Euro-Krise oder Strategie ?

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Tizian aus der Mythologie CC Wikipedia : Europa, die der Zeus-Stier auf seinem Rücken entführte

Das Volk wurde nicht gefragt

Der Euro wurde uns verkauft als eine strategische Investition Europas. Nein nicht verkauft, sondern der Umtausch der DM in den € wurde mit großen finanziellen Einbußen der Bevölkerung auch in Deutschland erkauft. Gegen alle Einwendungen der Bürger in Politik und vor Gericht wurde der Euro und die EU-Vertrage ohne Zustimmung des Volkes durchgesetzt. Es gab hierzu mehrere Verfassungsklagen am BVfG von Prof. Thomas Schachtschneider, Dr. Gauweiler (CSU) und anderer Bürger. (1)

Der Euro ein Fortschritt für den kleinen Mann, die kleine Frau?

Damals wie heute warb unsere Regierung und eigentlich die gesamte Politik mit großen wirtschaftlichen Vorteilen für Alle, durch ein starkes Europa auf dem Weltmarkt. Für die Bürger sei es nun einfacher mit einer Währung europaweit zu zahlen. Aber ehrlich gesagt, fragt sich “Deutschmichel”, ist das wirklich so ein Vorteil, wenn ich genauso gut an jedem Bankautomaten in jedem Land Europas mit meiner Bankkarte Geld in der entsprechenden Währung abheben kann. Deutschmichel empfindet diesen “Fortschritt” mittlerweile als winzige, sogar verzichtbare Krumen und Krümel, während auf anderen Ebenen Milliarden in € Währung herum transferiert werden.

Der Euro als goldener Käfig

Der Euro an sich hat die Wirtschaften Europas nicht gestärkt. Er hat vielmehr die unterschiedlichen Wirtschaften der einzelnen Länder in eine nicht lösbare Finanzeinheit verwandelt. Also stellt sich doch die Frage, ob es im Falle von krisengeschüttelten Staaten wie z.B. Griechenland, nicht einfacher wäre, Griechenland den Laufpass zu geben, und die Mitgliedschaft in der €-Gemeinschaft zu beenden? Einfach und ökonomisch betrachtet eigentlich ja. Warum wird aber so hartnäckig an der Mitgliedschaft Griechenlands festgehalten?

Das Kerneuropa und die Randstaaten

Deutschland bildet mit Frankreich stellt die stärkste wirtschaftliche und politische Macht in Europa dar. Die größten Industrie- und Bankenmonopole haben hier ihren Ursprung. Mithilfe geeigneter europäischer und internationaler Verträge (Mastricht, Nizza etc.. Wikipedia ) konnten diese Zentren der Macht den gesamten europäischen Binnenmarkt versorgen (auf deutsch: erobern) und auch im global in der Weltwirtschaft auftrumpfen. Der EU-Binnenmarkt, ein riesige Zahl von Millionen von Menschen, billige Arbeitskräfte für Firmenverlagerungen. (2) Die Europäischen Verträge einschließlich des Lissabon-Vertrages beinhalten vor allem die größte und beste Garantie für freien Handel, für Aus- und Umlagerung von Produktion. Grundrechte als auch eine Anpassung des Lebensstandards, der Sozialgesetze, der länderspezifischen Lebensverhältnisse blieben unberücksichtigt.

Todesstrafe und “freundschaftliche militärische Intervention”

Es ist noch viel schlimmer! Kein Wunder, dass diese Verträge nicht öffentlich debattiert wurden und daß keine Volksabstimmungen statt finden durften, sonst wüßten die Deutschen darüber Bescheid. Mit diesen EU-Verträgen wurde in Europa die Todesstrafe eingeführt. (3) Und nicht nur eine gemeinsame Abwehr an den äußeren Grenzen gegen Wirtschaftsflüchtlinge, nein noch viel schlimmer, ein militärisches Eingreifen unter bestimmten Bedingungen in einem EU-Land durch die anderen EU-Länder ist abgesegnet. (4)  Somit haben also die Politiker des Bundestages und der EU vorgesorgt für den schlimmsten Fall der Fälle, Aufstände und Proteste in EU-Ländern, die die politische Macht stürzen. Denken sie da nicht auch gleich an Griechenland ? Richtig !

Kenn sie das Spiel Monopoly ?

Griechenland ist pleite – der ganze Staat. Der Bevölkerung werden im Zuge der Schuldeneintreibung mehr als drastische Kürzung verordnet. Armut wird Gesetz in Griechenland. Kennen Sie das Spiel Monopoly ? Kaufen sie die Hypotheken, dann geht der Besitz der Anderen in ihr Eigentum über. Betreiben Sie dies in größerem Maßstab, dann nicht nur das Haus, der Konzern, sondern das ganze Land.

eingebunden mit Embedded Video

YouTube Direkt ZDF-Youtube Griechenland: Profit mit der Pleite

Wie können sie ein Land “friedlich” erobern ?

Man vereinbare eine gemeinsame Währung – z.B. den EURO. Man gebe Kredit und Zinsen hinzu. Man organisiere Schuldenpläne bis zur Offenbarung. Mit dem Fiskalpakt, der z.Z. in Europa diskutiert wird, schreibt man einen gerichtlich gangbaren Weg fest, wie solche administrativen Schritte bis hin zur Einverleibung des Staatshaushaltes erfolgen können. Und haben Sie einmal den Staatshaushalt eines Landes, dann haben sie auch das Land. Sie haben Millionen Konsumenten und noch billigere Arbeitskräfte für ihre neuen Firmenniederlassungen im “Ausland”, in Europa erobert. GANZ FRIEDLICH ! Heute, ohne gesetzliche Handhabe eines Fiskalpaktes macht man das ganz einfach durch Machtpolitik.
“Entweder ihr unterschreibt oder es gibt kein Geld.” So die EU-Vertreter, voran Merkel und Sarkocy gegenüber der griechischen “Not”Regierung. Ein Konto sämtlicher Staatseinnahmen Griechenlands soll wie ein Sperrkonto, direkt von  der EU verwaltet werden. Daraus sollen dann die Zinsen für die ausländischen Gläubiger bezahlt werden.Damit ist die wirtschaftliche und finanzielle Eigenständigkeit Griechenlands liquidiert. Die staatliche Souveränität Griechenlands ist de facto beendet. Staatseinnahmen Griechenlands als Sperrkonto – siehe (5).

Unruhen und europäisches  Krisenmanagement.

Würden sie sich einfach 20 % ihres Einkommens, der Rente des Eigentums berauben lassen, wenn sie nicht schuld sind? Was würden sie tun, wenn der Lebensunterhalt für Millionen Menschen gefährdet ist?  Würde der “Deutschmichel” dann auch aufstehen? Fragen, die 1989 schon einmal beantwortet wurden.  In einem weiteren Artikel auf TV-ORANGE wird beschrieben, was es mit der Todesstrafe in Europa und dem Recht auf militärische Intervention in Nachbar-EU-Länder auf sich hat. Mit ausführlichen Quellverzeichnissen. (6)

In Griechenland ist jetzt dieser  Zustand erreicht .

Die Organisierung millionenfacher Armut.

Wie geht es weiter?

Wann trifft es uns ?

Wolfgang Theophil

(1) http://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Gauweiler#EU-Verfassung.2FVertrag_von_Lissabon

(2) http://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ischer_Binnenmarkt

(3) http://de.wikipedia.org/wiki/Vertrag_von_Lissabon#Vorwurf_eines_unzureichenden_Verbots_der_Todesstrafe_in_der_Grundrechtecharta

(4) Artikel 347 (ex-Artikel 297 EGV) http://dejure.org/gesetze/AEUV/347.html  EU-Vertrag, bzw. Lissabon Vertrag

(5) http://www.mdr.de/nachrichten/verhandlungen-eu-griechenland100.html
http://www.abendblatt.de/wirtschaft/article2180648/Traenengas-Einsatz-Massenproteste-in-Athen.html

(6) Zu Todesstrafe und anderen beunruhigenden Gesetzen in den EU-Verträgen
http://tv-orange.de/2012/02/eu-vertraege-maastricht-nizza-lissabon/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.