Studie zur Eltern Kind Entfremdung

An der Universität Tübingen wird eine Studie zum Sorgerecht von Kindern nach Scheidung der Eltern unter dem Namen “KiMIss” erhoben.(1)  Zur Mitarbeit liegt ein Fragebogen vor. Diese Studie sollte als Chance verstanden werden, unmenschliche Praktiken in unserer Gesellschaft langfristig zu beheben.

“Die KiMiss-Studie untersucht die Frage, in welchem Ausmaß das Getrenntleben oder die Trennung von Eltern und Kindern zu einer Sorgerechtsproblematik, oder zu Problemen wie Eltern-Kind-Entfremdung oder Sorgerechtsmissbrauch führt.

Die Studie befragt betroffene Eltern nach der Lebenssituation des Kindes und nach Verhaltensweisen des anderen Elternteils oder eines Sorgerechtsvertreters. Ein langfristiges Ziel der Studie ist, gesellschaftliche und praktizierbare Definitionen für Begriffe wie Sorgerechtsmissbrauch, Kindesmissbrauch oder Kindesmisshandlung zu entwickeln. Sollten Sie von einer Sorgerechtsproblematik, von Problemen im Kontakt zu einem Kind, oder von der Entfremdung eines Kindes betroffen sein, bitten wir Sie, an dieser Studie teilzunehmen, auch wenn der Zeitaufwand hierfür eine Stunde übersteigen kann. Machen Sie mit – werden Sie Teil einer Gesellschaft, welche Sorgerechtsprobleme und ihre Folgen definiert.” Weiter auf http://www.kimiss.uni-tuebingen.de/de/fragebogen.html

(1)  http://www.kimiss.uni-tuebingen.de/

1 comment for “Studie zur Eltern Kind Entfremdung

  1. Heiko Diekmann
    25. Dezember 2012 at 17:07

    ich bin einer dieser entfremdeten Väter.
    Seit drei Jahre meinen 13 jährgen Sohn nicht gesehen.
    Leider ist der Ablauf vor Gericht immer von den Grundüberzeugungen sprich von den Erfahrungen der Entscheidungsträger abhängig.
    Alle haben ein Verhältnis zu den eigenen Eltern. Haben sie ein ausgesprochen inniges, zum Vater, oder aber ein besonders schlechtes Verhältnis zum eigenen Vater / Mutter so werden sie ihre eigenen Gefühlen bei der Urteilsfindung in Umgangs- und Sorgerechtsverfahren nicht ausblenden können. Gleiches gilt für Sach(un)verständige,Jugendamtsmitarbeiter, u.s.w..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.