Gespräche zwischen Taliban und USA – Yes You Can !

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Kein Zweifel, die USA sind derzeit mit der Administration Barak Obamas auf dem richtigen Weg. Die schrittweise Abkehr von den Beziehungen mit despotischen Regierungen, die Initiative  zur Unterstützung der demokratischen Bewegung Nordafrikas sind von der Erkenntnis geleitet, dass es eine politische Stabilität nicht geben kann, wenn Menschenrechte unterdrückt werden und Völker in Armut versinken.

Die Aufnahme von Verhandlungen der USA mit den Taliban entspringt wohl auch der Erkenntnis, dass der Krieg in Afghanistan keinen Gewinner hat sondern nur Verlierer. Und der größte Verlierer ist das afghanische Volk und die in sinnlosen Einsätzen verheizten Soldaten.

Der Ausspruch Obamas “Yes you can” wollte das Selbstbewußtsein der Einzelnen wecken. Aber es wirkt auch in die Politik zurück. Despotische und aggressive Politik sind in der Sackgasse der Sinnlosigkeit angelangt, denn sie führten nur zu weiterer Aggression, verzweifelten Attacken bis hin zu Selbstmordattentaten. Yes you can – eine andere Politik ist möglich.

Die Gespräche der USA mit den Taliban sind keine Schwäche. Sie sind die Kraft eines Willens scheinbar unüberbrückbare Konflikte zu lösen. Das Eingeständnis von geschichtlichen Fehlern ist eine Voraussetzung für Ehrlichkeit und Vertrauen unter Partnern. Nur eine konstruktive Haltung zusammen mit der Regierung Afghanistans gegenüber den Talibans und den verschiedensten Stämmen dieses Landes kann die Saat der Gewalt austrocknen.

Es stünde der USA gut, sich offiziell vor der Welt für Verbrechen an der Menschlichkeit zu entschuldigen, den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki, dem Vernichtungskrieg in Indochina und der Besetzung des Irak. Eine deutliche Absage an eine verfehlte Politik wäre ein deutliches Signal an alle Kulturen für den Beginn einer großen Gemeinschaft.

Jeder andere Weg führt in die Irre. Wir sehen gerade am Beispiel Putins, wie eng aggressive Kriegewie in Tschetschenien, oder in China der Umgang mit den Tibetern, zusammenhängt mit innerstaatlicher Unfreiheit. Und die Haltung Russlands und Chinas zur demokratischen Bewegung ist nur die andere Seite derselben Medaille. Bis zur Stunde verweigern China und Russland jegliche Sanktionen gegen das Assad Regimes in Syrien.

Der “Konflikt” in Afghanistan kann nur politisch positiv gelöst werden. Die europäischen Regierungen sind gefordert. Unsere Freiheit wird nicht in Afghanistan verteidigt. Es ist vielmehr die Freiheit des afghanischen Volkes.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *