Mythos Europa und das wirtschaftliche Kalkül

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Europa und der Stier (Fresko aus Pompeji, 1. Jahrhundert – etwa zur Zeit Ovids) http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/dd/Pompeiii.Europa.iFresco.jpg

EUROPA – altgriechisch Εὐρώπη, altgriechische Aussprache Eurṓpē.  Europa ist die Tochter des phönizischen Königs Agenor und der Telephassa. Zeus, der höchste aller Götter verliebte sich in sie. Er verwandelte sich wegen seiner argwöhnischen Gattin Hera in einen Stier. Sein Bote Hermes trieb eine Kuhherde in die Nähe der am Strand von Sidon spielenden Europa. Und Zeus als Stier verkleidet entführte Europa auf seinem Rücken in ein anderen Kontinent. Auf Grund einer Verheißung der Aphrodite wurde der fremde Erdteil nach Europa benannt….” (Frei nach wikipedia  (1) )

Interessant wird diese Mythologie, wenn wir einen Vergleich zu heute wagen.

Es stellt sich die Frage, wer heute das Sagen hat? Damals war Zeus als oberster aller Götter die bestimmende Figur. Wer bestimmt heute das politische und wirtschaftliche Schicksal der europäischen Bürger? Ist ein Vergleich zu Banken und Oligarchen so abwegig? Und die Verkleidung von Zeus als Stier – wer denkt da nicht gleich an die Symbole der Börse von Bulle und Bär. Wenn gleich dieses Symbol scheinbar seine Herkunft von den kalifornischen Goldgräbern hat. Einem Schaukampf zwischen Bären und Stier. Der Stier warf den Bären mit seinen Hörnern hoch (steigender Kurs) und der Bär rang den Bullen nach unten (fallender Kurs). ! Aufgrund der Bestimmungen zu Lizenzrecht ! Ein Vorgriff auf das drohende ACTA-Gesetz fehlt an dieser Stelle leider ein Foto von Bulle und Bär vor den Pforten der Börse. Zu betrachten unter (2).

Kam damals die Allmacht aus Griechenland, so fährt heute der Blitz und das Unwetter über dieses Land

Rührt der politische Begriff Europa symbolisch aus einer Lüge der Obergottheit Zeus her, dann steht heute bildhaft die Frage nach der Aufrichtigkeit der EU-Politik. Wo ist die viel beschworene Solidarität unter den europäischen Staaten? Bisher kennen wir nur einen Tatort der Solidarität: Unser Geldbeutel! Unser Geld, die Staatseinnahmen von Steuer und Abgaben, die wir Bürger leisten, wird ohne Einwilligung der Bevölkerung und ohne Rückfrage zur Finanzierung von Staatsverschuldung Griechenlands durch die “Politik” auf direktem Wege in die Säcke der Banken zurückgepumpt. Die Gläubiger gehen nicht leer aus. Im Gegenteil, durch den Trick, die Staatseinnahmen Griechenlands wie ein Sperrkonto unter europäische Kontrolle zu stellen, wird auch der Rest wirtschaftlichen Erwerbs und staatlicher Souveränität Griechenlands ausgehöhlt.

Wilhelm Busch der Trick von  Max&MoritzKalte Taktik der Macht – von wegen europäische Solidarität

Was Napoleon und Hitler mit kriegerischen Mitteln nicht schafften, geschieht heute ganz jovial und friedlich. Merkel und Sarkocy, Vertreter zweier Länder Frankreich und Deutschland, nicht mehr verfeindet, sondern zu gemeinsamen Handeln entschlossen, vollziehen den Weg der Dominanz in Wirtschaft und Politik über Resteuropa. Die vielen kleinen Alt – und Neuländer, die ihr Heil in Europa sehen, sind alle durch das Band des gemeinsamen Finanzsystems namens EURO an die Kette gelegt.  Im Artikel  „Euro-Krise oder Strategie“ (3) verwies ich bereits auf den Sinngehalt des Spieles “Monopoly”. Hast Du die Verschuldeten und Anhängigen erst einmal am Nacken und Gropf gepackt, dann läuft die weitere Leichenfledderung ganz geschmiert. (Man erinnere sich an die List von Max und Moritz.)

Ein weiteres Beispiel dieser friedlichen Machtübernahme anderer EU-Staaten gaben Herr Schäuble und Herr Sarkocy ab. Kurzerhand erklärten sie, dass ein EU-Land, das den EU-Verpflichtungen nicht nachkomme, sein Stimmrecht im Ministerrat verlieren solle. Neben empfindlichen Bußgeldern und dem Entzug von EU-Fördergeldern schlug Schäuble auch vor, ihnen das Stimmrecht im Ministerrat, dem höchsten EU-Gremium, zu entziehen. Diese taktischen Schach- und Winkelzüge sind verschiedentlich dokumentiert – Handelsblatt, FAZ, Deutschland Radio etc.pp. Schäuble will das und Sarkocy will das auch. (4,5,6,7,8,9)

Was also hat der hehre Gedanke der Europa mit der heutigen EU-Politik zu tun?

Wohl weder etwas mit Lug und Trug, noch mit Ränkespielen und Machtpolitik.
Wollen wir nicht vielmehr ein Europa der gleichberechtigten Bürger?

Die Forderungen der vergangenen Jahre sind mit einem Mal wieder brandaktuell:

Wenn wir ein Europa der Bürger wollen, dann ist es Zeit, für die Selbstbestimmung der europäischen Bürger einzutreten.
Gegen einen EU-Superstaat und EU-Apparat, der die freie Entscheidung der Bürger untergräbt.
Volksabstimmungen über sämtliche EU-Verträge !
Volksabstimmungen über gemeinsame und angepasste soziale und Lebensstandards der europäischen Bevölkerungen.
Volksabstimmung über die Landeswährung oder Beibehaltung des Euro.

Für ein europäisches Gesetz, welches die Rolle der Banken auf den ursprünglichen Sinn zurückführt.
Banken für die Bürger Europas – Nicht die Bürger sollen für die Banken bürgen!
Gegen jegliche Spekulation mit Geld und Kapital.

Die Bewegungen von Occupy, gegen Acta, der Bürgerinitiativen haben ein Gemeinsames – Selbstbestimmung und Freiheit  des Lebens, der eigenen Meinung und Freiheit der Entscheidung durch den emanzipierten Bürger Europas. 

Wolfgang Theophil

(1) Wikipedia EUROPA http://de.wikipedia.org/wiki/Europa_

(2) http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/45/Bulle_und_B%C3%A4r_Frankfurt.jpg

(3) http://tv-orange.de/2012/02/euro-krise-oder-strategie/

(4) http://hahn.1on.de/search/uran/function/Kleinster%20K%C3%BCrbis%20Deutschlands%20von%20Fliege%20verschlungen/P3.html

(5) http://www.handelsblatt.com/politik/international/europaeische-union-schaeuble-will-haushaltssuendern-stimmrechte-entziehen/3548912.html

(6) http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/europaeische-waehrungsunion-berlin-und-paris-wollen-stabilitaetspakt-schaerfen-11013625.html

(7) http://www.dradio.de/aktuell/1305962/

(8) http://www.derwesten.de/politik/westerwelle-kritisiert-merkel-wegen-eu-kompromiss-id3856604.html

(9) http://news.orf.at/stories/2020752/2020755/


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.