Das Schlimme an manchen Rednern ist, dass sie oft nicht sagen, wovon sie sprechen…

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Nicht nur Altbundeskanzler Helmut Kohl, auch Joschka Fischer empfinden, daß das Reden und Handeln Herrn Guido Westerwelles nicht den Anforderungen eines Außenministers gerecht wird. Speziell sein Kurs zu Libyen hat sowohl dem libyschen Volk, als auch dem Ansehen deutscher Außenpolitik geschadet. Seine Stellungnahmen zeugen von Ziellosigkeit und Zuflucht nehmen. Das merken sie meißten Menschen und Heinz Erhard sagte zu so etwas: „Das Schlimme an manchen Rednern ist, dass sie oft nicht sagen, wovon sie sprechen…“

eingebunden mit Embedded Video

YouTube DirektYoutube Tages-Schau

Deutschland braucht dringend eine positive, konstruktive Außenpolitik, die auf Einhaltung der UN-Charta, der Gleichberechtigung mit allen Völkern und Saaten, die auf Toleranz und gegenseitige, bedingungslose Hilfe beruht.

1 comment for “Das Schlimme an manchen Rednern ist, dass sie oft nicht sagen, wovon sie sprechen…

  1. Klaus K. Wagner
    28. August 2011 at 16:05

    110828so1659

    „Deutschland braucht dringend eine positive, konstruktive Außenpolitik, die auf Einhaltung der UN-Charta, der Gleichberechtigung mit allen Völkern und Saaten, die auf Toleranz und gegenseitige, bedingungslose Hilfe beruht.“

    Wenn ich mich so umschaue, dann braucht „Deutschland“, also nee, dann brauchen die MIT-Leuter und -Innen, jedenfalls die meisten von ihnen eine, sag ich mal, eine „Runderneuerung“.

    Überall nur noch Unverbindlichkeiten, AB-Zocker-Ei, hinters Licht führen und was da „der Dinge“ mehr sind.
    Der höchst geschätzte Dr. Heinz Kockert sagte mal zu mir und ich erinnere:

    „Es sind allerhöchsten nur Zehn hoch minus Sieben der Menschen, die einigermaßen durchblicken. Sie werden ES richten.“

    Leider ist es allzuschwer herauszufinden, wer das denn ist – und ihnen weht ne sehr steifen Brise ins Gesicht. Denn „das System“, deren Protagonisten wehren sich. Sie haben viel zu verlieren.

    Ihr ML
    Klaus K. Wagner
    dat KlaKoWag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.