ISRAELISCHE MILITAEROFFENSIVE „SENGENDER SOMMER“ GEGEN GAZA

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

ISRAELISCHE MILITÄROFFENSIVE „SENGENDER SOMMER“ GEGEN GAZA

ISRAELI  OPERATION „SCORCHING SUMMER“ AGAINST GAZA

Die nächste israelische Militäroffensive gegen Gaza mit dem schrecklichen Namen „Scorching Summer – Sengender Sommer“ ist in vollem Gange – anscheinend wird auch wieder weißer Phosphor eingesetzt.


Die israelische Regierung nutzt – wie immer – die Tatsache, dass das Augenmerk der Weltöffentlichkeit viel zu sehr von anderen Dingen abgelenkt wird, und führt den Genozid gegen die PalästinenserInnen fort.

Wann werden israelische Verbrechen mit derselben Vehemenz von der internationalen Staatengemeinschaft geahndet, wie diejenigen der von der „westlichen Zivilisation“ hochgezücheteten, jahrelang unterstützten und plötzlich unliebsam gewordenen Diktatoren allerorten? Wann wird Palästina/Israel zur Flugverbotszone ernannt? Wann hört diese entsetzliche Doppelmoral endlich auf?

Ein neues israelisches Massaker in Gaza von Haidar Eid, 09-04.2011, belagertes Gaza, besetztes Palästina

Der letzten Runde israelischer Massaker, die an den Meschen in Gaza begangen wurden, sind seit Donnerstag nachmittag 16 Personen durch brutale Tötungen zum Opfer gefallen, darunter eine Mutter und Tochter, 4 Kinder und ein älterer Mann. Die letzten 5 Tage hindurch ist Gaza Stadt von Apache Helikoptern, F16 und E15 Kampfflugzeugen bombardiert worden.

Diese schrecklichen Massaker geschehen nur einen Tag nach der Stellungnahme des in Ungnade gefallenen israelischen Kriegsministers Ehud Batak, in der er seine Generäle dazu aufruft, die Angriffe auf Gaza zu verstärken.

Der Genozid in Zeitlupe selbst hat bis jetzt mehr als 600 Patienten getötet. (Anmerkung der Übersetzerin: indem sie nicht oder nicht rechtzeitig die notwendige medizinische Hilfe bekamen).Wir verurteilen diese abscheulichen Verbrechen auf das Schärfste und wiederholen unseren Aufruf an alle zivilgesellschaftlichen Organisationen und freiheitsliebenden Menschen, sofort in jedweder möglichen Form etwas zu unternehmen, um Druck auf ihre Regierungen auszuüben, die diplomatischen Beziehungen mit dem Apartheitsstaat Israel abzubrechen und Sanktionen gegen Israel zu verhängen.

Gaza leidet unter der israelischen Politik der Vernichtung und Zerstörung schon seit dem Juni 2006. Wir verurteilen ebenso die internationale Konspiration durch Schweigen und Unfähigkeit angesichts dieser fortgesetzten israelischen Verbrechen. Nicht eine einzige Maßnahme ist seitens der UN gegen Israel ergriffen worden. Das Versagen der Vereinten Nationen und ihrer zahlreichen Organisationen, solche kriminellen Handlungen zu verurteilen, deutet auf Mittäterschaft. Unser wiederholter Appell richtet sich deshalb auch nicht an die Vereinten Nationen und die scheinheilige internationale Gemeinschaft, sondern vielmehr an alle zivilgesellschaftlichen Organisationen und Soldaritätsgruppen, die Sanktions-Kampagne gegen Israel zu verstärken, um Israel dazu zu zwingen, seine Aggressionen gegen Gaza einzustellen.

Wir wiederholen unseren Aufruf auch an alle arabischen revolutionären Bewegungen, ihre Regierungen zu veranlassen, ihre diplomatischen Beziehungen mit dem Apartheitsstaat Israel abzubrechen. Dies war die Forderung von Tausenden ägyptischer Männer und Frauen, die gestern gegenüber der israelischen Botschaft in Kairo demonstrierten.

Wir fragen, wie viele Leichname von palästinensischen Kindern und Frauen muss die internationale Gemeinschaft noch sehen, um etwas zu unternehmen? Was müssen die arabischen Regierungen noch sehen, um ihre Worte der Unterstützung in Taten umzusetzen? Was würde die UN und ihren Sicherheitsrat wohl überzeugen, dass Palästinenser auch Menschen sind?

Gruppe Ein demokratischer Staat
Kampagne palästinensischer Studenten für den akademischen Boykott von Israel
Verband der Universitätsdozenten in Palästina
Verband der Al-Quds Gruppe für Kultur und Information
http://palsolidarity.org/2011/04/17481/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *