Reingehört: CALEXICO

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

clip_image001

Vielleicht kennt Ihr das ja auch: Man hört ein Musikstück in einem Film oder im Autoradioradio, das eine bestimmte Stimmung transportiert, ein Gefühl mitschwingen lässt, dass man sich wünscht, man würde den Titel kennen. Aber zu schnell ist das Musikstück um. Und bis man danach suchen will – hat man keine Anhaltspunkte mehr. Und weg…
Doch – schnell ein paar Textfetzen gemerkt und den allwissenden „Dr. Google“ gefragt und tatsächlich: Gefunden. Von „Calexico“ war das Musikstück. Irgendwie mexikanisch anmutend, irgendwie auch Country oder Folk. Bisweilen wie die dortige traditionelle Mariachi-Musik. Vielleicht aus den Western bekannt, wo kleine Mexikaner mit großen Hüten mit Trompete und Gitarre melodramatisch schöne Volksweisen darbringen.

All das integriert Calexico in seiner Musik, mit und ohne Gesang. Die Band aus Tucson Arizona reitet quer durch alle möglichen Stilrichtungen, integriert sie ineinander. „Indie-Rock“ wird die Musik einschlägig wohl genannt. Wieder so ein Schlagwort für was, was nicht in eine Schablone gepresst werden will. Manchmal klingt´s auch experimentell, Jazz-angehaucht oder wie Filmmusik..

Mit Deutschland verbindet die Band auch etwas: Mit einer Menge Musikinstrumenten, die die Bandgründer in Lagern von Musikgeschäften fanden, wollten sie ursprünglich einen akustischen gemischten Sound erfinden. Bei einem Bayrischen Independent-Label namens „Hausmusik“ brachten sie ihre erste Platte heraus. „Spoke“ war der Titel – eigentlich sollte die Band wohl so heissen, aber man nannte die CD so und für den Eigennamen erfand man sich als „Calexico“.
Latin-Rock, Desert- oder Gringo-Rock bezeichnet man den Stil in der wissenden Fachwelt. Das fasst es irgendwie, irgendwie auch nicht. Es gibt für mich unter den seit 1995 erscheinenden Titeln wahre musikalische Schätze. Die Band um den Gründer Joey Burns spielt häufiger mit der Mariachi-Gruppe „Luz de Luna“ (Licht des Mondes), macht Jam-Sessions oder spielt mit anderen Künstlern. Wer mal weg will von dem ewig gleichen Kommerzgedudel der Musikindustrie, kann sich gerne einmal mit „Calexico“ erfrischen. Möglicherweise entsteht dann auch gleich ein bischen Fernweh dabei – oder der Wunsch, aus den allgegenwärtig dargebotenen
Hör- und Denkschablonen auszubrechen und wieder mal was Neues zu wagen…

Hans-Udo Sattler

Offizielle Website von CALEXICO:
http://www.casadecalexico.com/

Claexico bei MySpace:
http://www.myspace.com/casadecalexico

„Two Silver Trees“ by Calexico

Calexico | Myspace Music Videos

 

1 comment for “Reingehört: CALEXICO

  1. Sonnenkind
    6. Juli 2011 at 14:37

    Gefunden: Live mit den Mariachi „Luz de la Luna“
    http://www.youtube.com/watch?v=BZKxXEKdBj0&feature=related

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *