Apparate, die die einzelnen gängeln und bevormunden wollen. Wir brauchen Formen und demokratische Instrumente damit der Citoyen, der Staatsbürger seiner Wichtigkeit und Verantwortung entsprechend handeln kann.

    • Robert Anton
      22. März 2012 at 18:51

      „anon“ in welchem Wörterbuch hast Du denn diese Begriffsdefinitionen gefunden? Conservare bedeutet bewahren. „Links“ für das Leben“? So ein linksbeseelter Unsinn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.