Doktor Hochstapel und der Hauptmann von Koepenick

EmailFacebookTwitterPrintFriendlyGoogle+LinkedInBlogger PostWordPressin weitere Soziale Netzwerke verteilen

Akademischer Titel ? – Den kauf ich mir!

Meine Examensarbeit habe ich 1984 geschrieben, mit Olympia-Schreibmaschine und Tipp-Ex, dann fotokopiert und binden lassen. Das Thema lautete: „Die Erfurchtsethik Albert Schweitzers – und die Auswirkungen auf die Friedenserziehung“. Meinen schriftlichen Beitrag in Geographie habe ich über die „Geo-Ökologie in den feuchten Tropen – Am Beispiel des Baus der Transamazonas-Straße“ verfasst. Für beide Themen habe ich mehr als 100 wissenschaftliche Bücher gelesen, durchgearbeitet und teils in Form von Zitaten zum Beleg eigener Thesen verwendet. Teilweise waren die Werke in englisch verfasst. Um diese Arbeiten zu einer Dissertation zu erweitern, wären weitere 2Jahre an einer Uni notwendig gewesen. Für Feldstudien, notwendige Reisen und Spesen und Lebensunterhalt hatten weder ich noch meine Familie die nötigen Finanzen.

Es ging damals vielen meiner Studienkollegen so. Mit etwas Neid sahen wir damals schon zu, wie recht mittelmäßige Studenten aus gutem Hause die Chancen hatten, die uns versagt blieben. Wenn ich allerdings dann erlebe, wie lachs und auf welche Weise die Polit-Prominenz und deren Schützlinge ihren akademischen Grad erwerben, erschleichen und regelrecht kaufen können, finde ich das gegenüber den begabten, fleißig lernenden, hart arbeitenden und mit wissenschaftlicher Kompetenz ausgestatteten Studenten eine bodenlose Unverschämtheit. Das Vorleben dieser Arroganz führt zur Abwertung unserer Abschlüsse, der Dr. Titel verkommt in der Öffentlichkeit zur käuflicher Zierde einer sich um Spielregeln wenig kümmernden High-Society.

Es ist nicht nur die Möglichkeit, dass man dies tun KANN, es ist das, was Herr Guttenberg und nun allem Anschein nach auch Frau Koch-Mehrin ohne Skrupel tatsächlich TUN: „Den Titel Kauf ich mir! Die Uni- Das ist mein Laden!“ Damit werden unsere „Werte“ in Deutschland mehr demontiert, damit leben unsere „Vorbilder“ einen Lebensstil vor, der viel mehr zerstört, als wenn eine türkische Frau in einem öffentlichen Gebäude ein Kopftuch trägt. Und die europäischen Universitäten, die das zulassen, wegen mangelnder Kontrollen, wegen Zuwendungen oder sonstiger Versprechen aus Politik und Wirtschaft sind in meinen Augen zu wenig in der Kritik.

Udo Sattler


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *