Westerwelle, Gaddafi und der Osterhase

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Was tun Herr Westerwelle, wenn Gaddafi einfach nicht das tut, was sie sich so sehr wünschen? „Wir werden mit Sanktionen und auf politischem Weg“ dem libyschen Volk auf ihrem Weg zur Demokratie helfen. Für Guido Westerwelle gibt es keinen schmutzigen militärischen sondern nur einen sauberen Weg. Der Außenminister versucht damit den Eindruck eines Staatsmannes mit politischem Weitblick zu machen.

Doch da schlägt Muammar Gaddafi unserem blauäugigen Außenminister schon wieder ein Schnippchen. Gaddafi spielt sein Spiel der Sanktionen nicht mit.

Machthaber Muammar Gaddafi hat es offenbar geschafft, die von Westerwelle gepriesenen Strafmaßnahmen zu umgehen und über Tunesien Benzin ins Land zu schmuggeln. Das funktioniert mit einer kaum bekannten, chinesischen Firma Champlink aus Hongkong. Gaddafi wird es China danken, hatte China ja auch die bisherigen UNO-Beschlüsse blockiert.  Die Firma Champlink vermittelt Öl-Transporte über den tunesischen Hafen La Schira an „Endabnehmer“ in Libyen und lässt derweil solch eine Menge Öl nach Tripolis verschiffen, die mehr als der Hälfte des jährlichen Ölbedarfs Libyens entspricht. Öl und Benzin wird für die Kriegsmaschinerie Gaddafis dringend benötigt und außerdem  dazu verwendet, der Bevölkerung in Tripolis eine scheinbar ungestörte wirtschaftliche Betriebsamkeit vorzugaukeln.


Nur Naivlinge und politische Greenhorns können glauben, Gaddafi würde sich an ein Einfuhrverbot halten. Muammar Gaddafi und seinem Clan geht es um Machterhalt und kein Land und keine Festung ist ihm sicherer als seine Bunker irgendwo in Libyen.

Ebenso gebetsmühlenhaft sind die weiteren Erklärungen unseres Außenministers. Immer wieder und wieder die Aufforderung „Gaddafi muss zurücktreten“. Die Bevölkerung hat den Eindruck, Herr Westerwelle verwechselt den politischen Widersacher mit dem Trainer einer Fussballmannschaft. Da stimmen wir mal ab, geben ihm kein Geld und bringen ihn dann anschließend vor Gericht. Dürfen „Staatsmänner“ sich in der Libyenkrise so dumm und naiv verhalten?

Außenminister Guido Westerwelle wird ein friedliches Ostern feiern, während in Misrata und anderen Städten der schmutzige Krieg tobt.  Mit der Familie mal das eine oder andere Gesellschaftsspiel spielen – es wird ihm auch niemand verdenken.  Mensch ärgere dich nicht ! http://www.x-oo.com/shockwave/freegames/flashludo/

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *