Naksa – Ein Staat, der das Recht verlangt, seine Grenzen zu schützen, muss definieren, wo seine Grenzen liegen

Uri Avnery sagt zu den Naksa-Tag-Ereignissen an der syrischen Grenze: Nach den Vorfällen an der syrischen Grenze, sagte der Gush Shalom Aktivist und frühere Knessetabgeordnete Uri Avnery: „Heute reagierte die IDF gegenüber unbewaffneten palästinensischen Demonstranten auf den Golanhöhen mit unverhältnismäßiger Gewalt, mehr als erforderlich ist, um die Grenze zu schützen. Es führte zu unnötigem Blutvergießen. Die schießwütige Methode ist besonders erstaunlich, da sie sich im Gegensatz zur sanften Methode gegenüber den gewalttätigen Siedlern befindet, die nur drei Tage vorher die Polizei am hellerlichten Tage mit Molotow-Cocktails angriff und einen Polizeiwagen anzündete.

Da wusste die Armee und Polizei, wie man einen ernsten Vorfall ohne Blutvergießen beendet – aber dieses Mal war die Absicht von Anfang an, auf Kosten von Leben abzuschrecken. Ministerpräsident Netanyahu hat ausdrücklich darauf hingewiesen.“

Mit Hinblick auf das Problem des Grenzschutzes fügte Avnery hinzu: „Der Staat kann seine Grenzen schützen und illegalen Zutritt zum Land verhindern. Dies ist ein wesentlicher Teil von Souveränität . Doch, um wirksam seine Grenzen zu verteidigen, muss der Staat zuerst selbst wissen, wo seine Grenzen liegen und sie der internationalen Gemeinschaft bekannt geben – eine Entscheidung, die der Staat Israel seit Jahrzehnten verzögert.

„Ein Land, das widerrechtlich das Gebiet seiner Nachbarn betritt, das Land an sich reißt und immer mehr Siedlungen darauf baut, hat keine guten Chancen, die Aktionen zu rechtfertigen, die nötig sind, um Israels eigene Grenzen zu schützen. Im Gegensatz zu den Worten von Ministerpräsident Netanyahu ist nur eine gegenseitig vereinbarte Grenze eine international anerkannte Grenze – eine Grenze, die sich auf die 1967er-Linie gründet – sie ist wirklich eine zu verteidigende Grenze.“

Adam Keller, Gush Shalom, 6.6.11

Mit freundlicher Genehmigung. Übersetzung Frau Ellen Rohlfs

http://zope.gush-shalom.org/home/en/channels/press_releases/1307301226/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.